EU nimmt Beitrittsverhandlungen mit Türkei wieder auf
publiziert: Donnerstag, 29. Mrz 2007 / 22:04 Uhr

Brüssel - Nach monatelangem Stillstand hat die Europäische Union die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei wieder aufgenommen. «Dies ist ein wichtiger Schritt vorwärts», sagte der türkische Chefunterhändler Ali Babacan in Brüssel.

Der deutsche Aussenminister und EU-Ratsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier: «Der Beitrittsprozess mit der Türkei ist wieder auf die Schiene gesetzt.»
Der deutsche Aussenminister und EU-Ratsvorsitzende Frank-Walter Steinmeier: «Der Beitrittsprozess mit der Türkei ist wieder auf die Schiene gesetzt.»
1 Meldung im Zusammenhang
Beide Seiten begannen mit den Gesprächen über das zweite Verhandlungskapitel «Unternehmen und Industrie».

Steinmeier kündigte zugleich an, die Bundesregierung wolle bis zum Sommer weitere Kapitel öffnen. Babacan äusserte die Hoffnung, dass bis zum Ende der deutschen Ratspräsidentschaft am 30. Juni mit den Verhandlungen über drei weitere Kapitel begonnen werden könne.

Die Verzögerungen bei den Verhandlungen hätten dazu geführt, dass eine Ernüchterung innerhalb der türkischen Bevölkerung eingetreten sei. Die Türkei setze die versprochene Reformpolitik fort, sagte Babacan.

Kapitel auf Eis gelegt

Im Dezember 2006 hatte die EU die Eröffnung von acht der insgesamt 35 Kapitel auf Eis gelegt, die vor einem Beitritt der Türkei durchgearbeitet werden müssen. Die Beitrittsgespräche hatten formell im Oktober 2005 begonnen. Seitdem ist aber erst ein Kapitel abgeschlossen worden.

Die Verhandlungen sind vor allem wegen des Streits um Zypern ins Stocken geraten. Die Republik Zypern ist Mitglied der EU, die Türkei verweigert aber zyprischen Schiffen und Flugzeugen freien Zugang zu seinen See- und Flughäfen. Hintergrund ist der Konflikt der beiden Staaten um Nordzypern.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Auch nach dem teilweisen Einfrieren der Beitrittsverhandlungen will die Türkei nicht von ihrem Ziel einer EU-Mitgliedschaft ... mehr lesen
Der türkische Aussenminister Abdullah Gül.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten