EU-Bericht mit Ultimatum an die Schweiz
EU erhöht Druck auf Schweiz wegen «schädlicher» Steuerpraktiken
publiziert: Freitag, 25. Nov 2011 / 19:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 25. Nov 2011 / 19:37 Uhr
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta sieht in dem Kodex ein effizientes Instrument.
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta sieht in dem Kodex ein effizientes Instrument.

Brüssel - Die EU erhöht in Sachen «schädlicher Steuerpraktiken» ihren Druck auf die Schweiz. Gibt es im Bezug auf den Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung nicht bald Fortschritte, will Brüssel Alternativen und Vergeltungsmassnahmen prüfen.

12 Meldungen im Zusammenhang
Seit rund einem Jahr diskutieren die Schweiz und die EU-Kommission über die «Parameter und Kriterien» für einen Dialog über den Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung. Über den sogenannten «exploratorischen» Charakter kamen die Diskussionen bisher aber nicht hinaus.

Das stösst der EU offenbar sauer auf. Hatte sich die EU-Kommission bis zu den Eidgenössischen Wahlen zurückgehalten, will sie nun wie bei den institutionellen Fragen auch im Steuerbereich endlich Taten sehen.

Für Finanzministerrat

Oder wie es im Bericht steht, den eine Experten-Gruppe den EU-Finanzministern für ihr Ratstreffen von nächstem Mittwoch vorgelegt hat: «Wenn in diesem Dialog bis zum Ende der dänischen Ratspräsidentschaft kein befriedigender Fortschritt erzielt wurde», werde die Kodex-Gruppe alternative Vorgehensweisen prüfen.

Diese könnten «eine einseitige Prüfung» der Steuerpraktiken einschliessen, heisst es in dem Bericht weiter. In EU-Diplomatenkreisen in Brüssel verlautete am Freitag, möglich wären auch Vergeltungsmassnahmen, wenn die Schweiz nicht einen Zahn zulege.

Letztlich ist die EU nicht überzeugt davon, dass die Schweiz wirklich den EU-Verhaltenskodex übernehmen will. Der Bundesrat hatte sich im August 2010 einzig zu einem Dialog «über die Parameter der Diskussion» bereit erklärt.

Der Kodex von 1997 ist zwar nicht rechtsverbindlich, dient aber der Identifizierung und zum Teil der Unterbindung von «schädlichen Steuerpraktiken», durch die ausländische Unternehmen angelockt werden sollen. EU-intern wurden bisher über 400 nationale Steuerbestimmungen untersucht, über 100 wurden seither abgeschafft oder geändert.

Nächster EU-Gipfel

EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta bezeichnete den Kodex kürzlich als «effizientes Instrument». Da der Steuerwettbewerb nicht an den EU-Grenzen Halt mache, versuche die EU-Kommission die Prinzipien der guten Führung im Steuerbereich in Abkommen mit Drittstaaten zu integrieren.

Druck erwächst der Schweiz aber auch noch von anderer Seite: In einem Arbeitspapier für den nächsten EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom 9. Dezember ist festgehalten, dass die Übernahme der Prinzipien des Kodex durch Drittstaaten gefördert werden soll. Dabei könnte den «möglichen schädlichen Steuerpraktiken der Schweiz spezielle Aufmerksamkeit geschenkt werden».

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
9
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel/Bern - EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta hat bekräftigt, dass die Schweiz ein halbes Jahr Zeit habe für ... mehr lesen
EU-Kommissar Semeta wiederholte seine Forderung  unteranderem im Interview mit der Zeitung «Tages-Anzeiger». (Archivbild)
Brüssel - Die EU fordert nun einstimmig baldige Fortschritte im Dialog mit der Schweiz über «schädliche» Steuerpraktiken. Am ... mehr lesen
Italien drängt in der Europäischen Union auf schärfere Massnahmen.
Brüssel - EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta sieht eine «grosse Bereitschaft» bei Deutschland und Grossbritannien, die Steuerabkommen mit der Schweiz nachzuverhandeln. Das erklärte er am Dienstag in Brüssel. mehr lesen 
Wie soll die EU mit der Schweiz im Dialog zu schädlichen Steuerpraktiken verfahren?
Brüssel - Die EU-Finanzminister sind ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Wegen der Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien ... mehr lesen 1
60 Prozent des gehorteten Vermögens aus Deutschland und Grossbritannien ist nicht versteuert.
Brüssel - Die Analyse der EU-Kommission zu den Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien steht. Die Kommission drängt die beiden Länder offenbar dazu, ihre Abkommen mit der Schweiz nachzuverhandeln und droht andernfalls mit rechtlichen Schritten. mehr lesen  8
Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf vertritt in Brüssel die Position der Schweiz.
Brüssel - Bei einem Treffen der EU- ... mehr lesen
Cannes - Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) haben eine verstärkte Zusammenarbeit gegen die ... mehr lesen
Durch Steuerflucht gehen den G20 Milliarden verloren.
Beim Bankgeheimnis wurde in den letzten Monaten auf ausländischen Druck stark nachgelassen.
Zürich - Politische und wirtschaftliche Druckversuche aus dem Ausland ... mehr lesen 1
Brüssel/Strassburg - Der EU-Kommission sind die Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien ein Dorn im ... mehr lesen 2
Der EU-Steuerkommissar missbilligt die Abkommen mit Deutschland und Grossbritannien.
Wäre hätte
Ist schön und gut. Ist aber nicht. Nachher ist man immer Klüger.

Wir haben wohl die besten Verhandlungsführer und das weisete Volk der Welt. Sonst wären wir kaum dort wo wir heute sind.

Jetzt geht es darum diesen Weg weiter zu gehen, ruhig und gelassen. Stellen Sie sich vor wir würden Brüssel, Berlin oder Paris das Victorinox Messer an den Hals setzen? Die lachen sich ja kaputt. :-) nein, zähe langwierige Verhandlungen, sie geben uns was, wir geben ihnen was. Das ist der bilaterale Weg.
Asterix
Der mit dem Gallischen Dorf "Schweiz" und den Römern (EU) ist mir auch schon in den Sinn gekommen :)
Das Problem
sind nie die Oasen - es sind immer die Wüsten drumrum......
Agent Provocateur
Aha, Choleriker. So, so. Ich gebe Ihnen keine Titel, weise nur darauf hin dass Sie es nicht schaffen einen Beitrag ohne Seitenhiebe auf Personen zu schreiben. Armselig. Ein Melancholiker scheinen Sie auch nicht gerade zu sein.

Ja wir hängen von der EU ab. Ja wenn die scheitert, können wir auch scheitern. Das gleiche gilt für den Tag an dem die Erde von einem Kometen getroffen wird. Deshalb müssen wir nicht in den A**** der EU kriechen. Auch die EU braucht uns. Genau so wie sie Japan braucht, oder China die USA. Nennt man globalisierte Welt. Wo Audi Teile zur Produktion nach China gehen.

Was ander Länder zu viel an Nationalstolz haben (Türkei, Serbien, Spanien, etc.) wünsche ich mir manchmal vermehrt bei unseren kriechenden Bürgern ohne Rückgrat.

Der Euro ist ein Fehlkonstrukt weil man es versäumt hatte eine gemeinsame Wirtschafts- und Steuerpolitik mit vorangehender Steuerharmonisierung damit zu verbinden. Kann also gar nicht funktionieren.

Der Euro ist, in seiner jetzigen Form, schon tot. Die Frage ist nur noch wie er sich ändern wird und wann.

Ich verstehe die Deutschen. Wer hat schon Lust für andere Länder mit ihrer südländischen Arbeitsmoral, deren Korruption und den mafiöse Gewerkschaften zu bezahlen?

Wären Voralberg, Elsass, BW, Bayern, Po-Ebene, Schweiz ein Land, könnten sich die anderen Penner gar nicht mehr über Wasser halten und in ihrem Sozi-Multi-Kulti-Grün-Wahn glanzlos untergehen.

Die grössten Staatsverbrecher die eine schädliche Steuerpraktik haben sind Deutschland und Frankreich.
Abzockerinitiative
Ich hab mir gerade einen Beitrag von RTL angesehen, der gut zeigt, wie EU Parlamentarier denken.

EU Parlamentarier bekommen zusätzlich zum grossen Lohn auch noch Sitzungsgelder.
Die Gelder werden pro Sitzung bezahlt.
RTL hat sich an einem Freitagmorgen mit der Kamera und dem Mikro beim Büro postiert, wo man sich für die Sitzungsgelder einschreiben kann. Wohlgemerkt Sitzungsgelder für die Anwesenheit bei Sitzungen, bei denen am Schluss abgestimmt und entschieden wird.

Erstaunlich, wie viele mit ihrem Rollköfferchen erschienen, um nach der Unterschrift umgehend ins Wochenende abhauen zu können.

Das Reporterteam wird am Schluss aus dem Parlament geworfen.
http://www.youtube.com/watch?v=IMkTDPmEhBA

Eine Kleinigkeit, das Erschwindeln von Sitzungsgeldern, könnte man sagen.
Was sehr zu Denken geben sollte, ist die Reaktion der Ertappten. Da wird sogar mit Anzeige gedroht, wenn darüber berichtet werde. Eine deutsche Grüne murmelt was von "Eine Unverschämtheit sowas".
Damit meint sie die Reportage, nicht ihr Verhalten.

Wie gesagt, das sind die gleichen undemokratischen Niemande, die vom Bürger und Steuerzahler verlangen, jederzeit die Hosen runterzulassen und Kontoauszüge automatisiert der Steuerbehörde zuzusenden.

Die Politikerkaste der EU hat zusammen mit den Nationalbanken, die Geld beinahe gratis an die Banken verteilten, dafür gesorgt, dass die EU Länder sich hoch verschuldeten.

Diese hochverschuldeten Länder sind nun auf die gloriose Idee gekommen, gemeinsam Schuldscheine auszufüllen, um damit die vorgängig gesammelten Schulden bezahlen zu können. Barroso nennt diese Schuldscheine schönfärberisch Stabilitätspaiere.

Übersetzen wir das mal in die Milchmädchensprache.

Eine Familie von der die meisten Mitglieder Kleinkredite am Laufen haben, die sie knapp oder gar nicht abzahlen können, kommt auf die Idee, als Familie gemeinsam einen Kredit aufzunehmen.

Tolle Idee.

Nun hat man es also auch auf das Geld der Nachbarsfamilie abgesehen, die sich bemüht hat, sauber zu wirtschaften. Da die Schuldenfamilie mehr Mitglieder hat, hat man sich darauf geeinigt, der kleineren Familie mit Gewalt zu drohen, wenn sie kein Geld rüberwachsen lässt.

Dumm nur, dass in der Kleinfamilie ein paar der Kids schon immer das Gefühl hatten, in die falsche Familie geboren worden zu sein und lieber bei den anderen am Tisch sitzen würden.
Sie werdens müssen!
Das ist ja die Crux, wir leben quasi von der EU, darum können die mit uns fast alles machen. Dass da so ist, zeigt schon alleine die Tatsacche, dass der Franken an den Euro und nicht an den Dollar oder an Gold gebunden wurde. Also binden unsere Fachleute den Franken an ein Fehlkonstrukt. Darüber sollte man mal diskutieren. Den Euro müssen die Europäer auf irgend eine Art satbilisieren, denn nicht nur die Schweiz sondern viele andere Länder der Welt, die europäische Staatsanleihem gekauft haben, kämen mächtig ins Straucheln, wenn der Euro kaputt ginge.
Meiner Meinung nach sollten wir nicht doof herummaulken sonden gelassen nach Lösungen suchen, denn geht die EU unter, gehen wir mit zum Hades, das ist so sicher wie der Midas ein Choleriker ist.
Ob wir nun in oder ausserhalb der EU leben, die EU ist unser Schicksal, so oder so. Darum ist es ziemlich überflüssig, etwas zu zertrampeln, was eigentlich unsere Basis ist, logisch, oder?
Arbeiten wir doch gescheiter an etwas, versuchen wir Lösungen zu finden, als destruktiv alles zu zerreden, wovon wir doch völlig abhänging sind..
EU & die unsichtbare Welt
Midas, schön dass Sie das alles einsehen. Nun müssten Sie in diesem Zusammenhang nur noch die "unsichtbare Welt" berücksichtigen - (und verlässliche Informationen über Geschichte und aktuelle Tatsachen haben) dann würden Sie Alles verstehen.

Epheser 6,12: "...denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].

Europa ist eben doch das "wiederauferstehende römische Reich" - das nie ganz unterging (siehe auch: die antichristliche römisch-katholische Kirche = die Hure Babylon ging nie unter). Da sind unsichtbare Mächte am Werk von denen Sie keine Ahnung haben - ja, Sie glauben ja wohl nicht einmal dass diese finsteren Geister existieren - wie können Sie denn da auch verstehen? (Auch haben die okkulten Gemeinschaften - die mit diesen Geistern in Kontakt stehen - mehr Macht als Sie ihnen wohl zumessen).

Schon die Reformatoren wussten ganz klar, dass es sich bei der Frau nur um die "Stadt Rom" und das römisch-katholische Reich handeln kann. Rom ist von 7 Hügeln (Berge) umgeben. Die Päpste kleiden sich vornehmlich in Purpur und Scharlach, Gold und Edelsteine und Perlen sind im Vatikan massenhaft vorhanden. Die römisch-katholische Kirche ist "berauscht" vom Blut der Heiligen - mit dem sie sich in all den grausamen inquisitorischen Folterungen und Tötungen der wahren Gläubigen befleckte. (Satansknecht Ignatius lässt grüssen).

Die zehn Könige sind wohl zehn Verwalter der Schattenweltregierung von zehn Gebietseinteilungen der ganzen Weltkarte. Siehe u.a. Dokumente von Meetings wie z.B. den alljährlichen Bilderberger-Treffen, in denen solche zehn Aufteilungen präsentiert wurden.

(Gottes ärgste Feinde oder "Antichristen") werden als "Tiere" bezeichnet, da sie wie Tiere nach ihrem Instinkt handeln und scheinbar auch keinen Geist haben - jedenfalls nicht den Geist Gottes. Tiere haben keinen Geist - nur einen Leib und eine Seele. Der Geist ist es aber, der ein Gewissen hat, zum denken befähigt und weit über das seelische Leben hinausgeht).

Offenbarung 17,3-14: "Und einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, kam und redete mit mir und sprach zu mir: Komm! ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an den vielen Wassern sitzt, mit der die Könige der Erde Unzucht[1] getrieben haben, und von deren Wein der Unzucht die, welche die Erde bewohnen, trunken geworden sind. Und er brachte mich im Geist in eine Wüste. Und ich sah eine Frau auf einem scharlachroten Tier sitzen, das voll Namen der Lästerung war und sieben Köpfe und zehn Hörner hatte. Und die Frau war gekleidet in Purpur und Scharlach und übergoldet mit Gold und Edelsteinen und Perlen; und sie hatte einen goldenen Becher in ihrer Hand, voll von Greueln und der Unreinheit ihrer Unzucht, und auf ihrer Stirn war ein Name geschrieben: Geheimnis[2], Babylon[3], die Große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde[4]. Und ich sah die Frau berauscht vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu; und ich verwunderte mich sehr, als ich sie sah. Und der Engel sprach zu mir: Warum verwunderst du dich? Ich will dir das Geheimnis der Frau sagen und des Tieres, das sie trägt, das die sieben Köpfe und die zehn Hörner hat. Das Tier, das du gesehen hast, war und ist nicht mehr, und es wird aus dem Abgrund heraufkommen und ins Verderben laufen; und die auf der Erde wohnen, deren Namen nicht geschrieben stehen im Buch des Lebens von Grundlegung der Welt an, werden sich verwundern, wenn sie das Tier sehen, das war und nicht ist und doch ist. Hier ist der Verstand [nötig], der Weisheit hat! Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt. Und [es] sind sieben Könige: Fünf sind gefallen, und der eine ist da – der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er für eine kurze Zeit bleiben. Und das Tier, das war und nicht ist, ist auch selbst der achte, und es ist einer von den sieben, und es läuft ins Verderben. Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, die noch kein Reich empfangen haben; aber sie erlangen Macht wie Könige für eine Stunde zusammen mit dem Tier. Diese haben einen einmütigen Sinn, und sie übergeben ihre Macht und Herrschaft dem Tier. Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie besiegen – denn es ist der Herr der Herren und der König der Könige –, und mit ihm sind die Berufenen, Auserwählten und Gläubigen[5].

[1] od. Hurerei; das Wort ist eng mit dem gr. Wort für »Hure« verwandt.
[2] gr. mysterion. In der antiken Welt gab es zahlreiche sog. Mysterienreligionen, deren Ursprung von einigen Auslegern auf Babylon zurückgeführt wird und die heute noch in verschiedenen Formen existieren. Ihre okkulten Lehren und Riten wurden als »Mysterium« bezeichnet.
[3] Babylon ist der gr. Name für Babel, eine Stadt am Euphrat, die von Nimrod begründet wurde (vgl. 1Mo 10,10). Nach babylonischen Inschriften kann der Name gedeutet werden als bab-ilani = Pforte der Götter (ein Hinweis auf den Götzendienst).
[4] d.h. sinnbildlich die Wurzel aller geistlichen Unzucht (Götzendienst und Zauberei) und aller Dinge, die vor Gott ein Greuel sind (vgl. Jer 3,6-10; Hes 16 u. 23; Jes 23 u. 24; Hes 26 bis 28).
[5] od. Treuen.

http://www.way2god.org/de/bibel/offenbarung/17
EU parlamentarische Diktatur
Das ist die neue Regierungsform: Parlamentarische Diktatur.

Mit Schlagworten wie "Sicherheit" und "Gerechtigkeit" wird dafür gesorgt, dass jeder an jedem beliebigen Ort seinen Hintern vor einer Kamera kratzen kann, Persönlichkeitsrechte verliert und jeden Tag gemolken werden kann. Dazu schreibt man jedem noch vor wie er zu leben hat. Das ganze funktioniert nur, weil so viele so dumm sind diesen Dreck auch zu glauben und sich von dieser Politikerkaste (von links bis rechts) ausnehmen lassen will.

Dann schlägt die Stunde eines Algirdas Semeta. Ein unbekannter Technokratenwichser, wie so viele andere Technokratenwichser in Brüssel, die nur Zecken der Gesellschaft sind.

Und dann ist dann halt dieses kleine, gallische Dorf in der Mitte wie eine Insel. Ein Dorn im Auge der Brüsseler Technokraten und Blutsauger. Also immer schön drohen bis sie einknicken. Einen eigenen Weg gehen? Nie und nimmer. Euch zwingen wir auch noch! Die Unterstützung der Dummen und Linken bei Euch im Land haben wir schon.

Hart bleiben. Die Spanier, Portugiesen, Griechen, Italiener, Irländer haben sich auch um Vorgaben und den Kodex geschissen. Darum sind die internationalen Steuerdiebe ja unterwegs. Wer schützt eigentlich die Bürger vor solchen Politikern und Beamte?

Die EU hat offensichtlich Mühe souveräne Staaten anzuerkennen. Was ist mit Monaco? Guernsey, Isle of Man, Malta, Andorra, etc. Liegen die auf dem Mond? Die Schweizer wären schön dämlich wenn sie hier nachgeben.
Jetzt ist langsam aber sicher
genug Heu unten.

Haben diejenigen, die die Verhandlungen auf Schweizer Seite führen einen Plan?

Ich mein damit nicht die Aufgabe von Souveränität, sondern endlich harte Gegenmassnahmen.
Bundesanwalt Preet Bharara (Bild) teilte mit, dass die USA die Deutsche Bank wegen Verdacht auf Steuerhinterziehung verklagte.
Bundesanwalt Preet Bharara (Bild) teilte ...
Banken  New York - Die Deutsche Bank kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen: Die USA haben eine neue juristische Front gegen das Geldinstitut eröffnet - es geht um Steuerhinterziehung im grossen Stil. Der Staatsanwalt spricht von einem «Hütchenspiel» mit Scheinfirmen und Luftbuchungen. 
Weiterer Schweizer Banker in den USA angeklagt New York - Auch nach dem Flop im Prozess gegen UBS-Banker Raoul Weil führt die US-Justiz ihren Kreuzzug ...
Der Schweizer Bankangestellte soll zwischen 1999 und 2012 mit anonymen Stiftungen beim Betrug geholfen haben.
Banken  Zürich - Ein Mitarbeiter der Credit Suisse hat sich vorerst erfolgreich gegen die Auslieferung seiner Daten an die US-Behörden gewehrt. Ein Einzelrichter am Zürcher Bezirksgericht hat am Donnerstag der Grossbank mit einem superprovisorischen Erlass die Datenlieferung verboten.  
Argentinien  Buenos Aires - Aufgrund von Daten aus Frankreich hat Argentinien am Donnerstag Filialen der britischen Grossbank HSCB beschuldigt, mehr als 4000 Kunden Beihilfe zur Steuerhinterziehung geleistet zu haben. Die Bankkunden sollen Geld auf geheimen Schweizer Konten versteckt haben.  
Titel Forum Teaser
  • PioXX aus Orbetello 160
    Warum Warum lebt eine Kassandra eigentlich in der Schweiz? Sie würde sich ... heute 11:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Wo lebt denn die Tigerkralle? Auf dem Mond, oder gar dahinter? Wir verdienen jeden zweiten Franken ... heute 01:24
  • tigerkralle aus Winznau 104
    Harte Haltung Ja bitte EU , dann muss die Schweiz auch eine harte Haltung einnehmen ! ... gestern 08:35
  • PMPMPM aus Wilen SZ 165
    Ungewöhnlich? Leider gibt es solche Urteile viel zu selten, denn schliesslich wurde ... Mo, 15.12.14 19:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Hab' meinen Beitrag nochmals durchgesehen, ich kann darin nichts finden, was beleidigender ist, als Ihre ... Di, 09.12.14 13:36
  • Kassandra aus Frauenfeld 1090
    Rechtfertigung habe ich nicht nötig! Wieder so eine rotzfreche Unterstellung des ... Di, 09.12.14 11:28
  • BigBrother aus Arisdorf 1465
    dicke Post Hallo ’Männerumwicklerin’, Sie haben ein ganz eigenes ... Mo, 08.12.14 12:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2624
    Frust "Auf ihrem Zug skandierten die Demonstranten antikapitalistische und ... So, 07.12.14 10:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 8°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 5°C 9°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 5°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten