Atomstreit - Iran
EU hebt im Dezember erste Iran-Sanktionen auf
publiziert: Montag, 25. Nov 2013 / 10:35 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Nov 2013 / 12:20 Uhr
Laurent Fabius beteuerte, dass das Abkommen dazu diene, dass der Teheran keinen «Unsinn» machen könne.
Laurent Fabius beteuerte, dass das Abkommen dazu diene, dass der Teheran keinen «Unsinn» machen könne.

Paris - Die EU wird nach den Worten des französischen Aussenministers Laurent Fabius schon im Dezember erste Sanktionen gegen den Iran aufheben. Die Lockerung der Strafmassnahmen werde «im Dezember beginnen», sagte Fabius am Montag dem Sender Europe 1.

8 Meldungen im Zusammenhang
In wenigen Wochen würden sich die EU-Aussenminister über das Dossier beugen. Die Lockerungen würden «begrenzt, gezielt und umkehrbar» ausfallen.

Die fünf Veto-Mächte und Deutschland hatten in der Nacht zum Sonntag nach jahrelangem Ringen einen Durchbruch erzielt. Sie einigten sich mit Teheran auf ein für sechs Monate angelegtes Übergangsabkommen. Es sieht vor, dass der Iran für Einschränkungen seiner Urananreicherung mit der Aufhebung erster Sanktionen belohnt wird.

Abkommen gerechtfertigt

Die Kritik Israels, es sei ein «historischer Fehler», dem Iran das grundsätzliche Recht auf Urananreicherung einzuräumen, wies Fabius zurück. Das Abkommen stelle sicher, dass Teheran keinen «Unsinn» machen könne, es gebe «sehr exakte Begrenzungen».

Die Einigung sieht vor, dass schon auf 20 Prozent angereichertes Uran neutralisiert werden muss. Künftig darf der Iran Uran auf maximal fünf Prozent anreichern.

Obama beschwichtigt Israel

US-Präsident Barack Obama hat sich nach dem Durchbruch im Atomstreit mit dem Iran demonstrativ an Israels Seite gestellt. In einem Telefongespräch am späten Sonntagabend versuchte er, den Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zu beschwichtigen.

Er habe bekräftigt, dass die USA weiter zu Israel stünden, erklärte Obama. Der jüdische Staat habe gute Gründe, angesichts der Pläne des Irans skeptisch zu sein. Er werde in der Sache sofort Beratungen mit Israel aufnehmen.

(ww/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach der Einigung im Atomstreit darf der Iran Anfang 2016 mit der Aufhebung ... mehr lesen 1
Strafmassnahmen werden beendet.
Bern - Die Schweiz suspendiert die Sanktionen gegenüber dem Iran punktuell. Dies hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen. Er passt damit das Schweizer Sanktionsregime jenem der EU an. mehr lesen 
John Kerry betont, dass Israels Sicherheit Priorität hat.
Jerusalem - US-Aussenminister John ... mehr lesen
Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat für eine endgültige Lösung im ... mehr lesen
Der iranische Präsident Hassan Ruhani.(Archivbild)
Barack Obama reagierte mit auf Kritik Israels sowie etlicher US-Kongressabgeordneter.(Archivbild)
US-Präsident Barack Obama hat die Übergangslösung im Atomkonflikt mit dem Iran gegen Vorbehalte aus Israel und dem US-Kongress verteidigt. Harte Worte und Gepolter seien politisch einfach, ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm und die Hoffnung auf ... mehr lesen
Das Abkommen über das iranische Atomprogramm hat den Abkommen über das iranische Atomprogramm Auftrieb verliehen. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Durchbruch im Atomstreit mit dem ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten