EU drängt China zur Aufwertung seiner Währung
publiziert: Sonntag, 29. Nov 2009 / 11:01 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 29. Nov 2009 / 11:21 Uhr

Nanjing - Die Europäische Union drängt China zu einer «geordneten und schrittweisen» Aufwertung seiner Währung. Ein solches Vorgehen könne nicht nur helfen, globale Handelsungleichgewichte zu beseitigen, sondern sei auch im Interesse der chinesischen Wirtschaft selbst.

Gemäss Jean-Claude Trichet ist der Renminbi unterbewertet. (Archivbild)
Gemäss Jean-Claude Trichet ist der Renminbi unterbewertet. (Archivbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der Chef der europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet am Sonntag vor der Presse in der ostchinesischen Stadt Nanjing.

Zusammen mit dem Vorsitzenden der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, und Wirtschafts- und Währungskommissar Joaquín Almunia hatte Trichet zuvor mit Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao sowie Spitzenvertretern der chinesischen Zentralbank, des Finanzministeriums und der mächtigen Reform- und Entwicklungskommission über Währungsfragen und die Bewältigung der Weltwirtschaftskrise beraten.

Aus europäischer Sicht ist die chinesische Währung unterbewertet, was EU-Exporte nach China verteuert und chinesische Ausfuhren künstlich verbilligt. Europa ist der wichtigste Handelspartner Chinas. Juncker betonte, es gehe den Europäern nicht um eine kurzfristige, sofortige Aufwertung, sondern um ein schrittweises Vorgehen und eine flexiblere Wechselkurspolitik Chinas.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Ein Einbruch von Vermögenswerten und von Chinas boomender Wirtschaft ... mehr lesen
Chinas Wirtschaft ist nicht mehr das ungebremste Wirtschaftswunder. (Symbolbild)
Es sei nicht mit einer Inflation zu rechnen in China.
Peking - Die chinesische Wirtschaft kommt nach Einschätzung von Experten in diesem Jahr kräftig in Schwung. Die Wirtschaftsleistung werde um 9,5 Prozent zulegen und damit stärker als 2009, ... mehr lesen
Peking - Die grossen Differenzen ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama wird vom chinesischen Staatschef Hu Jintao aufgefordert sich stärker gegen Protektionismus zu wenden. (Archivbild)
Neue Verantwortung übernehmen: US-Präsident Barack Obama mit Japans Ministerpräsidenten Yukio Hatoyama gestern in Tokio.
Tokio - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Aufwertung der Währung
Um das ganze nicht zu verfälschen, müssten auch gewisse Nachbarländer von China die Landeswährung aufwerten.

Zudem war China im Jahr 2009 das Erstemal Exportweltmeister. Ich habe das nicht vor dem Jahr 2015 erwartet.

Na gewisse Leute haben mich vor ca. 15 Jahren ausgelacht, wo ich gesagt habe. dass China eine wirtschaftliche Grossmacht wird. Nur denen ist unterdessen das Lachen vergangen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 19°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten