EU stellt Ägypten weitere Millionenhilfen in Aussicht
EU hilft Ägypten mit 500 Millionen
publiziert: Donnerstag, 13. Sep 2012 / 17:25 Uhr
Mohammed Mursi
Mohammed Mursi

Brüssel - Die Europäische Union (EU) stellt Ägypten für den Aufbau einer stabilen Demokratie und eine stabilere Wirtschaft eine halbe Milliarde Euro in Aussicht. Ägyptens Staatspräsident Mohammed Mursi erhielt diese Zusage am Donnerstag bei seinem Besuch in Brüssel.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Geld solle ausgezahlt werden, wenn sich das Land mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) auf ein Hilfsprogramm für die nationale Wirtschaft geeinigt habe, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso nach dem Treffen mit Mursi. Im Gegenzug für den Milliardenkredit des IWF muss Ägypten sein Haushaltsdefizit eindämmen und Investitionen fördern.

Darüber hinaus denkt die EU nach den Worten Barrosos über zusätzliche Haushaltshilfen von 150 bis 200 Millionen Euro für Kairo nach. Damit soll ein vereinbarter Wirtschaftsaufbauplan unterstützt werden.

Als wichtigster Handelspartner Ägyptens sei die Union auch zu Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen bereit, sagte er. Alle Kooperationen dienten dem Ziel, «ein demokratisches, freies, offenes und prosperierendes Ägypten aufzubauen».

Für dessen Stabilität sei es aber auch wichtig, Minderheiten und Frauenrechte zu respektieren. Zudem müsse der Dialog zwischen den Religionen fortgeführt werden.

Gleiche Rechte für alle

Der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy verwies nach seinem Treffen mit Mursi auf die gemeinsame Arbeitsgruppe mit Vertretern der EU und Ägyptens, die sich im November treffen wird. Zu diesem Zeitpunkt sollte es laut Van Rompuy möglich sein, «unsere wirtschaftliche Zusammenarbeit vorwärts zu bringen».

Mursi versicherte der Europäischen Union, Ägypten halte an seinem Weg zu einer wirklichen Demokratie fest. Die Rechtsstaatlichkeit werden allen Bürgern - auch den Nicht-Muslimen - die gleichen Rechte zubilligen.

Nach den Protesten wegen eines islamfeindlichen Films versicherte Mursi, der ägyptische Staat sei für den Schutz der Diplomaten verantwortlich. Sowohl Van Rompuy als auch Barroso verurteilten die Ausschreitungen scharf. Die Freiheit der Meinungsäusserung dürfe nicht mit einer Freiheit zum Hass verwechselt werden, sagte Barroso.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Sonntag in Kairo Gespräche mit ... mehr lesen
Bundesrat Didier Burkhalter.
Mohammed Mursi
Kairo - Ägypten soll nach dem Willen ... mehr lesen
EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf Tsipras Bedingungen.
EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf ...
Keine schnelle Einigung  Washington - Die EU-Kommission reagiert zurückhaltend auf die jüngsten Sparzusagen des griechischen Premiers Alexis Tsipras. «Wir sind in einer neuen Lage», sagte Vizekommissionschef Valdis Dombrovskis am Mittwoch mit Blick auf das in der Nacht ausgelaufene Kreditprogramm. 
Banken in Griechenland öffnen für Rentner Washington - Die Banken in Griechenland haben am Mittwoch für Rentner geöffnet. ...
Euro-Finanzminister wollen kein weiteres Geld geben Athen - Die Euro-Finanzminister haben die Bitte Griechenlands um ...
Krise um Griechenland  Luxemburg - Luxemburg hat am Mittwoch für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Die Krise um Griechenland, die britische Forderung nach Reformen und die umstrittene Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU gehören zu den grössten Herausforderungen.  
Der SMI gab 1,5 Prozent nach.
Griechenland-Krise belastet den Schweizer Aktienmarkt Zürich - Der Schweizer Aktienmarkt hat zum Wochenstart unter dem Eindruck der Schuldenkrise in Griechenland deutlich ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Es... heisst immer wieder, dass der Terror in Nahost aufhören würde, wenn ... gestern 15:28
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Oder die Afrikaner übernehmen nach und nach unsere Banken und retten Afrika. Heute hat der ... gestern 13:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Genau... wie erwartet will den Donbass dem Grunde nach niemand mehr, weil er ein ... gestern 12:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Afrikas Bevölkerung wird sich verdoppeln Es ist ja nett, diese emotionalen Szenen aus Afrika zu publizieren, ... gestern 11:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Feld für Rechstradikale Jetzt können Sie hetzen, zombie und sich erst noch ein besorgtes ... gestern 00:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Europa als nächstes Schlachtfeld! Man weiss längst welche Routen IS-Schläfer benutzen, um nach Westeuropa ... Di, 30.06.15 07:49
  • thomy aus Bern 4248
    Liebe/r zombie1969 Ich denke, es ist weitgehend leider so, wie Sie dies schildern! Es kann ... Mo, 29.06.15 19:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3129
    Daesh nur Mittel zum Zweck! Man sollte die Lage topologisch, nicht topografisch denken. Es geht um ... Mo, 29.06.15 13:35
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten