Todesfall bei Demo im Iran
EU ruft iranische Regierung zu Demonstrantenschutz auf
publiziert: Dienstag, 15. Feb 2011 / 11:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Feb 2011 / 14:57 Uhr
Proteste im Iran (Archivbild).
Proteste im Iran (Archivbild).

Teheran - Die iranische Polizei hat am Dienstag bestätigt, dass bei den Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten am Vortag eine Person getötet worden ist. Mehrere Dutzend Menschen, darunter neun Sicherheitskräfte, seien verletzt worden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sie verlangte am Dienstag von den Sicherheitskräften, keine Gewalt gegen friedliche Demonstranten anzuwenden. Die EU beobachte die Ereignisse scharf, insbesondere die mutmasslichen Restriktionen gegen Oppositionsmitglieder.

Die Opposition, die vom früheren Regierungschef Mir Hussein Mussawi und dem ehemaligen Parlamentspräsidenten Mahdi Karrubi angeführt wird, hatte zu Solidaritätskundgebungen mit den Aufständischen in Ägypten und Tunesien aufgerufen.

Sie wollte damit zeigen, dass die iranische Führung zwar die Opposition in den arabischen Ländern unterstützt, aber Demonstrationen im eigenen Land nicht duldet. Die Polizei hatte die Kundgebungen am Montag in Teheran und fünf anderen Städten schliesslich unterbunden.

Eine Person getötet

Die iranische Polizei hatte am Dienstag bestätigt, dass bei den Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten am Vortag eine Person getötet worden sei. Mehrere Dutzend Menschen, darunter neun Sicherheitskräfte, seien verletzt worden, meldete die amtliche Nachrichtenagentur IRNA unter Berufung auf die Polizei. Einer der Verletzten befinde sich in kritischem Zustand.

Schuld daran seien die oppositionellen Volksmudschaheddin, die Söldner der USA, Grossbritanniens und Israels seien. Mehrere Demonstranten seien festgenommen worden.

Todesstrafe gefordert

Nach den jüngsten Demonstrationen forderten iranische Parlamentsabgeordnete die Todesstrafe für führende Oppositionelle. Nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Irna riefen die Abgeordneten: «Tod für Mussawi, Karrubi und Chatami.»

Die Regierung in Madrid protestierte gegen die vorübergehende Festnahme eines spanischen Diplomaten am Rande der Demonstration in Teheran.

Wie das Aussenministerium in Madrid mitteilte, war der Leiter der Konsularabteilung der spanischen Botschaft, Ignacio Pérez-Cambra, am Montagabend auf der Strasse abgeführt und nach vier Stunden ohne Auflagen wieder freigelassen worden.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf ein Lager iranischer Exil-Oppositioneller der Volksmudschaheddin im Irak ist ... mehr lesen
Seit 2003 versucht die Regierung im Irak, die Volksmudschaheddin wieder abzuschieben.
EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton erklärte, Brüssel könne Finanzmittel zur Verfügung stellen.
Kairo - Die EU will Ägypten beim ... mehr lesen 5
Die Demonstranten in Iran bekommen wieder Aufwind. (Archivbild)
Teheran - In der iranischen Hauptstadt Teheran haben die Proteste gegen die Regierung von Mahmud Ahmadinedschad am Montag ein erstes Todesopfer gefordert. Gemäss Angaben der ... mehr lesen
Teheran - Die iranischen Behörden ... mehr lesen
Oppositionsführer Mehdi Karrubi.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 21°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten