EU gibt vorerst weiter Lebensmittel an Arme
EU gibt die Nahrungsmittelhilfe vorerst nicht auf
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2012 / 21:09 Uhr
Hilfsorganisationen verteilen seit 1987 im Auftrag der EU überschüssige Lebensmittel. (Symbolbild)
Hilfsorganisationen verteilen seit 1987 im Auftrag der EU überschüssige Lebensmittel. (Symbolbild)

Strassburg - Rund 18 Millionen arme Menschen in Europa erhalten in diesem und im nächsten Jahr weiter Nahrungsmittel von der EU. Das EU-Parlament stimmte am Mittwoch in Strassburg zu, die Bedürftigenhilfe bis Ende 2013 weiterzuführen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Länder müssen die Entscheidung noch billigen, haben aber schon Zustimmung signalisiert. Sechs Länder, darunter Deutschland, sehen das Nahrungsmittel-Programm weiter kritisch und wollen es 2014 beenden.

Hilfsorganisationen verteilen seit 1987 im Auftrag der EU überschüssige Lebensmittel, darunter Getreide, Fleisch, Butter, Milchpulver, Reis und Zucker. Zu den Empfängern gehören Obdachlose, ältere Menschen oder Kinder mittelloser Familien.

Mittlerweile haben sich die Überschüsse aber stark verringert und die EU kauft zusätzliche Nahrungsmittel am Markt ein. Dafür stehen in diesem und im nächsten Jahr jeweils bis zu 500 Millionen Euro aus dem Agrarhaushalt zur Verfügung.

Kritiker wie die deutsche Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner meinen jedoch, das Hilfsprogramm gehöre zur Sozial- und nicht zur Agrarpolitik.

Wie es ab 2014 weitergeht, ist noch unklar. Im April entschied der Europäische Gerichtshof, dass die EU nur überschüssige Nahrungsmittel ausgeben dürfe. Die EU-Kommission will das Programm weiterlaufen lassen, dann aber aus dem Sozialbudget finanzieren. Die nun verabschiedete Übergangslösung soll scharfe Einschnitte verhindern.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das IKRK bedauert das ... mehr lesen
Die Schwächsten haben Schwierigkeiten.
Blick nach Pjöngjang, Hauptstadt von Nordkorea.
Peking - Im weitgehend isolierten ... mehr lesen
Nairobi - Das UNO-Welternährungsprogramm (WFP) bemüht sich um eine ... mehr lesen
Die Hilfslieferungen kommen jetzt an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten