EU-Verhandlungen zur Öffnung des Arbeitsmarktes
publiziert: Mittwoch, 4. Feb 2004 / 18:10 Uhr

Bern - Bei der Öffnung ihres Arbeitsmarktes gegenüber den zehn neuen EU-Ländern gelten für die Schweiz die selben Übergangsfristen wie für die alten EU-Länder. Dies wurde an der sechsten Verhandlungsrunde Schweiz-EU vereinbart.

Ist die Öffnung des Arbeitsmarktes für die EU ein Risiko für den nationalen Arbeitsmarkt?
Ist die Öffnung des Arbeitsmarktes für die EU ein Risiko für den nationalen Arbeitsmarkt?
Wie Chefunterhändler Dieter Grossen erklärte, wurde bei den bisher blockierten Verhandlungen über die Freizügigkeit von Personen aus den neuen EU-Ländern zwar noch kein Durchbruch erzielt. Es sei aber ein Tauwetter angebrochen.

Die Schweiz und die EU seien sich einig geworden, dass für die neuen EU-Mitgliedstaaten ein separates Übergangsregime bis 2011 gelten soll. Die Schweiz werde damit gegenüber den alten EU-Staaten nicht schlechter gestellt und könne den freien Personenverkehr schrittweise und kontrolliert einführen, sagte Grossen.

Noch auszuhandeln sind Fristen, innert derer die Schweiz arbeitsmarktliche Beschränkungen wie den Inländervorrang, die Kontrolle der Lohn- und Arbeitsbedingungen und die Kontingentierung (heute 15 000 neue Aufenthaltsbewilligungen pro Jahr) beibehalten kann.

Mit dem Inkrafttreten des Zusatzprotokolls zum Freizügigkeitsabkommen mit der EU von 1999 sei frühestens für 2005 zu rechnen, sagte Grossen. Zuvor brauche es die Ratifikation durch das Parlament. Zudem sei eine allfällige Referendumsabstimmung abzuwarten.

Laut dem Bundesamt für Zuwanderung, Integration und Auswanderung (imes) erachtet der Bundesrat die Ausdehnung des Freizügigkeitsabkommens auf die zehn neuen EU-Mitglieder als wirtschaftlich vorteilhaften Schritt und Chance für die Schweiz. Es könnten qualifizierte Personen und Hilfskräfte rekrutiert werden.

Am 1. Mai treten folgende zehn Staaten der EU bei: Polen, Tschechien, Ungarn, Slowakei, Litauen, Lettland, Estland, Slowenien, Zypern und Malta.

Die Ausweitung des Freizügigkeitsabkommens steht unter Druck: die SVP, die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) und die Gewerkschaften drohen mit dem Referendum.

(tr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Luzern 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C unwetterartige Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten