EU bestraft Microsoft mit 497 Millionen Euro
publiziert: Mittwoch, 24. Mrz 2004 / 17:39 Uhr

Brüssel - Teurer Tag für Bill Gates: Die EU-Kommission bestraft den Microsoft-Konzern wegen Markt-Missbrauch mit einem Rekord-Bussgeld von fast einer halben Milliarde Euro. Zudem muss das Unternehmen Teile seiner Software offenlegen.

Microsoft muss zum Ärgernis von Bill Gates Rekord-Bussgeld bezahlen.
Microsoft muss zum Ärgernis von Bill Gates Rekord-Bussgeld bezahlen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der weltgrösste Softwarekonzern habe seine dominierende Marktstellung bei Betriebssystemen für Personalcomputer ausgenutzt und damit EU-Wettbewerbsrecht verletzt, entschied die EU-Kommission. Mit diesem Bussgeld verhängte Brüssel die bis anhin höchste Geldstrafe gegen ein einzelnes Unternehmen.

Bussgeld mit abschreckender Wirkung

Laut Monti soll das Rekord-Bussgeld von 497,2 Mio. Euro (773 Mio. Fr.) eine abschreckende Wirkung haben. Der Betrag mache 1,62 Prozent des weltweiten Vorjahres-Umsatzes von Microsoft und 8 Prozent des Microsoft-Umsatzes im Gebiet Europa/Afrika/Nahost aus, sagte Monti.

Konkret geht es um das Multimediaprogramm Windows Media Player. So klagen etwa die US-Firmen Apple und RealNetworks, ihre Software zum Abspielen von Audio- und Videodateien habe wegen der Verknüpfung des Media Player mit Windows auf dem Markt keine Chance.

Microsoft muss Geschäftspraktiken ändern

Da die Verstösse laut Kommission andauern, muss Microsoft Geschäftspraktiken ändern. Brüssel gab dem Konzern 90 Tage Zeit, Computerherstellern auch eine Windows-Version anzubieten, die nicht mit dem Windows-Mediaplayer gekoppelt ist.

Entscheid wird nicht akzeptiert

Microsoft akzeptiert den EU-Entscheid nicht. Die Sanktion hänge mit der Unfähigkeit zu einer Einigung in einem einzigen Streitpunkt zusammen, erklärte ein Microsoft-Sprecher. Der Konzern will gegen die Busse vor dem Europäischen Gerichtshof klagen.

In der Schweiz wurde gegen Microsoft noch nie ein formelles Verfahren geführt, wie Weko-Vizedirektor Patrik Ducrey gegenüber der Nachrichtenagentur sda erklärte. Das bedauert die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Sie hatte bereits im August 2003 eine Untersuchung verlangt.

Nun könnte Microsoft doch noch ins Visier der Weko geraten. Die Weko wird den Entscheid aus Brüssel analysieren. Wenn Microsoft sich kartellgesetzwidrig verhält, muss der Konzern damit rechnen, auch hier in der Schweiz gebüsst zu werden, sagte Ducrey.

(pt/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Im Streit um ... mehr lesen
Der Windows Media Player ist standardmässig im Betriebssystem integriert.
Bill Gates wird mit Microsoft tief in die Tasche greifen müssen, wenn er die Auflagen nicht erfüllt.
Brüssel/Redmond - Der Streit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Kryptowährungen schnell und einfach über das Smartphone kaufen.
Publinews Spätestens seit dem Bitcoin-Boom im Jahr 2017, wo der Bitcoin-Kurst ein Rekordhoch nach dem nächsten sprengte, interessieren sich nicht nur Technikbegeisterte und Internetaktivisten für Kryptowährungen. mehr lesen  
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und ... mehr lesen
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ist seit 2018 für das BAKOM tätig. Als Vizedirektor leitet er derzeit die Abteilung Medien. Zu seinen künftigen Aufgaben gehört es, die Schweizer Medien- und Telekompolitik umzusetzen und weiterzuentwickeln. Bernard Maissen wird seine neue Funktion am 1. Juli 2020 antreten. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
St. Gallen 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten