EU erwägt erstmals Transitbörse
publiziert: Donnerstag, 22. Jun 2006 / 13:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Jun 2006 / 15:07 Uhr

Brüssel/Bern - Für die EU-Kommission reicht die Politik der Verlagerung auf Schiene und Wasser nicht, um die zunehmende Mobilität zu bewältigen.

Brüssel rückt von der Verlagerungspolitik ab.
Brüssel rückt von der Verlagerungspolitik ab.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die revidierte Strategie setzt auch auf bessere Vernetzung mit Strasse und Luft. «Keep Europe moving» lautet der Titel des Papieres, das die Optimierung des Personen- und Gütertransports ins Zentrum rückte und ein breiteres und flexibleres verkehrspolitisches Instrumentarium postulierte. Damit rückte die EU-Kommission von der Verlagerungspolitik ab, die sie 2001 in einem Weissbuch befürwortet hatte.

Als Begründung für ihre neue Sichtweise verwies sie in der Halbzeitbilanz des Weissbuches 2001 auf die steigenden Benzinpreise, auf die Globalisierung - und auf die veränderte Situation nach der EU-Erweiterung. Die Zugänglichkeit sei für verschiedene Staaten immer noch die Hauptsorge, so der Bericht.

Für Schweiz ändert sich nichts

Die EU-Kommission will aber «besonders auf Langstrecken, in städtischen Gebieten und in überlasteten Korridoren» weiterhin auf umweltfreundliche Transporte setzen. Zu den Regionen, die an Überlastung und Umweltverschmutzung leiden, zählt Brüssel auch die Berggebiete.

Damit ändert sich für das Transitland Schweiz vorerst nichts. Mit dem bilateralen Landverkehrsabkommen hatten Bern und Brüssel beschlossen, ihre Verkehrspoltik abzustimmen und die Nutzung umweltfreundlicherer Güter- und Personenverkehrsmittel zu fördern.

Transitbörse als Option

Für die Zuteilung der Kapazitäten in sensiblen Regionen zieht Brüssel zudem erstmals die von der Schweiz propagierte Transitbörse in Erwägung.

Dem Strategiepapier, das nun an den EU-Ministerrat und ans Parlament geht, ist eine Liste von konkreten Massnahmen beigefügt.

Liberalisierungen überprüfen

Beispielsweise will Brüssel die Logistik des Güterverkehrs verbessern, einen Aktionsplan für Energieeffizienz im Transportbereich vorlegen und die Umsetzung der Liberalisierung im Eisenbahn- und Flugverkehr überprüfen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Bundesrat Moritz Leuenberger ... mehr lesen
Leuenberger zeigte Verständnis für das Nein zur PKW-Gebühr.
Bis zum nächsten Treffen sollen Vorschläge zur Lenkung des transalpinen Güterverkehrs analysiert werden.
Sedrun - Die Politik der Schweiz im ... mehr lesen
Bern - Eine Alpentransitbörse ist ... mehr lesen
2003 fuhren noch fast 1,3 Mio. Lkw durch die Alpen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten