EU-Staats- und Regierungschefs besorgt über Syrien und Mali
EU-Staaten für politische Lösung in Syrien
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 14:32 Uhr

Brüssel - Zum Auftakt des zweiten Gipfeltages in Brüssel diskutierten die EU-Staats- und Regierungschefs vor allem aussenpolitische Themen. Dabei zeigten sie sich zutiefst besorgt über die Lage in Mali und Syrien.

3 Meldungen im Zusammenhang
Sie sprachen sich laut dem Entwurf der Schlussfolgerungen für eine politische Lösung der syrischen Krise aus. Der Europäische Rat (Gipfel) verurteile «nachdrücklich, dass von syrischen Streitkräften Granaten auf türkisches Gebiet abgeschossen wurden».

Alle Seiten werden aufgerufen, eine Eskalation zu verhindern, wie es im Entwurf heisst, der der Nachrichtenagentur sda am Freitagmorgen vorlag. Die syrischen Behörden sollten die «territoriale Unversehrtheit und die Souveränität aller Nachbarländer respektieren».

Zudem billigten die Chefs die zusätzlichen restriktiven Massnahmen gegen das syrische Regime und seine Anhänger, die beim Ministerrat (Vertretung der Mitgliedstaaten) Anfang Woche angenommen worden waren. Die Verantwortlichen für die Verstösse gegen internationale Menschenrechtsnormen müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Mali

Seine «ernste Besorgnis» äusserte der EU-Gipfel auch angesichts der «anhaltenden politischen, sicherheitspolitischen und humanitären Krise» in Mali. Die Lage sei eine unmittelbare Bedrohung für die Sahelzone sowie für West- und Nordafrika und auch für Europa.

Die EU will Mali insbesondere bei der Wiederherstellung der Rechtsstaatlichkeit und einer demokratischen Regierung unterstützen. Sobald dabei ein Fahrplan absehbar ist, will die Union auch die Entwicklungszusammenarbeit wieder aufnehmen.

Am Montag hatten die EU-Aussenminister in Luxemburg beschlossen, Vorbereitungen für die Entsendung von Militärausbildern nach Westafrika zu treffen. Die Ausbilder sollen die Streitkräfte Malis für den Kampf gegen islamische Extremisten im Norden des Landes vorbereiten.

Am (heutigen) Freitag treffen sich Vertreter der EU, der Afrikanischen Union und der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft ECOWAS in der malischen Hauptstadt Bamako. Sie beraten dort über eine mögliche Militärintervention in Nordmali. Der UNO-Sicherheitsrat hatte vor einer Woche einen Militäreinsatz grundsätzlich gebilligt.

Iran

In Brüssel zeigten sich die Teilnehmer des EU-Gipfels auch zunehmend besorgt über das iranische Atomprogramm. Iran «missachtet seine internationalen Verpflichtungen offenkundig», heisst es im Entwurf der Schlussfolgerungen.

So verweigere das Land eine uneingeschränkte Zusammenarbeit mit der Atomenergiebehörde IAEA. Deshalb begrüsst der EU-Gipfel den Beschluss der EU-Aussenminister von dieser Woche, die Sanktionen gegen den Iran auszuweiten.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen die europäische Bankenaufsicht möglichst schnell umsetzen. Allerdings dürfte ... mehr lesen
Frankreichs Staatspräsident François Hollande rechnet dagegen durchaus mit einem Startschuss zum Jahreswechsel. (Archivbild)
Istanbul - Nach einem Granatenangriff aus Syrien hat die türkische Armee am Samstagmorgen zurückgeschossen. Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete, eine aus Syrien abgefeuerte Mörsergranate sei in einem Feld im Grenzgebiet der Provinz Hatay detoniert. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -5°C -4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Basel -6°C -3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
St. Gallen -11°C -6°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -5°C -5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern -5°C -4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Nebel
Genf -4°C -2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano -2°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten