Positive Zeichen
EU sieht ermutigenden Wirtschaftstrend
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 15:26 Uhr
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ist zuversichtlich.
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ist zuversichtlich.

Brüssel - Der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat vor dem EU-Gipfel die jüngsten Trends in der europäischen Wirtschaft als «ermutigend» bezeichnet. Allerdings seien die Wachstumsaussichten immer noch bescheiden, sagte er in Brüssel.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit den Staats- und Regierungschefs wolle er neue Ideen zur Vertiefung der Währungsunion besprechen, sagte Van Rompuy am Donnerstag nach einem Treffen mit den europäischen Sozialpartnern. Dabei gehe es auch um Strukturreformen zur Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen.

Die EU brauche auch ein wachstumsorientiertes Budget, sagte Van Rompuy. Obwohl dieses nur 1 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung ausmache, könne es doch eine grosse Wirkung haben.

Rehn macht Druck

EU-Währungskommissar Olli Rehn forderte den Aufbau einer Bankenaufsicht schon bis Anfang 2013. «Wenn die Mitgliedsstaaten und das EU-Parlament in den kommenden Wochen so intensiv arbeiten wie die Kommission im Sommer, dann kann die Arbeit bis Ende des Jahres abgeschlossen werden», sagte er an einem Treffen der liberalen Parteien in Brüssel.

Es sei «sehr wichtig», dass der Gipfel den Reformdruck beibehalte, und das gelte besonders für den zentralen Aufsichtsmechanismus für die Banken im Euro-Raum. Während Frankreich ebenfalls eine möglichst schnelle Umsetzung der Aufsicht will, bremst Deutschland in dem Bereich.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso forderte von den EU-Staaten noch mehr entschlossenes Handeln, um Reformen umzusetzen. Er sehe wenig Bereitschaft der EU-Staaten, EU-Instrumente wie den Sozialfonds und die Lebensmittelhilfe für die Bedürftigsten zu finanzieren.

Kritik an Sparpolitik

«Die strikte Sparpolitik war unzureichend», sagte Zyperns Präsident Demetris Christofias, dessen Land den rotierenden Ratsvorsitz inne hat. Die wirtschaftliche Erholung sei nur schwach, während die Arbeitslosigkeit weiter im Steigen sei.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die 27 EU-Staaten und das EU-Parlament verhandeln am (heutigen) Freitag in Brüssel über den ... mehr lesen
Das Parlament verlangt Ausgaben von knapp 138 Milliarden Euro. (Symbolbild)
Im Schlussquartal 2012 dürfte es in Deutschland zu einer deutlichen konjunkturellen Abschwächung kommen. (Archivbild)
Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung der Bundesregierung im Sommer trotz schwächerer Weltkonjunktur gewachsen. «Deutliche Wachstumsimpulse» seien wohl vor ... mehr lesen
Brüssel - Der EU-Gipfel hat einen Durchbruch im Streit um den Aufbau der europäischen Bankenaufsicht gebracht. Bis ... mehr lesen
Frankreich und Deutschland sind sich in gewissen Punkten weiter uneins. (Symbolbild)
Die deutsche Regierung erwartet nur noch 1 Prozent Wachstum für 2013.
Berlin - Die Eurokrise schwächt die Wirtschaft in Deutschland stärker als erwartet. Die deutsche Regierung geht in ihrer am Mittwoch ... mehr lesen
Tokio - Die 188 Mitgliedstaaten im Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sich auf grössere Entschlossenheit im ... mehr lesen
Die IWF-Staaten sagen der Schuldenkrise den Kampf an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere europäische Regierungen für seinen Anti-Sparpolitik-Kurs gewinnen zu können.
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere ...
Bittet um mehr Zeit  Athen - Nach der spektakulären Aufkündigung der Zusammenarbeit mit der Gläubiger-Troika hat der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras versöhnliche Töne angeschlagen. Tsipras bat auch um mehr Zeit für sein Reformprogramm. 
Merkel will griechische Reformvorschläge abwarten Athen - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat Griechenland zur ...
Nach wenigen Stunden  Minsk - Das erste Treffen der ukrainischen Konfliktparteien unter OSZE-Vermittlung seit fünf Wochen ist am Samstag in Minsk ohne Ergebnis geblieben. Die Unterhändler der Ukraine und der Separatisten machten sich gegenseitig verantwortlich für das Scheitern.  
Ein ursprünglich für Freitag geplantes Treffen platzte.
Friedensgespräche für Ostukraine in Minsk wiederaufgenommen Minsk - Unter dem Eindruck heftiger Kämpfe in der Ostukraine haben am Samstag in Minsk neue Friedensgespräche ... 1
Titel Forum Teaser
  • Augenzeuge aus Gränichen 7
    Alles falsch Deine Pseudo Wissen sind total falsch. Ich kann dir auch sagen, dass du ... heute 14:17
  • kubra aus Berlin 3198
    Eine abenteuerliche Aneinanderreihung russischer Propagandaperlen haben Sie da ... heute 13:59
  • HeinrichFrei aus Zürich 360
    Kriegsmaterialexporte im Zweiten Weltkrieg und heute? Ins Pulverfass des Nahen Ostens Vor 70 Jahren wurde Auschwitz befreit, wo so viele Menschen den Tod ... heute 11:32
  • Augenzeuge aus Gränichen 7
    Falsche Interpretation Deine Interpretation über diese Kriese ist total falsch. Ukrainisch ist ... heute 10:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Jede... Erpressung und jede Ermordung von Geiseln muss zu kompromisslosen ... heute 08:27
  • kubra aus Berlin 3198
    Mat-rose Reden wir besser nicht über die verschiedenen Definitionen einer ... heute 03:27
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Wenn die Ukraine das Urspungsland der Russen ist, dann tötet man doch seine Väter und ... gestern 18:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    V. Putin... muss sich natürlich fragen ob es an ihm liegt, wenn er aus dem Kreis ... gestern 18:16
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten