Expertenrat gegen Steuerdelikte
EU macht Dampf gegen Steuerhinterziehung
publiziert: Dienstag, 23. Apr 2013 / 17:22 Uhr
Algirdas Semeta, EU-Steuerkommissar.
Algirdas Semeta, EU-Steuerkommissar.

Brüssel - Die EU will im Kampf gegen Steuerhinterziehung einen Expertenrat einsetzen. Das gab am Dienstag in Brüssel EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta bekannt. Damit will die EU-Kommission die Fortschritte ihrer Mitgliedstaaten im Kampf gegen Steuerhinterziehung und -vermeidung kontrollieren und koordinieren.

11 Meldungen im Zusammenhang
«Mit dem Kampf gegen Steuer-Paradiese beschützen wir die fairen Steuersysteme, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft sowie die Solidarität unter unseren Mitgliedstaaten», sagte Semeta vor den Medien. Er begrüsse das härtere Vorgehen der Mitgliedstaaten in diesem Bereich.

Der neu geschaffene Expertenrat soll aus rund 45 Mitgliedern bestehen - aus Experten von nationalen Steuerbehörden, dem EU-Parlament und sonstigen Steuerexperten. Ausserdem sollen 15 Sitze Mitgliedern von Nichtregierungsorganisationen zur Verfügung stehen, die von der EU-Kommission nach einem festgelegten Verfahren ausgesucht werden.

1000 Milliarden entgangene Steuereinnahmen

Die Einsetzung des Expertenrats steht im Zusammenhang mit dem von der EU-Kommission im Dezember vorgestellten Aktionsplan mit Empfehlungen für die Mitgliedstaaten zur Bekämpfung von Steuerdelikten. Denn viele Steuerfragen fallen in die Kompetenz der nationalen Regierungen.

Der neue Expertenrat werde «die Mitgliedstaaten auf Trab» halten, sagte Semeta weiter. Denn den öffentlichen Kassen der EU-Mitgliedstaaten entgeht durch Steuerhinterziehung und -vermeidung Schätzungen zufolge jährlich eine Billion Euro - also rund 1000 Milliarden.

Semeta hofft auf Österreichs Einlenken

Semeta begrüsste vor den Medien ausserdem die neue Bereitschaft der EU-Mitgliedstaaten, das Problem der Steuerflucht anzugehen. Beim informellen Finanzministertreffen in Dublin Mitte April hatten sich diese für eine erweiterte Anwendung der Zinsbesteuerung innerhalb der EU ausgesprochen - mit Ausnahme der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter.

Semeta gab am Dienstag erneut seiner Hoffnung Ausdruck, dass Österreich noch einlenken werde. Denn um die EU-Zinsbesteuerungsrichtlinie anzupassen, müssen die EU-Mitgliedsstaaten einstimmig entscheiden. Mit der Verschärfung der Richtlinie sollen Steuerschlupflöcher innerhalb der EU gestopft werden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta attestiert der Schweiz den ... mehr lesen
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta
EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta.
Brüssel - Unternehmen in der EU sollen künftig die Unterschiede zwischen nationalen Steuersystemen nicht mehr steuerlich ausnutzen können: EU-Steuerkommissar Semeta hat ... mehr lesen
Der baden-württembergische Bundesratsminister Peter Friedrich.
Berlin - Der deutsche Bundesrat ... mehr lesen
London - Steuerparadiese wie die ... mehr lesen
Der britische Finanzminister George Osborne.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hielt sich mit Kritik zur Affäre Hoeness zurück.
Berlin - SPD, Grüne und Linke wollen ... mehr lesen
Das Nachrichten-Magazin «Focus» hat aufgedeckt, dass Uli Hoeness ins ... mehr lesen
Uli Hoeness hat sich wegen Steuerhinterziehung selbst angezeigt. (Archivbild)
Washington/Brüssel - Grossbritannien geht juristisch gegen die geplante Finanztransaktionssteuer von elf Euro-Ländern vor. Das Land fürchtet Auswirkungen der Abgabe auf Finanzgeschäfte über die Euro-Länder hinaus und dabei auch für sich. mehr lesen 
Gegen Norbert Walter-Borjans wird es keine Ermittlungen geben.
Düsseldorf - Die Düsseldorfer ... mehr lesen
Düsseldorf - Der Kauf von Datenträgern mit Informationen über deutsche ... mehr lesen
Der Kauf von Datenträgern mit Informationen über deutsche Steuersünder in der Schweiz hat sich für Nordrhein-Westfalen gelohnt. (Symbolbild)
Steuersünder in Deutschland müssen weiter zittern. (Symbolbild)
Mainz/Berlin - Steuersünder in Deutschland müssen weiter zittern: Nach rund 200 Hausdurchsuchungen gegen mutmassliche Steuersünder am Vortag sind am Mittwoch erneut Fahnder zu ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 21°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 13°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Lugano 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten