Sondersitzung in Brüssel
EU streitet weiter über freiwillige Verteilung von Flüchtlingen
publiziert: Montag, 20. Jul 2015 / 11:49 Uhr
Die Registrierung von Asylsuchenden in so genannten «Hotspots» soll verbessert werden.
Die Registrierung von Asylsuchenden in so genannten «Hotspots» soll verbessert werden.

Brüssel - Noch zeichnet sich keine Einigung beim Streit um die EU-interne Verteilung von 60'000 Flüchtlingen innert zwei Jahren ab. Die EU-Innenminister treffen sich daher zu einer Sondersitzung am Montagnachmittag in Brüssel.

7 Meldungen im Zusammenhang
An ihrem letzten Treffen Anfangs Juli sind die Politiker noch gescheitert, 40'000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland auf die anderen EU-Staaten zu verteilen, um so die beiden Mittelmeerländer ein wenig zu entlasten.

«Es war eine schwierige Debatte», sagte damals der luxemburgische Migrationsminister und amtierende EU-Ratsvorsitzende Jean Asselborn nach dem Treffen.

Und es werde auch dieses Mal eine schwierige Debatte erwartet, hiess es aus EU-Ratskreisen. Man sei Anfang Juli «deutlich hinter den 40'000 zurückgeblieben». Dem Vernehmen nach müssen noch immer 10'000 Flüchtlinge verteilt werden.

Auch restriktive Massnahmen

Wenigstens gelang es den Ministern Anfang Juli, 20'000 Flüchtlinge im Rahmen eines Neuansiedlungsprogramms auf die EU-Staaten zu verteilen.

Hierbei handelt es sich um schutzbedürftige Flüchtlinge, die direkt aus Flüchtlingslagern in Krisengebieten von der UNO ausgesucht und in den EU-Staaten aufgenommen werden. Hier habe man 20'000 gar «weit übertroffen», gab sich damals Asselborn erfreut.

Skeptisch gegen die Umverteilung von Flüchtlingen sind vor allem die osteuropäischen und baltischen Staaten. Spanien gehört auch zum skeptischen Lager. Und Österreich wollte ursprünglich gar keine Flüchtlinge übernehmen - krebste dann aber zurück.

Um die Skeptiker von der Flüchtlingsverteilung zu überzeugen, soll die Rückführung von irregulären Flüchtlingen sowie die Registrierung von Asylsuchenden in so genannten «Hotspots» verbessert werden.

Schweiz bei Diskussion dabei

Die Schweiz als an Schengen/Dublin assoziierter Staat nimmt ebenfalls am Treffen teil und ist durch Botschafter Dominique Paravicini vertreten. Gemäss dem Dublin-Abkommen ist das Ankunftsland von Flüchtlingen zuständig für Asylgesuche. Mit Schengen wurden die Grenzkontrollen der Mitgliederstaaten aufgehoben.

Als assoziierter Drittstaat ist die Schweiz nicht dazu verpflichtet, sich am EU-Verteilprogramm für Flüchtlinge zu beteiligen. Doch grundsätzlich steht die Schweiz diesem positiv gegenüber. So hatte sie sich denn auch bereit erklärt, sich daran zu beteiligen.

Wie diese Beteiligung aussieht, ist noch nicht entschieden. Dazu müssten erst einmal die konkreten Massnahmen auf dem Tisch liegen, heisst es im Staatssekretariat für Migration.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit der Verteilung von Flüchtlingen könne im Oktober begonnen werden.
Brüssel - Die EU-Innenminister haben es an ihrem Sondertreffen nicht geschafft, 60'000 Flüchtlinge innerhalb von zwei Jahren auf die EU-Staaten zu verteilen. Sie einigten ... mehr lesen 1
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist ... mehr lesen 3
Im Vergleich zu Gesamteuropa sei die Zunahme der Asylgesuche moderat. (Symbolbild)
Sandor Pinter macht sich für einen Grenzzaun stark.
Morahalom - Ungarn Zaun zur ... mehr lesen
Genf - Mehr als 150'000 Flüchtlinge ... mehr lesen
Die Zahl der seit Januar in Italien eingetroffenen Flüchtlinge betrug etwa 75'000.
Weitere Artikel im Zusammenhang
40'000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland müssten verteilt werden.
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Flüchtlingscamp in Äthopien.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten