Sommaruga fordert Hilfe für syrische Flüchtlinge
EU streitet über Asylpolitik
publiziert: Donnerstag, 6. Dez 2012 / 21:46 Uhr
Bundesraetin Simonetta Sommaruga.
Bundesraetin Simonetta Sommaruga.

Brüssel - Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat sich an der Sitzung des Schengen-Ausschusses in Brüssel besorgt über die Lage der syrischen Flüchtlinge geäussert. Es sei wichtig, jene europäische Staaten zu unterstützen, die am meisten von Flüchtlingsbewegungen betroffen sind.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Schweiz sei an einer frühzeitigen Absprache darüber im Schengen-Raum interessiert, sagte Sommaruga, wie das Eidg. Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) am Donnerstag mitteilte.

Bei ihrer Ankunft in Brüssel erinnerte die Justizministerin an die Wichtigkeit solcher Treffen mit ihren Amtskollegen aus der EU. In den gemischten Ausschüssen «können wir das Wort ergreifen und unsere Interessen vertreten», sagte die Bundesrätin vor den Medien.

Dass die Schweiz als an Schengen assoziierter Staat nicht an den Abstimmungen des Schengen-Ausschusses des Justiz- und Innenministerrats der EU teilnehmen darf, fällt aus der Sicht Sommarugas nicht allzu negativ ins Gewicht. «Abstimmungen sind eher die Ausnahme, nicht die Regel. Die Vertragsparteien suchen im Vorfeld immer einen Konsens», sagte sie.

Bedenken Deutschlands zur Asylpolitik

Im Streit um die Asylpolitik verschiebt die EU die Einführung gemeinsamer Mindeststandards. Der Zeitplan, bis Jahresende einheitliche Aufnahmebedingungen für Asylbewerber in allen 27 EU-Ländern festzuschreiben, ist wegen strittiger Punkte nicht einzuhalten.

Erst im nächsten Jahr wollen die Länder einen neuen Anlauf machen. «Ich glaube, wir sind nahe daran, es zu vollenden», sagte die zyprische Innenministerin Eleni Mavrou, die das Treffen der EU-Innenminister leitete.

Vor allem Deutschland hat Bedenken. Laut dem deutschen Innenstaatssekretär Ole Schröder will das Land in jedem Fall seine «beschleunigten Verfahren» für Asylsuchende aus Staaten behalten, «wo mit Sicherheit keine Verfolgung stattfindet». Sie sollten auch künftig schon am Flughafen aufgegriffen und in ihre Heimat zurückgeschickt werden dürfen.

Umstritten ist zudem der Zugriff von Polizei und Justiz auf die Datenbank EURODAC. Diese speichert Fingerabdrücke von Asylbewerber. Anhand dieser Fingerabdrücke können nationale Behörden prüfen, ob ein Asylbewerber schon in einem anderen Mitgliedstaat einen Antrag gestellt hat. Dies soll verhindern, dass Asylbewerber in mehreren EU-Ländern gleichzeitig Asyl beantragen.

Zudem sollen Flüchtlinge mit Hilfe eines Dolmetschers ihren Asylantrag stellen und nicht in Gefängnissen untergebracht werden dürfen. Insbesondere Griechenland ist immer wieder in der Kritik, weil das Land diese Standards verletzt.

Abgelehnte Asylbewerber dürfen klagen

Am Donnerstag einigten sich die Minister lediglich auf Änderungen der Dublin-Verordnung. Sie legt seit 2003 eindeutig fest, dass zunächst das Land zuständig ist, über das der Asylbewerber in die EU eingereist ist.

Diese Regel bleibt unangetastet - auch wenn Mittelmeerstaaten wie Griechenland, Zypern und Malta, wo die meisten Flüchtlinge ankommen, von den nördlicheren Ländern immer wieder die Übernahme von Asylbewerbern verlangen. Künftig schreibt die Verordnung jedoch EU-weit vor, dass abgelehnte Asylbewerber gegen ihre Abschiebung gerichtlich klagen können.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Bundesrätin Simonetta ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga.
Etwa 330'000 Asylbewerber waren letztes Jahr in der EU registriert.
Strassburg - Nach jahrelangen ... mehr lesen
Luxemburg - Nach dem Missbrauch ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Weitere Artikel im Zusammenhang
48-Stunden-Entscheid für Asylbewerber aus sicheren Staaten.
Basel - Asylsuchende aus Ländern, ... mehr lesen 1
Zum Beispiel, bei einem extremen Ansturm von Flüchtlingen könnten die Grenzen wieder verstärkt bewacht werden.
Luxemburg - Die EU-Innenminister haben sich am Donnerstag auf einen zusätzlichen Mechanismus für die Wiedereinführung von Kontrollen an den Schengen-Binnengrenzen geeinigt. ... mehr lesen 5
Und...
der arbeitende und Steuern zahlende CH-Bürger fordert umgehend Hilfe für seine zu Unrecht und vorsätzlich verfolgte und gewalttätig angegriffene Familie!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten