EU und Lateinamerika wollen enger zusammenarbeiten
publiziert: Samstag, 13. Mai 2006 / 00:25 Uhr

Wien - Der EU-Lateinamerika-Gipfel ist in Wien mit einem Bekenntnis zu einer engeren Zusammenarbeit vor allem im Kampf gegen die Armut zu Ende gegangen.

Barroso mahnte die Partner vom anderen Kontinent, ihre politischen Gräben zu überwinden.
Barroso mahnte die Partner vom anderen Kontinent, ihre politischen Gräben zu überwinden.
Die 62 Staats- und Regierungschefs verabschiedeten zum Abschluss des Treffens eine Erklärung, die unter anderem eine engere Zusammenarbeit bei der Entwicklungshilfe, den Menschenrechten, dem Umweltschutz sowie im Kampf gegen Drogen festschreibt.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier wertete es schliesslich als Erfolg, dass die EU wenigstens mit den zentralamerikanischen Staaten weitere Verhandlungen über eine Marktöffnung führen werde.

Im Gegensatz zu Ländern wie Mexiko wandten sich Venezuela und Bolivien gegen die weitere Öffnung ihrer Märkte. In Lateinamerika habe eine neue Ära begonnen, sagte der venezolanische Staatschef Hugo Chávez. «Der Neoliberalismus geht unter und ist am Ende.»

Vorwürfe von Evo Morales

Der neue bolivianische Präsident Evo Morales warf den früheren Kolonialmächten vor, sein Land mehr als 500 Jahre ausgebeutet zu haben. Er hat die Rohstoffe seines Landes verstaatlicht, um die Armut in Bolivien zu bekämpfen. Bolivien verfügt über die zweitgrössten Erdgasvorkommen in Südamerika. Venezuela ist der fünftgrösste Ölexporteur der Welt.

Chávez ist aus Protest gegen Freihandelsabkommen von Peru, Ecuador und Kolumbien mit den USA aus der Gemeinschaft der Anden-Staaten (CAN) ausgeschert, mit der die EU die Handelsbeziehungen vertiefen wollte. Auch Bolivien erwägt den Ausstieg aus der Gruppe.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso mahnte die Partner vom anderen Kontinent, ihre politischen Gräben zu überwinden. «Wenn wir wirklich das ganze Potenzial unserer Partnerschaft entwickeln wollen, müssen wir Ihre strategische Vision kennen», sagte Barroso.

Die EU sei besorgt über den neuen Kurs Boliviens, wolle aber keinen Streit mit dem Land, sagten Diplomaten aus der EU. UNO-Generalsekretär Kofi Annan erinnerte die Lateinamerikaner daran, dass Investoren langfristige Garantien für die Stabilität eines Landes bräuchten.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 19°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Bern 6°C 18°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten