Ostukraine
EU kritisiert Behinderungen der OSZE-Beobachter
publiziert: Mittwoch, 12. Aug 2015 / 07:17 Uhr
Die EU rief erneut zur Achtung des Waffenstillstands und zum Abzug der schweren Waffen auf.
Die EU rief erneut zur Achtung des Waffenstillstands und zum Abzug der schweren Waffen auf.

Brüssel - Die EU hat Beeinträchtigungen der Beobachtermission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) in der Ostukraine kritisiert. Solche Vorfälle «gefährden die entscheidende Rolle» der Beobachter bei der Umsetzung des Minsker Friedensabkommens.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der diplomatische Dienst der EU verwies am Dienstag in einer Erklärung auf den Brandanschlag auf mehrere gepanzerte Fahrzeuge der OSZE am vergangenen Wochenende in Donezk. Ausserdem seien OSZE-Beobachter in Schtschastja und Schirokin ins Kreuzfeuer geraten.

In der Erklärung wurde überdies grundsätzlich festgestellt, dass die «erneute Eskalation des Konflikts» durch Angriffe auf von der Regierung kontrollierte Gebiete gegen «den Geist und den Wortlaut der Minsker Vereinbarungen» verstosse. Die prorussischen Rebellen wurden nicht ausdrücklich genannt.

Im Februar war im weissrussischen Minsk mit deutscher und französischer Hilfe ein Abkommen geschlossen worden, das unter anderem eine Waffenruhe und den Abzug schwerer Waffen aus den umkämpften Gebieten in der Ostukraine vorsieht. Die Kämpfe halten aber weiterhin an.

Die EU rief erneut zur Achtung des Waffenstillstands und zum Abzug der schweren Waffen auf. Die Achtung des Minsker Friedensabkommens sei «die Grundlage für eine nachhaltige Lösung des Konflikts bei voller Anerkennung der Unabhängigkeit, Souveränität und territorialer Integrität der Ukraine».

Gespannte Lage um Mariupol

Die ukrainische Armee drohte derweil damit, Raketenangriffe der prorussischen Rebellen «mit allen Mitteln» zu vergelten. Die Lage rund um die strategisch wichtige Stadt Mariupol sei «sehr gespannt», sagte der Sprecher des Generalstabs der Armee, Wladislaw Selesnew, der Nachrichtenagentur AFP. In der Nacht zum Dienstag habe es «regelmässig» Angriffe mit Grad-Raketen auf ukrainische Stellungen gegeben.

Die Ukraine habe daher ihre westlichen Partner darüber informiert, «dass wir mit allen Mitteln antworten werden, um die Aggression des Feindes zurückzudrängen». Die ukrainische Armee kämpft in der Ostukraine seit März 2014 gegen bewaffnete Gegner der Regierung in Kiew. Nach Angaben der Vereinten Nationen wurden in dem Konflikt bislang mehr als 6800 Menschen getötet.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Minsk - Im Osten der Ukraine wollen das Militär und die prorussischen Separatisten ... mehr lesen
Eine bereits Mitte Februar vereinbarte Feuerpause soll laut OSZE zum Schuljahresbeginn am 1. September in Kraft treten.
Berlin - Die OSZE klagt über starke Behinderungen ihrer Arbeit in der umkämpften Ostukraine. «Wir haben grosse Schwierigkeiten, an die Hauptschauplätze heranzukommen», sagte der stellvertretende Leiter der OSZE-Beobachtermission, Alexander Hug, der Zeitung «Die Welt». mehr lesen 
Durch die Kämpfe sind nach Angaben der UNO bereits mehr als 6800 Menschen getötet worden.
Kiew - Bei heftigen Kämpfen in der Ostukraine sind mindestens zehn Menschen ums Leben gekommen. Die ukrainischen Behörden meldeten am Montag den Tod von drei Zivilisten und zwei ... mehr lesen 1
Berlin - Nach der angekündigten Verdopplung ihrer Beobachter in der Ostukraine hat die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ungehinderten Zugang für die Beobachter in den Gebieten gefordert, aus denen schwere Waffen abgezogen werden sollen. mehr lesen 
Wien - Die Mission der Organisation ... mehr lesen
Die OSZE-Mission bleibt länger in der Ukraine.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die EU muss sicherstellen, dass die Östliche Partnerschaft keine neuen Tennlinien in Europa ziehe, meinte Sebastian Kurz.
Riga - Vor dem Hintergrund des Ukrainekonflikts und der Spannungen mit Russland treibt die EU ihre Pläne für eine neue Strategie im Umgang mit früheren Sowjetrepubliken voran. Die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten