EU setzt Microsoft eine Deadline
publiziert: Donnerstag, 22. Dez 2005 / 12:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Dez 2005 / 14:21 Uhr

Brüssel/Redmond - Der Streit zwischen Microsoft und der EU-Kommission eskaliert: Die Behörde droht dem weltgrössten Software-Hersteller mit einer täglichen Busse in Höhe von bis zu 2 Mio. Euro.

Bill Gates wird mit Microsoft tief in die Tasche greifen müssen, wenn er die Auflagen nicht erfüllt.
Bill Gates wird mit Microsoft tief in die Tasche greifen müssen, wenn er die Auflagen nicht erfüllt.
16 Meldungen im Zusammenhang
Microsoft setzt nach Ansicht der EU-Kommission die Auflagen im Kartellverfahren nicht um, wie EU-Wettbewerbskommissar Neelie Kroes in Brüssel bekannt gab.

Der Konzern hat fünf Wochen Zeit, um auf die Erklärung zu antworten. Er hat auch Anrecht auf eine mündliche Anhörung.

Microsoft muss gemäss einem Urteil von 2004 anderen Firmen Zugang zu Informationen über bestimmte Teile seines Betriebssystems Windows zukommen lassen.

Damals war festgestellt worden, dass der Konzern die marktbeherrschende Stellung von Windows missbraucht hat.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Kommission hält ... mehr lesen
Die EU will das Betriebssystems Windows für Wettbewerber öffnen.
Bill Gates hat mit Microsoft gegen die Auflagen beim Luxemburger EU-Gericht geklagt.
Brüssel - Die EU-Kommission droht ... mehr lesen
Der Softwareriese soll widerrechtlich Visto-Technologie nutzen. mehr lesen
Microsoft eigne sich immer wieder fremde Technologien an - mit teils zweifelhaften Methoden.
Schon die EU hat Bill Gates' Firma eine Strafe von 497 Mio. Euro verhängt.
Seoul - Nach der EU hat auch die ... mehr lesen
Washington - Eigentlich sieht er immer noch so aus, wie er vor drei Jahrzehnten seine beispiellose Karriere begann. Dabei ... mehr lesen
Bill Gates will auch als Wohltäter in die Geschichte eingehen: Er hat schon über fünf Mrd. Dollar gespendet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der realplayer ist das Medium für Musik-Streaming im Internet.
Redmond/Seattle - Microsoft hat das ... mehr lesen
Im Rahmen des Wettbewerbsstreits zwischen der EU und dem Software-Riesen Microsoft hat sich eine neue Gruppe gebildet, um mehr Druck auf auf Microsoft ausüben zu können. mehr lesen 
Brüssel - Teurer Tag für Bill ... mehr lesen
Microsoft muss zum Ärgernis von Bill Gates Rekord-Bussgeld bezahlen.
Düsseldorf - Im Kartellverfahren zwischen Microsoft und der EU-Kommission ist ... mehr lesen
Microsoft lenkt ein.
Im Wettbewerbsstreit mit der EU-Kommission hat das US-Software-Unternehmen Microsoft die dreitägige Anhörung über seine Geschäftspraktiken in Büssel als "positiven Schritt zu einer ernsthaften Lösung" bezeichnet. mehr lesen 
Hamburg - Die EU sorgt für mehr Wettbewerb auf dem Softwaremarkt. Nach Berichten der «Financial Times Deutschland» soll Microsoft gezwungen werden, den «Media Player» aus seinem Betriebssystem Windows herauszulösen. mehr lesen 
Brüssel - Kurz vor dem Start seines jüngsten Betriebssystems Windows XP muss sich Microsoft in Europa mit neuen Kartellvorwürfen auseinandersetzen: Die EU-Kommission leitet gegen den US-Softwarekonzern ein zusätzliches Verfahren ein. mehr lesen 
Brüssel - Die Europäischen Union will die Konkurrenz bei Entschlüsselungsgeräten für den Empfang des digitalen Fernsehens der Zukunft erhalten. Der US-Softwareriese Microsoft muss daher die Kontrolle europäischer Kabelnetzbetreiber einschränken. mehr lesen 
Brüssel - Die EU hat am Donnerstag ein Kartellverfahren gegen den amerikanischen Software-Produzenten Microsoft eingeleitet. mehr lesen 
Brüssel - Die EU-Kommission hat schwer wiegende Bedenken zum geplanten Einstieg des US-Softwaregiganten Microsoft beim britischen Kabelnetzbetreiber Telewest Communications plc angemeldet. Deshalb werde das Vorhaben in einer gut vier Monate dauernden Untersuchung streng geprüft. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten für Firmen und Institutionen um ihre Situation während der Covid-19 Pandemie besser beschreiben zu können. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten