Datenschutz im Internet
EU-Richter stärken «Recht auf Vergessen» im Internet
publiziert: Dienstag, 13. Mai 2014 / 15:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 13. Mai 2014 / 15:39 Uhr
Links zu sensiblen Daten müssen gemäss Entscheid vom Europäischen Gerichtshof aus Google entfernt werden. (Symbolbild)
Links zu sensiblen Daten müssen gemäss Entscheid vom Europäischen Gerichtshof aus Google entfernt werden. (Symbolbild)

Luxemburg - Der EU-Gerichtshof (EuGH) hat die Rechte der Konsumenten im Internet gestärkt.Bürger in der EU können von Google verlangen, bestimmte Seiten aus Suchergebnissen zu streichen, wenn die Informationen die Persönlichkeitsrechte der betroffenen Personen verletzen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der US-Internetgigant äusserte sich am Dienstag enttäuscht über die Entscheidung des höchsten Gerichts in der EU, während Datenschützer und Grüne das Urteil begrüssten. EU-Justizkommissarin Viviane Reding bezeichnete den Richterspruch als einen «klaren Sieg für den Schutz der persönlichen Daten der Europäer».

Den Luxemburger Richtern zufolge können sich Personen «unmittelbar an den Suchmaschinenbetreiber wenden, um unter bestimmten Voraussetzungen die Entfernung des Links aus der Ergebnisliste zu erwirken». Wenn der Betreiber dem nicht folge, kann sich der Betroffene an das zuständige Gericht wenden.

Im konkreten Fall hatte sich ein Spanier bei der Datenschutzbehörde seines Landes über Google beschwert, weil er seine Privatsphäre verletzt sah. Bei Eingabe seines Namens fand er Hinweise über eine Zwangsversteigerung seines Hauses, die 15 Jahre zurücklag.

Allein in Spanien gibt es 180 Fälle, in denen Bürger die Löschung von persönlichen Informationen von Google verlangen. Die spanische Datenschutzbehörde AEPD äusserte sich zufrieden mit dem Urteil, nachdem sich Google heftig gegen die Auflagen gewehrt habe.

Seit Jahren in der Kritik

Der Internetkonzern steht seit Jahren in der Kritik von Anwälten und Datenschützern, weil er sich weigert, derartige Informationen zu löschen. Ein Sprecher von Google Deutschland bezeichnete das Urteil als enttäuschend für Suchmaschinenbetreiber und all jene, die Inhalte online publizierten. «Wir sind sehr überrascht, dass das Urteil so stark von der Einschätzung des Generalanwalts abweicht», sagte er.

Generalanwalt Niilo Jääskinen hatte sich im Juni dafür ausgesprochen, dass sich Google zwar an die EU-Gesetze zur Privatsphäre halten müsse, aber nicht zu einer Löschung sensibler Daten verpflichtet werden könne.

In vielen Fällen folgt das Gericht den Schlussanträgen des Generalanwalts. «Wir benötigen nun Zeit, um die Auswirkungen zu analysieren», erklärte der Google-Sprecher weiter.

Schon im Mosley-Fall gegen Google

Im Januar hatte bereits das Hamburger Landgericht entschieden, dass Google auf seiner deutschen Internetseite heimlich aufgenommene Sex-Bilder von Ex-Motorsportboss Max Mosley nicht mehr in den Suchergebnissen anzeigen darf. Die Fotos verletzten die Intimsphäre Mosleys schwer, urteilten die deutschen Richter.

Nach Ansicht von EU-Kommissarin Reding können sich nach dem Richterspruch aus Luxemburg «Unternehmen nicht mehr hinter ihren Servern verstecken, die sich in Kalifornien oder sonst wo auf der Welt befinden». Zudem bestätige das Urteil die Notwendigkeit, die aktuellen Datenschutzregeln aus der «digitalen Steinzeit» in die heutige Computerwelt zu überführen, erklärte Reding auf ihrer Facebook-Seite.

Reform im Gange

In der Europäischen Union werden derzeit die Vorschriften zum Datenschutz überarbeitet, die noch aus dem Jahr 1995 stammen, also bevor das Internet seinen Siegeszug antrat.

Die Reform stellt klar, dass die EU-Datenschutzbestimmungen auch für nicht-europäische Konzerne wie Google, Facebook oder Amazon gelten, wenn sie ihre Dienste in der EU anbieten. Zudem soll es im Vergleich zu heute für Konsumenten viel leichter werden, die Löschung ihrer Daten zu beantragen.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Google muss Einträge löschen.
Zürich - Hunderte von Schweizerinnen und Schweizer wollen, dass Google Links eliminiert, die sie betreffen. Seit Ende Mai sind bei Google 1645 entsprechende Gesuche zu 7085 Adressen ... mehr lesen
San Francisco - Gut zwei Monate ... mehr lesen
Server von Microsoft. (Symbolbild)
Google reagiert auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofes.
Washington - Vor über zwei Wochen entschied der Europäische Gerichtshof, dass Google auf Antrag von Nutzern unliebsame Daten löschen muss. Nun hat der US-Konzern reagiert: Google ... mehr lesen
Bern - Das EU-Urteil, das den ... mehr lesen
Hanspeter Thür.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mountain View - Google hat ein ... mehr lesen
Google: Werbe-Tracking bis ins reale Leben.
Google darf auf seiner deutschen Internetseite keine Sex-Bilder von Max Mosley mehr anzeigen.
Düsseldorf - Google hat vor Gericht eine Schlappe erlitten, die weitreichende Folgen haben könnte. Das Hamburger Landgericht entschied heute, dass Google auf seiner deutschen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten