EU hebt Visapflicht für teilweise auf
publiziert: Donnerstag, 1. Jun 2006 / 14:41 Uhr

Luxemburg - Die EU-Justizminister haben den Weg frei gemacht: Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz mit Ausweis B oder C brauchen keine Schengentransit-Visa mehr.

Ausländerinnen und Ausländer mit entsprechenden Ausweisen können leichter durch Schengenstaaten reisen.
Ausländerinnen und Ausländer mit entsprechenden Ausweisen können leichter durch Schengenstaaten reisen.
Die Regelung tritt vor Mitte Juli in Kraft.

Mit der Anerkennung der Schweizer Aufenthaltspapieren durch die Europäische Union können über eine halbe Million Ausländer in der Schweiz können bald einfacher durch die Schengenstaaten reisen.

Die in Luxemburg beschlossene Regelung soll am 14. Juni in Strassburg unterzeichnet werden, wie die österreichische EU- Ratspräsidentschaft auf Anfrage erklärte. Dann folgt die Publikation im Amtsblatt der Europäischen Union.

Frühestens Anfangs Juli

In Kraft tritt der Entscheid am 20. Tag nach der Veröffentlichung. Gemäss der Ratspräsidentschaft dürfte das «im besten Fall» am 6. Juli der Fall sein.

Bisher müssen Ausländerinnen und Ausländer, die nicht aus EU-Staaten stammen, auch für die Durchreise durch den Schengenraum ein Visum beantragen.

Dies bedeutet einen grossen Verwaltungsaufwand für die Konsulate - und kostet die betroffenen Drittstaatangehörigen viel Zeit und Geld.

Einseitige Anerkennung

Vor allem die Gewerkschaft Unia und das Forum für die Integration der Migrantinnen und Migranten (FIMM) setzten sich intensiv für Erleichterungen ein. 94 Prozent der Schengenvisa seien Transitvisa, betonten sie, deshalb sei die Änderung so wichtig.

Die neue EU-Regelung ist eine einseitige Anerkennung von in der Schweiz und Liechtenstein ausgestellten Aufenthaltserlaubnissen.

Die Vereinfachung bezieht sich nur auf die Durchreise durch den Schengenraum (maximal fünf Tage). Sie ist für alle Schengenstaaten verbindlich und als Übergangsmassnahme gedacht, bis das Schengener Abkommen in Kraft gesetzt ist.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten