EU-Steuerkommissar sieht Bereitschaft für Nachverhandlungen
publiziert: Dienstag, 6. Dez 2011 / 17:02 Uhr
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.

Brüssel - EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta sieht eine «grosse Bereitschaft» bei Deutschland und Grossbritannien, die Steuerabkommen mit der Schweiz nachzuverhandeln. Das erklärte er am Dienstag in Brüssel.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Probleme müssten angegangen werden, sagte Semeta am Rande einer Pressekonferenz auf eine entsprechende Frage. Es gehe darum, dass die beiden Abkommen sowohl mit der EU-Richtlinie zur Zinsbesteuerung, wie auch mit dem Zinsbesteuerungsabkommen Schweiz-EU zu vereinbaren seien.

Bereits Ende Oktober hatte sich der EU-Steuerkommissar skeptisch zu den Abkommen geäussert. Bei allfälligen Verstössen gegen EU-Recht, oder falls Zuständigkeiten der EU-Kommission verletzt wurden, drohte er mit Konsequenzen bis hin zu einem Vertragsverletzungsverfahren.

Am Dienstag erklärte er nun, die EU-Kommission stehe in engem Kontakt mit Deutschland und Grossbritannien. Nach einem Gespräch mit dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble traf Semeta laut gut informierten Kreisen letzte Woche auch den britischen Finanzminister George Osborne.

Schweiz sieht keinen Bedarf

«Es gibt eine grosse Bereitschaft beider Mitgliedstaaten, die Probleme zu lösen», sagte Semeta. Anbetracht dieser Bereitschaft, glaube er, dass die Probleme gelöst würden. Was die möglichen Lösungen wären, wollte er nicht ausführen.

Allerdings hiess es bereits früher in EU-Kreisen, die Kommission dränge die beiden EU-Länder zu Nachverhandlungen. Die Schweiz selbst sieht bisher keinen Bedarf für Nachverhandlungen.

Die beiden Abkommen sehen für Steuerzahler aus Deutschland und Grossbritannien eine rückwirkende Pauschalbesteuerung ihrer Vermögen vor, die auf Schweizer Banken liegen. Sie müssen noch von den Parlamenten in Deutschland, Grossbritannien und der Schweiz gutgeheissen werden.

Am grössten ist der Widerstand in Deutschland, wo die oppositionelle SPD das Abkommen in der Länderkammer zu Fall bringen will.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Laut EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta haben Deutschland und Grossbritannien zugestimmt, die nötigen Änderungen ... mehr lesen 1
Algirdas Semeta  freut sich auf «bedeutende Fortschritte in diesem Bereich in der nahen Zukunft».
Die Schweizer Banken kommen im Steuerabkommen einen Schritt weiter.
Basel - Die Banken haben sich geeinigt, wer wie viel des im Steuerabkommen mit ... mehr lesen
Zürich - Wegen der Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien werden rund 47 Mrd. Fr. Kundengelder aus dem Schweizer Finanzplatz abfliessen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Beratungsunternehmens Booz & Company. mehr lesen  1
Brüssel - Die EU erhöht in Sachen «schädlicher Steuerpraktiken» ihren Druck auf die Schweiz. Gibt es im Bezug auf den Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung nicht bald Fortschritte, will Brüssel Alternativen und Vergeltungsmassnahmen prüfen. mehr lesen  9
Brüssel - Die Analyse der EU-Kommission zu den Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien ... mehr lesen 8
Die Komission warnt andere Länder der Europäischen Union.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Steuerabkommen mit London und Berlin erlauben anonyme Besteuerung von Geldern in der Schweiz.
Bern - Die Schweiz erhält für die Steuerabkommen mit Deutschland ... mehr lesen
Argentinien beschuldigt mehr als 4000 Kunden - Daten sollen von Frankreich sein, welche die Daten gleich mehreren Ländern zukommen liess.
Argentinien beschuldigt mehr als 4000 Kunden - Daten ...
Argentinien  Buenos Aires - Aufgrund von Daten aus Frankreich hat Argentinien am Donnerstag Filialen der britischen Grossbank HSCB beschuldigt, mehr als 4000 Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Die Bankkunden sollen Geld auf geheimen Schweizer Konten versteckt haben. 
Bankgeheimnis  Bern - Wer Bankkundendaten verkauft, kann künftig härter bestraft werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat entsprechenden ...
Die Befürworter der Verschärfung erhoffen sich davon eine abschreckende Wirkung.
Steuerstreit  St. Gallen - Raiffeisen wählt Kategorie 3 des US-Programms zur Bereinigung des Steuerstreits. Ende letzten Jahres hatte die Bankengruppe noch gezögert und mitgeteilt, sich entweder für Kategorie 3 oder Kategorie 4 anzumelden.  
Titel Forum Teaser
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Hoffentlich... ...werden diese Kontingente endlich vernünftig eingesetzt und nicht wie ... heute 19:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Um... den Marktwert der angeblichen Flüchtlinge zu steigern, verweist man ... heute 13:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... gestern 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... gestern 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... gestern 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... Mi, 26.11.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2600
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 162
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten