Gipfel im Zeichen des Fiskalpakts
EU streitet über «Sparkommissar»
publiziert: Montag, 30. Jan 2012 / 11:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 30. Jan 2012 / 20:43 Uhr
José Manuel Barroso im Gespräch mit Guy Verhofstadt.
José Manuel Barroso im Gespräch mit Guy Verhofstadt.

Brüssel - In Zeiten von Euro- und Schuldenkrise ist in der EU sparen angesagt. Zur Haushaltskonsolidierung braucht es aber auch Wachstum und Beschäftigung. Trotzdem dominierten am Montag die Sparanstrengungen die Debatten der EU-Staats- und Regierungschefs beim EU-Gipfel.

9 Meldungen im Zusammenhang
Unter Dach und Fach bringen wollten sie den zwischenstaatlichen Vertrag für eine strengere Haushaltspolitik, den Fiskalpakt. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich zufrieden mit den «zügigen und schnellen» Verhandlungen. «Die Ergebnisse sind recht gut.»

Umstrittene Beteiligung

Der Teufel liegt aber im Detail. So wollen die EU-Länder, die nicht über den Euro verfügen, aber den Pakt mitunterzeichnen, künftig auch an den Euro-Gipfeln teilnehmen. Diese Gipfeltreffen der 17 Euro-Staaten hatten sich mit Fortbestand der Schuldenkrise gehäuft. Künftig sollen sie mindestens zwei Mal im Jahr stattfinden. Frankreich wehrt sich aber gegen eine Öffnung.

Auf dem Tisch liegt nun ein Kompromiss des ständigen EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy. Wie EU-Diplomaten der deutschen Nachrichtenagentur dpa sagten, sollen die EU-Staaten, die den Euro-Sparpakt auch unterschreiben, bei den Spitzentreffen dabei sein. Voraussetzung: Es muss bei der Begegnung um die Zukunft des Euro oder die Anwendung des Fiskalpakts gehen.

Bis am Abend konnten sich die EU-Staats- und Regierungschefs zumindest auf den Vertrag für den künftigen Euro-Rettungsfonds verständigen. Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) soll ab Juli in Kraft treten und den aktuellen Euro-Rettungsschirm EFSF ablösen.

Kritik an «Sparkommissar»

Offiziell kein Thema war beim EU-Gipfel für einmal Griechenland. Allerdings wurde am Rande der Sitzung sehr wohl über eine deutsche Idee für einen «Sparkommissar» oder «Kontrolleur» für Griechenland gesprochen, wie EU-Parlamentspräsident Martin Schulz erklärte.

Während Merkel eine «gemeinsame und keine kontroverse Diskussion» zum Wohl der griechischen Bevölkerung forderte, sprach sich Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker klar dagegen aus. Österreichs Kanzler Werner Faymann begrüsste zwar eine strenge Kontrolle, aber ein einziger Kommissar für ein Land sei «keine gute Idee».

Wachstum und Beschäftigung

Verschiedene Minister betonten, dass der Fokus stärker vom Sparen auf Wachstum und Beschäftigung gerichtet werden müsse. Klar brauchten die EU-Staaten ausgeglichene Haushaltsbudgets, erklärte etwa die dänische Premierministerin Helle Thorning-Schmidt im Namen der rotierenden EU-Ratspräsidentschaft. Aber Beschäftigung und Wachstum seien genauso wichtig.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso schlug dazu einen Pakt vor, um Jugend-Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Daran sollen sich alle Mitgliedstaaten beteiligen können. Zudem will die EU-Kommission ihren Fokus auf jene acht Mitgliedstaaten richten, in denen die Jugendarbeitslosigkeit über dem EU-Durchschnitt liegt. Dazu gehören Spanien, Italien und Irland.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Griechenland soll nach dem ... mehr lesen
José Manuel Barroso fordert Treue von Griechenland.
«Wenn die EU-Kommission ihre Verpflichtungen gegenüber den Ländern nicht bezahlen könne, wird das Defizit in diesen Staaten steigen.»
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Brüssel - EU-Parlamentspräsident ... mehr lesen
Martin Schulz möchte weiterhin eine Zusammenarbeit mit der Schweiz führen.
Der Eurogruppenchef gab das grüne Licht dafür.
Brüssel - Die Eurogruppe hat am ... mehr lesen
Brüssel - Die Euro-Länder fordern von Spanien weitere Einsparungen, um das in ... mehr lesen
Spanien muss weiter an Sparschraube drehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angela Merkel bezeichnete den Fiskalpakt als ein «wichtiges Signal».
Brüssel - 25 der 27 EU-Staats- und ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Montag beim Gipfel den ... mehr lesen
Der Pakt würde die Unterzeichnerstaaten verpflichten, eine gesetzliche Schuldenbremse einzuführen.
Belgien Streik gegen das Sparprogramm der Regierung.
Brüssel - Ein 24-stündiger Generalstreik hat am Montag das öffentliche Leben in Belgien praktisch lahmgelegt. Der öffentliche Verkehr stand still, Schulen, viele Geschäfte und Postbüros ... mehr lesen
Davos - Die Euro-Zone hat laut ... mehr lesen
EZB-Präsident Mario Draghi
Fiskalpakete vom Sparminister
Die realitätsfremden "Massnahmen" in der EURO EU Wirtschaftskrise werden immer grotesker.

Da schwafelt man von Sparminister und Fiskalpakete.

Die Gangrichtung ist völlig klar. Da wird Neoliberalismus (Sparen bis zum Zusammenbruch) und Auto-oder Technokratie (Sparminister=Überwachung=Diktat) zusammengebraut um eine unverdauliche antidemokratische Suppe zu bekommen, welche dann nur die normale Bevölkerung auszulöffeln hat.
Die elitäre immer reicher werdende Oberschicht, welche sogar an der Krise massig Kohle macht, dank der neoliberalen Finanzsystemausrichtung lacht sich wahrscheinlich dumm und dämlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 6°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 1°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 4°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten