EU-Türkei-Abkommen hat für Sommaruga viele Fragezeichen
publiziert: Donnerstag, 21. Apr 2016 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Apr 2016 / 15:14 Uhr
Simonetta Sommaruga nimmt in Luxemburg am Treffen der EU-Innenminister teil. (Archivbild)
Simonetta Sommaruga nimmt in Luxemburg am Treffen der EU-Innenminister teil. (Archivbild)

Luxemburg - Die EU-Innenminister diskutieren in Luxemburg über Terrorismus und Migration. Ein Thema ist auch das EU-Türkei-Abkommen. Für Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die am Treffen teilnimmt, gibt es da noch viele offene Fragen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Neben rechtlichen Fragen gebe es praktische Fragen zur Umsetzung zu klären, sagte Sommaruga am Donnerstag vor dem Treffen.

Die EU und die Türkei hatten unter anderem vereinbart, jeden Syrer, der illegal von der Türkei nach Griechenland kommt, wieder zurückzuschicken. Im Gegenzug ist die EU bereit, für jeden Zurückgeschickten einen Syrer direkt aus der Türkei zu übernehmen. Damit will man das Geschäftsmodell der Schlepper zerstören.

«Resettlement»

Im Fachjargon wird die Übernahme von Flüchtlingen aus einem Drittstaat «Resettlement» genannt. Bereits Mitte letzten Jahres hatte die EU ein Resettlement-Programm von 22'000 Flüchtlingen beschlossen. Dieses war jedoch nicht auf die Türkei zugeschnitten.

Damals hatte sich die Schweiz bereit erklärt, an diesem Programm mitzumachen und 519 Schutzsuchende zu übernehmen. Denn die Schweiz nimmt via Dublin-Abkommen teilweise an der EU-Asylpolitik teil.

Mit dem EU-Türkei-Pakt sollen nun in einem ersten Schritt 18'000 Menschen von dem letztjährigen Resettlement-Programm speziell für die Türkei reserviert werden. Wie und ob sich die Schweiz mit ihrem Kontingent an diesem 1-zu-1-Programm beteiligen wird, ist noch nicht klar. «Wir wollen zuerst wissen, wie das funktioniert», sagte die Justizministerin.

Problem mit EU-Türkei-Pakt nicht gelöst

Sommaruga betonte jedoch, «dass das Abkommen mit der Türkei nur einen Teil des Problems lösen kann». Es sei klar, dass die Menschen über andere Wege nach Europa kommen werden. Damit ist vor allem Italien gemeint. Bereits bereitet sich Österreich am Brennerpass auf die Ankunft von vielen Flüchtlingen vor, was bei den Italienern Verärgerung auslöste.

«Daher habe ich immer gesagt, dass wir eine gemeinsame Lösung finden müssen», sagte Sommaruga. Alle Staaten müssten Verantwortung übernehmen. «Das ist bis heute nicht geschehen. Ich werde mich weiter dafür einsetzen.»

Damit spielt die Bundesrätin auf die Revision des Dublin-Systems an. Denn die aktuellen Dublin-Regeln sehen vor, dass jenes Land für Asylverfahren zuständig ist, in dem die Flüchtlinge zum ersten Mal europäischen Boden betreten. Auf Grund dieser Regelung sind vor allem Griechenland und Italien an ihre Grenzen gestossen.

Reform von Dublin

Um die Lasten künftig etwas gerechter zu verteilen, hatte die EU-Kommission Anfang April zwei Vorschläge lanciert, wie «Dublin» reformiert werden könnte.

Die erste Option sieht eine weitgehende Beibehaltung der aktuellen Dublin-Regeln vor. Zusätzlich soll aber ein «korrigierender Fairness-Mechanismus» zur Umverteilung von Flüchtlingen eingeführt werden, der unter bestimmten Voraussetzungen ausgelöst werden soll.

Die zweite Möglichkeit sieht vor, dass künftig alle in Europa ankommenden Asylbewerber direkt nach einem fixen Schlüssel auf die EU-Staaten verteilt werden. Darüber werden die EU-Minister am Nachmittag diskutieren

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Angesichts wachsender Furcht vor einem Scheitern des Flüchtlingsabkommens ... mehr lesen
Die Hilfszahlungen an Ankara sollten gestoppt werden und stattdessen Griechenland zugute kommen.
In den letzten drei Tagen erreichten etwa 150 Menschen pro Tag das EU-Land. (Symbolbild)
Athen - NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat bei einem Besuch in Athen die enge Kooperation mit der europäischen Grenzschutzagentur Frontex in der östlichen Ägäis ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommission sieht ... mehr lesen
Die Türkei erfüllt noch nicht alle Vorgaben für eine Visumsfreiheit.
Juncker findet den Deail ideal.
Strassburg - Die politische Spitze ... mehr lesen
Berlin - Die internationale Hilfe für ... mehr lesen 3
Oxfam findet die internationalen Anstrengungen zur Lösung des Flüchtlings-Dramas unaufrichtig und oberflächlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten