Ansturm auf Europa
EU erwartet drei Millionen weitere Flüchtlinge
publiziert: Donnerstag, 5. Nov 2015 / 13:10 Uhr
Drei Millionen Flüchtlinge werden noch erwartet.
Drei Millionen Flüchtlinge werden noch erwartet.

Brüssel - Die EU-Kommission erwartet bis 2017 die Ankunft von drei Millionen weiteren Flüchtlingen in Europa. Das erklärte die Brüsseler Behörde am Donnerstag in ihrem Wirtschaftsausblick für die Jahre 2015 bis 2017.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Kommission rechnet demnach mit der Ankunft von einer Millionen Flüchtlingen im laufenden Jahr, 1,5 Millionen im Jahr 2016 und einer halben Million im Jahr 2017. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici erklärte, der Flüchtlingsandrang werde eine «schwache, aber positive» Wirkung auf das Wirtschaftswachstum in der EU haben.

Die UNO geht unterdessen davon aus, dass allein in den kommenden vier Monaten 600'000 weitere Flüchtlinge über die Türkei nach Europa kommen werden. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR rechne von November 2015 bis Februar 2016 mit der Ankunft von durchschnittlich 5000 Flüchtlingen pro Tag, hiess es einem in Genf veröffentlichten Bericht zum Finanzbedarf für diesen Winter.

Damit müssten sich die Länder Kroatien, Griechenland, Serbien, Slowenien und Mazedonien in diesem Zeitraum auf die Ankunft von 600'000 neuen Flüchtlingen einstellen. In diesem Jahr sind nach UNO-Angaben bislang knapp 750'000 Menschen über das Mittelmeer nach Europa geflohen.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ljubljana - Slowenien hat am ... mehr lesen 26
Historische Trendwende: Slowenien schliesst Grenze.
Die Regierung in Slowenien warnte vor schweren humanitären Problemen.
Ljubljana - Slowenien behält sich nach Angaben der Regierung Notmassnahmen vor, um die Grenze zu Kroatien stärker zu kontrollieren. mehr lesen 1
Luxemburg - Luxemburgs ... mehr lesen 3
Die Flüchtlingskrise soll eine Wiedereinführung der Grenzkontrollen in der EU herbeirufen.
Am Freitag haben Bund und Kantone Notfallszenarien diskutiert.
Bern - Die Kantone machen sich ... mehr lesen 3
Wien - Zahlreiche Flüchtlinge, die ... mehr lesen 2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Die Flüchtlingskrise in Europa und die Tragödie auf der österreichischen Autobahn mit bis zu 50 toten Flüchtlingen haben die Konferenz zur EU-Integration der Westbalkan-Staaten ... mehr lesen 1
Ceuta - Marokkanische Sicherheitskräfte haben einen Ansturm von etwa 1500 Flüchtlingen auf die spanische Nordafrika-Exklave Ceuta abgewehrt. Das teilte die spanische Polizei mit. mehr lesen 
Rührend
"der sich so vergebens gegen die Kassandra zu wehren versucht".

Träumen Sie ruhig weiter! So lange Sie Ihren Mund nicht mit Seife waschen und weiterhin seit über einem Monat den gleichen Satz kopieren, stehen Sie schlecht da. Ausserdem bin ich im Forum für den Meinungsaustausch und um zu lesen was Andere denken, nicht um mich mit Ihnen zu Messen. Ich finde es aber beinahe schon rührend, welche Aufmerksamkeit Sie mir zuteil kommen lassen.

Ich habe nie die Demographie bestritten. Ich bin auch nicht gegen die Aufnahme von Migranten und Flüchtlingen.

Es geht mir darum, dass man nicht einfach Alles ungefiltert in's Land holt, sondern eben Jene, die gegen diese Demographie unserer Gesellschaft was bringen. Vor allem aber geht es mir auch gegen diese Gender-Wahnsinnigen und Bücklings-Toleranzler, die unsere Vorstellung von Freiheit und Recht nicht mit allen Mitteln verteidigen wollen.

Ich könnte das 1000 x hier schreiben. Sie würden es nicht verstehen wollen und bösartig verdrehen.

Ich Schnorre übrigens nicht, sondern packe es jeden einzelnen Tag an. Mit dem Bezahlen von Löhnen, dem Bau von Schulen und Krankenstationen. Das tun wir übrigens, halten Sie sich fest, nach den Regeln des Islams, wonach mindestens 2,5 % unserer Einkünfte an gute Zwecke gehen sollen. Wie die meisten Linksextremisten könnten Sie dies selbst wahrscheinlich nur mit dem Geld von anderen Leuten.
Eigentlich bräuchte ich dazu nicht viel mehr sagen ...
Sie und ich liegen bei diesen Themen nah beieinander, was ja gut so ist! Hier noch nach Differenzen suchen, das wäre es nicht wert.

Dass wir, die Mehrheit der Schweizer - ich rede das bewusst von Schweizern - nicht wollten, dass der Islam sich hier noch stärker festsetzen kann, das wissen wir wohl alle! Es gibt da in dieser Kultur zu viele derart - für uns - völlig fremde und ferne Betrachtungsweisen, wie dass z.B. eine Gesellschaft von Frauen und Männern, Familien, Kindern und Jugendlichen zusammen leben sollten. Bei uns "sollten" wir meisten etwas tun oder nicht tun .... Bei etlichen anderen Kulturen, da redet man von "müssen" und das unter harten Strafen, unmenschlichen oft, wenn man nicht gewillt ist, alles so zu befolgen ....!

So und nur schliesse ich hier. Wir spazierten vorhin gerade in den äussersten Westen von Bern, wo bekanntlich eine sehr multi-kultige Szenerie sich abspielt ...
Meinung- und Meinungsmache
Nein, ich verstehe was Sie meinen und bin eigentlich einverstanden. Ich schreibe hier ja auch immer, wäre ich mit meiner Familie in Syrien, ich würde das Gleiche versuchen. Jeder der was Anderes sagt, lügt.

Mutti werfe ich vor durch die Aushebelung Schengen-Dublins und Abschaffung einer Grenze, die den Namen wert ist, ein Chaos verursacht zu haben, das sie selbst nicht voll einschätzen konnte. Merkel ist ansonsten eine Verwalterin in einer Mikado-Regierung. "Wir schaffen das", ist nur noch eine Durchhalteparole.

ARD und ZDF berichten von morgens bis abends nur noch im Willkommenskultur-Stil einer Propaganda-Maschinerie wie zur Zeiten der DDR. Jede leiseste Kritik wird abgetan mit "Rassist, Brauner, Bildungsferner, Rechtsradikaler" etc. Es ist einfach einen bildungsfernen, biersaufenden Wutbürger vor die Kamera zu holen. Genau so einfach wäre es einen hohlen Jungsozi zu interviewen, der auch nicht weiss wer ihn im Landtag vertritt. Hier im Forum versucht man ja oft mit den gleichen Diffamierungen zu arbeiten.

Presse und Medien sind nicht mehr zur Information, sondern zur Meinungsmache und als Sprachrohr der Regierung da. Das sich Deutsche Medien so einspannen lassen, ohne je gross kritisch zu Hinterfragen, empfinde ich als sehr bedenklich. Ich verstehe daher sogar den Vorwurf "Lügenpresse" bis zu einem Masse. Ich jedenfalls will informiert werden und dann meine eigene Meinung bilden. Möglichst neutral über Linke, Rechte und die Mitte.

Deutschland kennt kein "Bürgerlich" mehr. Da ist alles nur noch rechtsnationalistisch, was der Regierungskoalition nicht in den Kram passt. Wenn man also wahrscheinlich rund 30 % seiner Bevölkerung als sechsnationalistische Idioten abtut, die dazu noch die gesellschaftliche Ächtung oder den Arbeitsplatzverlust riskieren, dann kann das auf die Dauer gar nicht gut ausgehen. Diese Leute, deren Sorgen und Ängste muss man auch ernst nehmen. Hier die letzten Zahlen einer Umfrage in Österreich:

60 % machen sich grosse Sorgen bezüglich des massiven Zustroms von Flüchtlingen
35 % wollen einen Aufnahmestopp
25 % wollen weniger Flüchtlinge in's Land lassen
84 % wollen eine besser Kontrolle der EU-Aussengrenzen
77 % wollen eine rasche Rückführung der Flüchtlinge
76 % sinde für Transitzonen an der Grenze

Schaut man diese Zahlen an, fällt vor allem etwas auf. Die Leute sind in der grossen Mehrheit nicht gegen Flüchtlinge, aber sehr wohl gegen die Art wie es abläuft. In der Schweiz wird das nicht viel anders sein. Wenn jetzt Politiker glauben dabei wären nur Rechtsnationalsten, Dumme und Spinner, dann bestätigen sie nur dass sie total an der Bevölkerung vorbei politisieren.

Nochmals, Asyl als Schutz vor Krieg heisst für mich nicht Bleiberecht und gleiche Sozialansprüche wie die Bürger. Es gibt Kriegsländer wie Syrien und einfach schlechte Regionen wie einige Balkanstaaten und Afghanistan. Der Schutz muss für Kriegsflüchtlinge und nicht Wirtschaftsflüchtlinge gelten.

Ich stelle weder das Asylrecht noch die Menschenrechte in Frage, sondern den Prozess und die Wirtschaftsemigranten.. Ich kann auch nicht einfach als Schweizer nach Australien oder in die UAE und dann sagen "so jetzt gebt mir mal!".

Wer qualifiziert ist, sich wirklich integriert und zur Gesellschaft beitragen kann, soll doch willkommen sein. Wer aber unsere Gesellschaftsordnung, unsere Werte von Freiheit und Gleichheit nicht akzeptieren kann oder will und geistig im Mittelalter hängen geblieben ist, der soll wieder gehen oder gehen müssen. Gegen Parallelgesellschaften, Islamistenhetze und Kriminalität muss eine Null-Toleranz-Politik als unabdingbar gelten und vor allem auch mit absoluter Härte durchgesetzt werden.

Was will Angie mit Männern im Land, die ihr nicht die Hand zur Begrüssung reichen würden, weil sie eine Frau ist? Solch dumme Männer haben in unseren freien und säkularen Staaten nichts verloren. Wer Frauen, Homosexuelle und Andersgläubige nicht als Gleichberechtigte akzeptieren kann, hat sein Bleiberecht verwirkt.

Bei diesen Massen bestimmt die Auswahl wie friedlich und erfolgreich unsere Gesellschaft zukünftig zusammenleben kann. Ich jedenfalls und so glaube ich auch die absolute Mehrheit hat nichts gegen Flüchtlinge. Wir haben aber etwas dagegen dass die Kultur des Islams bei uns zu einer mitbestimmenden Kraft würde und für unsere gesellschaftlichen Errungenschaften der letzten Jahrzehnte eine Gefahr darstellt. Jeder der das nicht akzeptieren will oder abstreitet, will den Fakten nicht in die Augen schauen.
Midas, 8-ung ... Auch wenn Sie von Mutti reden, ...
... dass dieses Geschehen auf sie, Frau Merkel, zurück zu führen sei, so kann ich Ihnen dabei nicht folgen.

Die traurige Situation in der viele, sehr viele, zig-millionen Menschen leben müssen - weil diese dort hinein geboren wurden, diese unmenschliche, unmögliche Situation, ist wohl diesen Menschen heute sehr wohl bewusst geworden. Nicht zuletzt durch die heutigen Kommunikations-Medien, die jeder Person auf der Welt zeigt, wie andere leben können - so wie wir zum Beispiel!

Da dies auch Menschen sind wie Sie und ich und zudem AUCH denken können, so scheint es mir absolut logisch zu sein, dass sie AUCH wie wir zu leben sich wünschten und jetzt plötzlich diese Möglichkeit erkennen ... Nicht nur, das ist mir auch klar, aber dennoch.

Geholfen hat dabei die Möglichkeit, dass sie sich, fast alle, heute AUCH informieren können und sich dabei, wie bei uns, natürlich auch Wünsche entwickeln ...

Jetzt ist es halt allzu lange aufgestaut worden, dieses Wissen und daraus sich Dinge wünschen, wie etwa auch so leben zu können, wie wir hier! Das dies nicht einfach 1:1 so geschehen kann, ohne dass sie sich selbst bewegen, das wissen sicher viele von denen auch ...!

Dass sie aber weg wollen aus der jetzt erkannten traurigen Situation, dies schafft dann Energien, "es" halt einfach mal zu wagen!

Nun kommen WIR dazu, nicht wir selbst, sondern Leute, die mit diesem Mut zur Flucht sich Geld beschaffen wollen - und sie wissen, dass es damit auch klappt. Also geht man an die Arbeit und beschafft sich Boote - zumindest dort wo das Meer eine Flucht direkt nach Europa möglich macht. Oder man beschafft sich Fahrzeuge für die Strasse, auch wenn sie nicht unbedingt geeignet sind damit Menschen zu transportieren.

Jedes Risiko wird ausgeblendet, bei den einen auf kriminelle Art, bei den andern weil "man" jetzt einfach weg kommen will! Und so geht es weiter bis heute ...

Ich weiss dies auch aus erster Hand von einem Mann, einem Muslim, der nun seit etlichen Jahr hier in der Schweiz lebt und arbeitet und eine gute Frau gefunden hat, die mit ihm zusammen das Leben teilt ... Sicher keine Ausnahme, aber eines der Beispiele von denen, wo es gut ging - wenn man will und kann UND auch etwas Glück mit dabei ist!

Dies genug für jetzt! Sie wissen sicher auch viel dazu zu sagen ... Hier scheint die warme Herbstsonne und wir wollen dies noch geniessen gehen!
45 Milliarden € pro Jahr in der BRD!
So hoch sind die Kosten für das Asylwesen Jahr für Jahr!

Dafür bleibt, wie Sie schreiben kein Geld mehr für die Infrastruktur!

Immer mehr Stromausfälle kommen dann noch dazu.

Ich als grosse Firma würde nach Asien auswandern!

In Asien werden unterdessen nicht nur Kleider und Spielzeug hergestellt, sonder auch Förderanlagen, Autos und vieles mehr.

(Ich schreibe nicht von Japan!!!)

So wie es aussieht, braucht Europa, die Fachkräfte nicht mehr;-)))

http://qdhaijia.german.globalmarket.com/products/details/hj408-china-l...

http://texequip.german.globalmarket.com/

http://www.tatamotors.com/

Also vielleicht ist nicht nur der schwache € daran schuld, dass die Schweiz weniger verkauft. Wäre das möglich?

Indien ist auch führend was die IT-Branche anbelangt!

In Indien habe ich meistens dieses Bier getrunken. Wer diesen Vogel schon bei der Jagd beobachtet hat, weiss warum;-)))

https://images.search.yahoo.com/search/images;_ylt=AwrBT9j_lDxWddgAZfd...

Hier der Vogel auf der Jagd. Das erste Mal habe ich das in Indien erleben dürfen. In der CH war des erste Mal der 6. Januar 2008!

https://www.youtube.com/watch?v=idt5CbWWc34
Wieder so Midas'scher Kraftausdruck
aus der rechten Miesepeter-Ecke.

Ja, das könnte ohne Zufuhr von jungen, tatkräftigen Menschen aber schon der Fall sein! Und überhaupt, wen interessiert das schon, wenn Europa sich abschafft? Den Blocher und den ALSWIE sicher nicht, die brechen ob der Midas'schen Orakel in Freudengelächter aus, können es aber nicht schreiben, weil sie dem Midas nicht auf die Füsse treten wollen, der sich so vergebens gegen die Kassandra zu wehren versucht.

Nun aber mal etwas Seriöses:.
Sehen wir diesen Bericht eines reinen Ökonomen, dem die Flüchtlinge ziemlich egal sind, einmal an: "Uns allen steht in den kommenden Jahrzehnten der „Demografie-Hammer" bevor. Es ist nicht nur so, dass unsere Bevölkerung schrumpft. Nein, sie tut das nicht gnädigerweise gleichmäßig über alle Alters-Stufen. Der Anteil der Alten wird geradezu explodieren, während die Jungen regelrecht aussterben, was unser Sozialsystem in der gegenwärtigen umlagefinanzierten Form voraussichtlich zusammenbrechen lassen wird. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes soll bis zum Jahr 2050

die Zahl der „Jungen" (unter 20 Jahre) um 5 Mio. Menschen abnehmen
die Zahl der „Mittelalten" (20 bis unter 60 Jahre) um 12 bis 15 Mio. Menschen abnehmen
die Zahl der „Alten" (über 60 Jahre) um 7 bis 8 Mio. Menschen zunehmen.

Macht einen Saldo von minus 12 Millionen Menschen - überproportional zu Lasten der jüngeren. Der so genannte Altenquotient wird dann von gegenwärtig 50% auf 90% im Jahre 2050 steigen. Die Zahlen zeigen Ihnen schonungslos brutal: So unsicher, wie die umlagefinanzierte Rente kann nichts auf der Welt sein. Arbeitslosen,- Kranken- und Pflegeversicherungen dito. Im Jahr 1970 haben noch 20 Mio. Arbeitnehmer rund 8 Mio. Rentner gut versorgen können (Kosten damals 11,4 Mrd. Euro). 2010 hatten 26 Mio. Arbeitsnehmer schon größere Schwierigkeiten, die bereits 20 Mio. Rentner (Kosten 140 Mrd. Euro!) zu versorgen. 2050 wird es die Rente nach diesem Modell nicht mehr geben. Wie die Bundesregierung angesichts dieser erschütternden Zahlen 5% Rentenerhöhung bewilligen kann, ist mir ein echtes Rätsel. Vielleicht hatte man sich auf einer feucht-fröhlichen Koalitionsparty auf die „Schnapszahl" geeinigt. Verstand und Weitblick waren dabei wohl zeitwiese außer Betrieb.

Bereits im Jahr 2030 werden 6 Mio. Arbeitskräfte fehlen. Schon bis zum Jahr 2020 wird der demografische Wandel 70 Mrd. Euro zusätzliche Sozialkosten verursachen. Wir benötigen eine Geburtenrate von 2,0 (2 Kinder pro Frau/ Paar), um bevölkerungsmäßig auf dem gleichen Stand zu bleiben wie heute. Logisch, wenn 2 Eltern sterben, die 2 Kinder bekommen haben, stehen wir wieder bei plus/minus Null. Tatsächlich haben wir aber nur eine Geburtenrate von 1,4. Bei Akademikern liegt sie noch niedriger: bei 1,0.

Also rauf mit den Geburten? Kondome und Pille verbieten und kostenlose Erotikfilme auf ARD und ZDF ab 19 Uhr? Leider zu spät. Was wir heute spüren, sind die Auswirkungen der ab 1972 sinkenden Geburten. Die Demografen sagen, dass diese in den kommenden 75 Jahren (!) nicht revidierbar sein werden. Es dauert mindestens drei Generationen, bis eine höhere Geburtenrate zu einer Trendumkehr bei der Bevölkerungsentwicklung führt. Höhere Geburten würden zwar helfen - doch zumindest ich mit meinen derzeit 43 Lenzen erlebe das eher nicht mehr. Die meisten meiner Leser auch nicht. Was also tun?" Die Lösung ist ZUWANDERUNG!!!!!

Ein Börsenfachmann, den jeder selbst ausfindig machen kann, sollte es eigentlich besser wissen, ALSWIE so ein Orakel aus der Wüste, wie Europa sich abschaffen würde. Die jungen Zuwanderer sind unsere einzige Lösung dieser gravierenden Probleme. Ich teile ja nicht gerade die Ansicht aller Ökonomen, dass wir sofort alle Probleme gelöst haben mit den Flüchtlingen, nein, zunächst wird es viel Geld kosten, das ist in der Ökonomischen Welt jedoch normal, zuerst die Investitionen, dann der Gewinn, aber in 5 bis 6 Jahren werden wir sehen, dass die Zuwanderung uns mehr Probleme gelöst als gebracht hat. Zumal ja auch viele wieder zurückkehren werden, sobald wieder Friede in den Herkunftsländern herrschen wird. Dann haben die dort gut ausgebildete Menschen, welche ihr Land wieder aufbauen können.
Aber die Miesepeter dieser Welt meinen, gerade das Gegenteil sei wahr. Sie reden so, weil sie vor jeder neuen Aufgabe kapitulieren und alles, was sie nicht kennen, als Gefahr sehen.
Wir hingegen packen die Proble an und stehen nicht in der Wüste und klagen über's schöne Wetter! Versager klagen halt über alles und jenes, die kann man nicht zufrieden stellen.

Und wir haben es schon gar nicht nötig, solche beleidigende Geschichtchen zu erzählen, um die Angst der Menschen zu schüren:
"Es dürfte Sie auch überraschen, dass die ersten sexuellen Erfahrungen vieler junger Männer in Taliban und ähnlich kontrollierten Gebieten tatsächlich auf Sodomie beruhen und somit junge, westliche Bikini-Mädchen in der Badi unbedingt zukünftig verboten gehören." Ende Zitat Midas
Das ist nichts als niederträchtige Angstmacherei!

Herzliche Grüße an alle, die nicht jammern, sondern anpacken!
Europa schafft sich ab
Na dann: Das schaffen wir!

Wenn die EU jetzt schon 3 Millionen sagt, kann man getrost von 10 ausgehen. Ob da der Nachzug schon dabei ist? Keine Ahnung. Man vergisst ja noch Nigeria, Afghanistan, Libyen, Irak, Somalia, Eritrea, Yemen, Mali, Sudan, etc. Alle dank Muttis Einladung schon reisebereit.

Wenn man von Faktor 10 ausgehen würde und die budgetierten Kosten der jetzigen Situation nimmt, währen das Kosten für Deutschland von über 100 Milliarden. Wenn die dann wie in Schweden zu über 60 % für 15 Jahre fröhlich Hartzen, dann frage ich mich schon wie lange es geht bis es den Deutschen und dem Rest der Europäer den Nuggi raushaut. Jeder richtige Leistungträger unter den Steuerzahlern emigriert dann auch, wenn er kann.

Mischt man das ganze noch mit unserer europäischen Kuscheljustiz, falscher Verbiegungstoleranz und Genderwahnsinnigen, dann ist das Chaos in der Gesellschaft vorprogrammiert.

Europa schafft sich gerade selber ab.
Diese...
Prognose ist spätestens in ein paar Monaten Makulatur, weil der Flüchtlingsstrom stetig ansteigt. Geht das so weiter, steht ganz Europa bald vor dem sozialen und gesellschaftlichen Kollaps. Und was passieren wird, wenn all die Flüchtlinge und Asylbewerber nicht kriegen was sie wollen und was die Schlepper und Politiker ihnen versprochen haben, kann man sich auch denken. Bei Spiegel TV am 4. 10. 2015 gab es dazu einen kleinen Vorgeschmack. Grundtenor der angeblich politisch Verfolgten: "Man hat uns mit Versprechungen hierher geholt und wir fordern, dass wir jetzt auch alles kriegen, was vorher versprochen wurde".
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen Schneeregenschauer
St. Gallen -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer immer wieder Schnee
Bern -2°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Luzern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten