Druck steigt auf Gaddafi
EU beschliesst Sanktionen gegen Libyen
publiziert: Freitag, 25. Feb 2011 / 11:31 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 13:50 Uhr

Genf - Die internationale Gemeinschaft erhöht den Druck auf Muammar al-Gaddafi. Die EU hat Sanktionen beschlossen, der UNO-Sicherheitsrat und die NATO könnten folgen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach tagelangem Zögern haben sich die EU-Staaten am Freitag im Grundsatz auf Sanktionen gegen Libyen geeinigt. Dazu gehören Reisebeschränkungen, Kontensperrungen sowie ein Exportverbot für Waffen und Polizeiausrüstung, wie am Freitag übereinstimmend aus dem Auswärtigen Amt in Berlin verlautete.

Die politische Weichenstellung sei erfolgt, der formale Beschluss soll Anfang nächster Woche gefasst werden, teilten EU-Diplomaten mit. Sanktionen müssen grundsätzlich von allen 27 EU-Mitgliedsstaaten einstimmig beschlossen werden.

Die EU-Kommission sprach am Freitag drei Millionen Euro Soforthilfe für Menschen, die vor der anhaltenden Gewalt in Libyen geflohen sind und nun Schutz in Nachbarländern wie Ägypten und Tunesien suchen.

Menschenrechts- und Sicherheitsrat tagten

Der UNO-Menschenrechtsrat empfahl mit einem Konsensentscheid die Suspendierung Libyens aus dem Gremium und eine Untersuchung der Gewalt gegen Demonstranten in dem nordafrikanischen Land. Zuvor hatte sich in der Dringlichkeitssitzung des Rates am Freitag in Genf die gesamte libysche UNO-Vertretung von Gaddafi losgesagt.

Der UNO-Sicherheitsrat wollte noch am Freitag in New York zu einer Sondersitzung zusammentreffen. Dies bereits zum dritten Mal innerhalb von vier Tagen. Erwartet wurde, dass UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon über die Situation in Libyen informiert. Ebenfalls am Freitagnachmittag berieten die 28 NATO-Staaten bei einem Sondertreffen in Brüssel über die Krise in Libyen.

USA wollen Sanktionen gegen Libyen verhängen

Nach der Niederschlagung von Protesten in Libyen erhöhen die USA den Druck auf Machthaber Muammar al-Gaddafi. Ein Regierungssprecher kündigte am Freitag in Washington Sanktionen gegen das nordafrikanische Land an. Dabei werde man sich mit den europäischen Verbündeten abstimmen.

Der französische Staatschef Nicolas Sarkozy verlangte in Ankara unmissverständlich den Rücktritt Gaddafis. Die «wiederholten und systematischen Gewalttaten» von Gaddafis Sicherheitsapparat gegen die libysche Bevölkerung seien «nicht hinnehmbar». Russlands Präsident Dmitri Medwedew schloss sich Sarkozys Aufforderung in Moskau an.

In Paris haben der libysche Botschafter sowie der dortige UNESCO-Vertreter aus Protest gegen die «Repression» ihren Rücktritt erklärt. Nach Angaben der ägyptischen Nachrichtenagentur Mena soll auch Gaddafis Cousin Kadhaf al-Dam von seinen Ämtern zurückgetreten sein. Arabische TV-Sender zeigten zudem den libyschen Generalstaatsanwalt Abdulrahman al-Aabar, wie dieser seinen Rücktritt verlas.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Washington/Berlin - Wegen der Gewalt in Libyen wächst der Druck auf ... mehr lesen
Die Regierungen der USA und Deutschland haben Gaddafi (Bild) zum Rücktritt aufgerufen.
Tobruk - Der in die Enge getriebene libysche Machthaber lässt weiterhin auf Regimegegner schiessen. Im Zentrum der Hauptstadt Tripolis eröffneten Soldaten am Freitag das Feuer auf eine Gruppe von Demonstranten, nachdem sie zuerst Warnschüsse in die Luft abgegeben hatten. mehr lesen 
Strassenszene in Libyen.
Nach der Nato und den USA hat nun auch die UNO vorerst ein Eingreifen in Libyen abgelehnt. «Es müssen Regeln des internationalen Rechts beachtet werden», so der ungarische ... mehr lesen 3
Washington - Angesichts der vielen Opfer beim Aufstand gegen das Regime von ... mehr lesen 4
Barack Obama forderte keinen Rücktritt von Gaddafi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten