EU-Hilfe für Italien wegen Flüchtlingen
EU schickt Geld und Grenzschützer nach Italien
publiziert: Dienstag, 15. Feb 2011 / 19:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 15. Feb 2011 / 23:29 Uhr
Italien schützt die Grenze der EU.
Italien schützt die Grenze der EU.

Rom/Brüssel - Zur Bewältigung des Flüchtlingsstroms aus Tunesien wird die EU Italien mit Geld und Grenzschützern unter die Arme greifen. «Wir wollen Italien finanzielle Hilfe gewähren und bereiten einen Einsatz der EU-Agentur Frontex vor», sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag in Brüssel.

7 Meldungen im Zusammenhang
Italiens Innenminister Roberto Maroni hatte am Montag erklärt, er habe EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström um Finanzhilfe in Höhe von 100 Millionen Euro gebeten. Bei einem ähnlichen Flüchtlingsstrom im vergangenen Herbst hatte die EU Griechenland 9,8 Millionen Euro Notfallhilfe bereitgestellt - deutlich weniger, als Italien nun verlangt.

Die Nothilfe für Italien könne «sehr rasch» erfolgen, sagte der Sprecher weiter. Die Vorbereitungen für den Einsatz liefen auf Hochtouren. Die Grenzschützer seien innerhalb weniger Tage einsatzbereit und könnten die Lage auf der italienischen Insel Lampedusa überwachen.

Laut Maroni sollen vorerst 200 italienische Polizisten nach Lampedusa geschickt werden und für die öffentliche Sicherheit sorgen. In den vergangenen Tagen waren mehr als 5000 Tunesier nach Lampedusa geflohen. Die nur 20 Quadratkilometer grosse Insel südlich von Sizilien zählt selbst nur 4500 Einwohner.

Der Bürgermeister von Lampedusa, Bernardino De Rubeis, verordnete, dass den Migranten kein Alkohol verkauft werden soll. «Wir wollen die öffentliche Sicherheit garantieren», sagte er.

Vor allem junge Leute

UNHCR-Sprecherin Melissa Fleming erklärte in Genf, offenbar hätten Menschenhändler gerade junge Leute in Tunesien dazu überredet, ein besseres Leben in Europa zu suchen. Die meisten der mehr als 5000 Flüchtlinge seien junge Männer. Das UNHCR wisse aber auch von mindestens 20 Frauen und mehr als 200 Minderjährigen, von denen die meisten ohne Begleitung seien.

Acht Bootsflüchtlinge machten unterdessen die tunesische Küstenwache für das Sinken ihres Schiffs verantwortlich. Das Schiff der Küstenwache habe das Boot mit 120 Flüchtlingen an Bord gerammt, sodass es in zwei Hälften gebrochen sei, sagten Überlebende der Nachrichtenagentur AFP.

Bei der versuchten Überfahrt nach Italien waren am Freitag fünf Menschen ums Leben gekommen, 30 werden noch vermisst.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grenzwache.
Bern/Rom - Ein erster Einsatz von Schweizer Grenzwächtern im Rahmen einer Operation der EU-Grenzschutzagentur Frontex rückt näher. Das Grenzwachtkorps beantwortete eine Frontex-Anfrage wegen des ... mehr lesen
Schon wieder passiert, was nie geschehen dürfte: Churchill würde die EU kaum gefallen.
Dschungelbuch Die Europäische Union versagt. ... mehr lesen 7
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tunis/Rom/Bern - Der Flüchtlingsstrom tausender Menschen aus Tunesien nach Süditalien reisst nicht ab. Die tunesische Übergangsregierung will die Lage aber ohne europäische Unterstützung in den Griff bekommen. mehr lesen 
Lampedusa - Der Flüchtlingsstrom aus Tunesien nach Italien schwillt weiter an. In der Nacht zum Samstag kamen erneut mehr als 300 Tunesier in mindestens sieben Booten auf der italienischen Insel Lampedusa an. Noch mehr Boote aus Tunesien wurden mit Kurs auf die Mittelmeerinsel gesichtet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten