EU sieht ermutigenden Wirtschaftstrend
publiziert: Donnerstag, 18. Okt 2012 / 15:26 Uhr
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ist zuversichtlich.
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy ist zuversichtlich.

Brüssel - Der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat vor dem EU-Gipfel die jüngsten Trends in der europäischen Wirtschaft als «ermutigend» bezeichnet. Allerdings seien die Wachstumsaussichten immer noch bescheiden, sagte er in Brüssel.

6 Meldungen im Zusammenhang
Mit den Staats- und Regierungschefs wolle er neue Ideen zur Vertiefung der Währungsunion besprechen, sagte Van Rompuy am Donnerstag nach einem Treffen mit den europäischen Sozialpartnern. Dabei gehe es auch um Strukturreformen zur Schaffung von Wachstum und Arbeitsplätzen.

Die EU brauche auch ein wachstumsorientiertes Budget, sagte Van Rompuy. Obwohl dieses nur 1 Prozent der EU-Wirtschaftsleistung ausmache, könne es doch eine grosse Wirkung haben.

Rehn macht Druck

EU-Währungskommissar Olli Rehn forderte den Aufbau einer Bankenaufsicht schon bis Anfang 2013. «Wenn die Mitgliedsstaaten und das EU-Parlament in den kommenden Wochen so intensiv arbeiten wie die Kommission im Sommer, dann kann die Arbeit bis Ende des Jahres abgeschlossen werden», sagte er an einem Treffen der liberalen Parteien in Brüssel.

Es sei «sehr wichtig», dass der Gipfel den Reformdruck beibehalte, und das gelte besonders für den zentralen Aufsichtsmechanismus für die Banken im Euro-Raum. Während Frankreich ebenfalls eine möglichst schnelle Umsetzung der Aufsicht will, bremst Deutschland in dem Bereich.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso forderte von den EU-Staaten noch mehr entschlossenes Handeln, um Reformen umzusetzen. Er sehe wenig Bereitschaft der EU-Staaten, EU-Instrumente wie den Sozialfonds und die Lebensmittelhilfe für die Bedürftigsten zu finanzieren.

Kritik an Sparpolitik

«Die strikte Sparpolitik war unzureichend», sagte Zyperns Präsident Demetris Christofias, dessen Land den rotierenden Ratsvorsitz inne hat. Die wirtschaftliche Erholung sei nur schwach, während die Arbeitslosigkeit weiter im Steigen sei.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die 27 EU-Staaten und das EU-Parlament verhandeln am (heutigen) Freitag in Brüssel über den ... mehr lesen
Das Parlament verlangt Ausgaben von knapp 138 Milliarden Euro. (Symbolbild)
Im Schlussquartal 2012 dürfte es in Deutschland zu einer deutlichen konjunkturellen Abschwächung kommen. (Archivbild)
Berlin - Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung der Bundesregierung im Sommer trotz schwächerer Weltkonjunktur gewachsen. «Deutliche Wachstumsimpulse» seien wohl vor ... mehr lesen
Brüssel - Der EU-Gipfel hat einen Durchbruch im Streit um den Aufbau der europäischen Bankenaufsicht gebracht. Bis ... mehr lesen
Frankreich und Deutschland sind sich in gewissen Punkten weiter uneins. (Symbolbild)
Die deutsche Regierung erwartet nur noch 1 Prozent Wachstum für 2013.
Berlin - Die Eurokrise schwächt die Wirtschaft in Deutschland stärker als erwartet. Die deutsche Regierung geht in ihrer am Mittwoch ... mehr lesen
Tokio - Die 188 Mitgliedstaaten im Internationalen Währungsfonds (IWF) haben sich auf grössere Entschlossenheit im ... mehr lesen
Die IWF-Staaten sagen der Schuldenkrise den Kampf an.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ziel des Bundesrats bleibt die vollständige Assoziierung der Schweiz an das Bildungsprogramm. (Symbolbild)
Ziel des Bundesrats bleibt die vollständige Assoziierung ...
Schweiz - EU  Bern - Trotz Zuwanderungsinitiative können junge Schweizerinnen und Schweizer im europäischen Ausland studieren. Möglich ist dies dank einer Übergangslösung, die der Bundesrat im April für das laufende Jahr beschlossen hat. Diese wird nun auch 2015 und 2016 weitergeführt. 
So viele Studierende wie nie zuvor nutzen Erasmus Brüssel - Noch nie haben europaweit so viele Studierende vom EU-Bildungsprogramm Erasmus Gebrauch ...
Reisen und neue Länder und neue Kulturen kennenlernen - etwas, das viele Studierende fasziniert.
Yes-Kampagne enttäuscht  Edinburgh - Den Weg in die staatliche Unabhängigkeit geht Schottland nicht, grössere Autonomie ist für die britische Region aber in greifbare Nähe gerückt. Beim Referendum über eine Abspaltung von Grossbritannien setzten sich die Unabhängigkeitsgegner mit klarem Vorsprung durch.  
n einer nur wenige Minuten später ausgesendeten E-Mail lieferte das Unternehmen eine Entschuldigung. (Symbolbild)
Händler gratuliert unabhängigem Schottland London/Horw - Der in London ansässige Online-Händler für Möbel, Teppiche und Dekorationsgegenstände, Made, hat heute, Freitag, ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so… Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als ... gestern 17:55
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Konjunktivismus Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano. Wenn Hitler den Krieg ... gestern 12:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Niemand kommt darum herum, die Lage immer wieder neu einzuschätzen und seinen Standpunkt zu ... gestern 00:25
  • kubra aus Port Arthur 3152
    Vor dem militärisch-industriellen Komplex hat schon Eisenhower gewarnt. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ... Do, 18.09.14 20:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Die... gestörten und kriminellen "europäischen" Muslime die aus D, CH, F etc. ... Do, 18.09.14 15:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    So sollte es sein! Die Realität ist eine andere. Hunderttausende vertriebene und noch ... Do, 18.09.14 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Interessant... ist, dass dieser Menschenschlag nur dann stark ist, wenn er ... Do, 18.09.14 09:54
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... Mi, 17.09.14 16:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 15°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten