Wahlen in Algerien waren gut organisiert
EU-Wahlbeobachter billigen Urnengang in Algerien
publiziert: Samstag, 12. Mai 2012 / 17:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Mai 2012 / 18:21 Uhr
Die FLN gewann (Nationale Befreiungsfront) von Präsident Abdelaziz Bouteflika 220 der 462 Sitze im Parlament.
Die FLN gewann (Nationale Befreiungsfront) von Präsident Abdelaziz Bouteflika 220 der 462 Sitze im Parlament.

Algier/Paris - Die EU-Wahlbeobachter in Algerien haben dem Land eine ordentliche Organisation der Parlamentswahl am Donnerstag bescheinigt. EU-Chefbeobachter José Ignacio Salafranca sprach am Samstag von allgemein guten Bedingungen der Wahl.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im algerischen Radio betonte er: «Die Wahlen haben ruhig und unter guten Bedingungen stattgefunden und die Organisation war allgemein gut.» Politiker aus dem Lager der nur als drittstärkste Kraft aus der Wahl hervorgegangenen gemässigten Islamistenallianz Grünes Algerien hatten nach der Wahl Betrugsvorwürfe erhoben.

Dazu sagte Salafranca: «Es gab zusätzliche Transparenzkriterien im Vergleich zu den vorangegangenen Wahlen. Doch es gibt noch Punkte, wo es möglich wäre, andere Transparenzkriterien einzuführen.» Denkbar sei die Veröffentlichung der Ergebnisse jedes einzelnen Wahlbüros.

Am Vortag hatten auch die Leiter der Beobachter der Afrikanischen Union und der Arabischen Liga von einer freien und transparenten Wahl gesprochen. Die Wahl war von etwa 500 ausländischen Beobachtern überwacht worden.

FLN unangefochten

Nach Angaben des algerischen Innenministeriums vom Freitag gewann die FLN (Nationale Befreiungsfront) von Präsident Abdelaziz Bouteflika 220 der 462 Sitze im Parlament. Mit ihr nahestehenden Unabhängigen kommt die FLN auf eine absolute Mehrheit.

Zweitstärkste Partei wurde mit 68 Sitzen die RND (Demokratische Nationale Sammlung) von Ministerpräsident Ahmed Ouyahia, die mit der FLN verbündet ist.

Grünes Algerien erhielt 48 Sitze, alle Islamisten zusammen 61 Mandate. Es waren die ersten demokratischen Wahlen seit Aufhebung des langjährigen Ausnahmezustands im flächenmässig grössten Land Afrikas.

Trauma des Bürgerkrieges als Erklärung

Wie die Wahlbeobachter hält auch der algerische Politikwissenschafter Noureddine Hakiki das Ergebnis für glaubwürdig. Die Umbrüche im arabischen Raum hätten «die Algerier beeinflusst, aber nicht so, wie es die Welt erwartete».

Die Menschen im Land suchten Stabilität und hätten sich mit ihrem Votum gegen das «Chaos» und den «Rückschritt» wie in Ägypten oder Libyen gewandt, sagte Hakiki.

Vor allem das schwache Abschneiden der Islamisten wunderte den Wissenschafter nicht. «Wir hatten unseren Islamismus und können diese Zeit nicht vergessen», sagte Hakiki.

Die Algerier und Algerierinnen sind noch immer traumatisiert vom Bürgerkrieg in den 1990er Jahren. Damals hatten Staatsführung und Militär den Wahlsieg der islamistischen Heilsfront FIS nicht anerkannt, worauf ein Bürgerkrieg zwischen Regierung und islamistischen Untergrundkämpfern begann mit zehntausenden Toten.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Algier - In Algerien haben am Samstag tausende Anhänger und Gegner von ... mehr lesen
Abdelaziz Bouteflika, Präsident Algerien
Algier/Paris - In Algerien ist die Nationale Befreiungsfront (FLN) von Präsident Abdelaziz Bouteflika zur klaren Siegerin der Parlamentswahlen erklärt worden. Das rief bei den unterlegenen Islamisten Empörung hervor. mehr lesen 
Algier/Paris - Beim ersten Urnengang seit Aufhebung des langjährigen Ausnahmezustands vor 15 Monaten hat Algerien ein neues Parlament gewählt. Die erste Wahl seit Beginn des Arabischen Frühling in Nordafrikas grösstem Staat verlief nach ersten Erkenntnissen in den meisten Landesteilen relativ ruhig. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten