Keine Einigung
EU-Zinsbesteuerung weiterhin blockiert
publiziert: Dienstag, 10. Dez 2013 / 15:03 Uhr
Algirdas Semeta macht sich stark für die erweiterte Zinsbesteuerungsrichtlinie.
Algirdas Semeta macht sich stark für die erweiterte Zinsbesteuerungsrichtlinie.

Brüssel - Die EU-Finanzminister haben über die Ausweitung der EU-internen Zinsbesteuerungsrichtlinie keine Einigung erzielt. Österreich und Luxemburg blockierten weiterhin deren Einführung. Nun liegt es in der Hand der EU-Staats- und Regierungschefs am Gipfel nächste Woche.

4 Meldungen im Zusammenhang
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta warb vor den EU-Finanzministern bei ihrem Treffen in Brüssel nochmals für die erweiterte Zinsbesteuerungsrichtlinie. Die EU möchte den Anwendungsbereich der Richtlinie erweitern und darauf den automatischen Informationsaustausch einführen.

Semeta lobte Luxemburg, das sich vor kurzem der so genannten G5-Gruppe angeschlossen hat. Dabei handelt es sich um einen Vorstoss von fünf EU-Ländern - Deutschland, Frankreich, Italien, Grossbritannien und Spanien - zur Einführung eines erweiterten Informationsaustauschs - eine Art europäische FATCA.

Gleichzeitig verwies Semeta auf die Fortschritte, welche mit Drittstaaten erzielt wurden. Dabei erwähnte er die Schweiz, die kürzlich ein Amtshilfe-Übereinkommen der OECD unterzeichnet hatte. Trotz des Plädoyers Semetas fassten die Minister keinen einstimmigen Beschluss. Einstimmigkeit ist in der EU jedoch bei Steuerthemen zwingend.

Keine Überraschung

Überraschend kommt das nicht: Denn bereits im Vorfeld hatte der neue luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna verlauten lassen, die neue Regierung vertrete die gleiche Haltung wie die Regierung unter Jean-Claude Juncker.

Es sei noch «kein Licht am Ende zu sehen», sagte Gramegna vor den EU-Finanzministern und verwies auf die Schlussfolgerung des EU-Gipfels von letzten Mai. Darin ist festgehalten, dass die Erweiterung des Anwendungsbereichs der Richtlinie «im Lichte» der Verhandlungen der EU-Kommission mit der Schweiz, Monaco, San Marino, Andorra und Liechtenstein gesehen werden muss. Ausserdem plädierte der er für internationale Standards.

Österreich äussert sich nicht

Österreich seinerseits verwies auf seine laufenden Koalitionsverhandlungen und wollte daher keine Stellung dazu nehmen. «Wir sind noch nicht soweit wie Luxemburg», sagte der Vertreter der Alpenrepublik. Die Finanzministerin Maria Fekter war nicht anwesend.

Der französische Finanzminister Pierre Moscovici bedauerte die Blockade der Richtlinie. «Das geht so nicht», sagte er. Man könne nicht so weiter machen. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die EU-Staats- und Regierungschefs an ihrem Gipfel kommende Woche sich einigen werden. Ebenfalls enttäuscht äusserten sich die Finanzminister aus Grossbritannien und Italien.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Bis Ende Jahr müssen die EU-Mitgliedstaaten den Mechanismus ... mehr lesen
Die EU-Finanzminister sind zuversichtlich.
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
Brüssel - Unternehmen in der EU sollen künftig die Unterschiede zwischen nationalen Steuersystemen nicht mehr steuerlich ausnutzen können: EU-Steuerkommissar Semeta hat ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz soll andere Staaten nicht nur auf Anfrage über Steuersünder ... mehr lesen 3
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf vor den Medien in Bern.
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
Vilnius - Die 28 EU-Finanzminister haben an ihrem informellen Treffen am Samstag im litauischen Vilnius über diverse Steuerthemen diskutiert. Die EU strebt auf ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten