Flüchtlings-Abkommen
EU einigt sich mit der Türkei
publiziert: Freitag, 18. Mrz 2016 / 06:30 Uhr

Brüssel - In der Flüchtlingskrise haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs auf eine gemeinsame Position für das Türkei-Abkommen geeinigt. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zog eine positive Bilanz, aber verwies auch auf schwierige Verhandlungen mit Ankara am Freitag.

10 Meldungen im Zusammenhang
Die Atmosphäre sei «sehr konstruktiv» gewesen, sagte Merkel am frühen Freitagmorgen in Brüssel nach Abschluss des ersten Gipfeltages. Sie betonte, die Einigung sei erst ein Zwischenbericht.

Am Freitag wird sich nun zeigen, ob die Vereinbarung auch vor dem türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu Stand hält. Mit Blick darauf sagte Merkel: «Es werden sicher morgen nicht ganz einfache Verhandlungen.»

Die deutsche Kanzlerin hat sich für den Deal stark eingesetzt. Bei der Medienkonferenz machte sie nun deutlich, die EU-Chefs seien sich alle einig, «dass wir alle Anstrengungen darauf lenken, eine Abmachung mit der Türkei hinzubekommen.»

Auch Österreich zeigte sich vorsichtig optimistisch. Kanzler Werner Faymann sagte: «Eine gemeinsame Vorgangsweise mit der Türkei ist möglich. Positiv ist, dass wir eine gemeinsame Position in die Verhandlungen einbringen. Ob etwas herauskommt, weiss nur ein Hellseher.»

Schnelle Umsetzung angepeilt

Die Türkei hatte in der vergangenen Woche vorgeschlagen, alle irregulär nach Griechenland gelangten Schutzsuchenden zurückzunehmen. Im Gegenzug soll die EU für jeden zurückgeschafften Syrer einen Syrer legal aus der Türkei aufnehmen. Laut Merkel soll dieser Eins-zu-Eins-Tausch «relativ schnell erfolgen».

Ausserdem sollen die Fortschritte monatlich überprüft werden, um Bedenken entgegenzutreten, die Türkei könnte sich nicht an die Abmachungen halten. Neben Zweifel an der Umsetzung hatten die EU-Chefs auch Vorbehalte bezüglich der rechtlichen Aspekte bei der Rückübernahme geltend gemacht - etwa die Einhaltung der Genfer Flüchtlingskonvention.

Als Gegenleistung verlangt die Türkei weiter, dass die EU sechs Milliarden Euro zahlt, türkische Bürger ohne Visum einreisen lässt und die EU-Beitrittsverhandlungen beschleunigt. Auf Details wollte Merkel nicht eingehen.

Kein Blanko-Scheck

Wie weit die EU der Türkei bei ihren Forderungen tatsächlich entgegenkommt, ist noch offen. Mehrere EU-Chefs hatten bekräftigt, Ankara dürfe keine Abkürzung bei den Visa-Liberalisierungen oder dem EU-Beitritt nehmen. So twitterte der belgische Premierminister Charles Michel: «Ein Abkommen mit der Türkei kann kein Blanko-Scheck sein.»

Aber auch auf türkischer Seite gibt es Bedenken. Ministerpräsident Davutoglu sagte am Donnerstagabend, er habe bereits in seinen Gesprächen mit Merkel und EU-Ratspräsident Donald Tusk auf Zweifel hingewiesen, dass die EU Zusagen auch einhalten könne.

Hintergrund dürfte sein, dass das EU-Parlament Visaerleichterungen noch zustimmen und Zypern seinen Widerstand gegen die Eröffnung neuer Kapitel in den EU-Beitrittsgesprächen mit der Türkei aufgeben müsste.

Damit die EU den Forderungen der Türkei überhaupt nachkommen kann, erwartet sie erst die Erfüllung einer Reihe von Voraussetzungen. Ob die türkische Regierung das auch so sieht, ist fraglich. Denn Ankara dürfte auf mehr Entgegenkommen hoffen.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die deutsche Regierung rechnet einem Zeitungsbericht zufolge nicht mehr damit, dass die Visafreiheit für die Türkei zum 1. ... mehr lesen
Ankara schafft die Auflagen gemäss Deutschland nicht mehr.
Zieldatum für die visafreie Einreise ist Ende Juni. (Symbolbild)
Brüssel - Die EU-Kommission empfiehlt die Aufhebung der Visumpflicht für türkische Bürger. Dies geschehe aber unter dem ... mehr lesen
Strassburg - Die politische Spitze der Europäischen Union hat das Abkommen mit der Türkei über die Rückführung von ... mehr lesen
Juncker findet den Deail ideal.
Genf - Aus Protest gegen den EU-Türkei-Pakt hat das UNO-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) gewissen Aktivitäten in mehreren ... mehr lesen 1
UNHCR-Mitarbeiter kontrollieren vor Ort, ob Griechenland die Rechte von Asylbewerbern respektiert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Die EU und die Türkei haben sich auf einen Flüchtlingspakt geeinigt. Das twitterte Gipfelchef Donald Tusk am Freitag. Die ... mehr lesen 1
Brüssel - Die 28 EU-Chefs diskutieren am Freitag beim Mittagessen erneut über den Deal mit der Türkei zur Eindämmung der ... mehr lesen
Die Gespräche liefen bis in die Nacht hinein.
Brüssel - Mehr Unterkünfte für Flüchtlinge und verstärkte Grenzkontrollen: EU-Staaten und Westbalkanländer wollen die ... mehr lesen 20
«Die Menschen auf der Balkanroute müssen menschlich behandelt werden»
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Über 60 Luftangriffe wurden geflogen. (Symbolbild)
Dschihadisten bei Luftangriffen in Syrien getötet Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag mindestens 16 ... 1
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten