Einigung über Freilassung von Demonstranten in Kiew
EU und USA wollen die Ukraine mit Wirtschaftshilfe locken
publiziert: Montag, 3. Feb 2014 / 08:09 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Feb 2014 / 23:00 Uhr
Catherine Ashton will mit einem finanziellen Hilfspaket der Ukraine in der Übergangsphase helfen.
Catherine Ashton will mit einem finanziellen Hilfspaket der Ukraine in der Übergangsphase helfen.

Kiew/München - Die EU und die USA wollen die Ukraine nun offenbar doch mit finanzieller Unterstützung locken. Dies wäre eine Kehrtwende: Auf dem letzten EU-Gipfel in Brüssel hatte die Forderung Kiews nach Finanzhilfe noch für Empörung gesorgt. Der Geldsegen dürfte aber an Bedingungen geknüpft sein.

8 Meldungen im Zusammenhang
"Wir sprechen mit unseren Partnern darüber, wie wir der Ukraine wirtschaftlich helfen können", sagte eine Sprecherin der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton am Montag in Brüssel. Die wirtschaftliche Lage in der Ukraine sei sehr schwierig.

Die EU diskutiere unter anderem mit den USA und Institutionen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über Wege, das finanziell angeschlagene Land zu unterstützen. Voraussetzung seien "sehr präzise Regeln und sehr präzise Schritte, die unternommen werden müssen".

Die Sprecherin reagierte damit auf Äusserungen Ashtons gegenüber dem "Wall Street Journal". Die US-Zeitung berichtete am Montag, die EU und die USA suchten nach Wegen, das Land bis zu Neuwahlen wirtschaftlich zu stabilisieren. Dabei gehe es "nicht um geringe Beträge", sagte Ashton.

"Wahl der Werte"

Der Ukraine droht der Staatsbankrott. Die Europäische Union hatte bisher Bitten aus Kiew stets abgewiesen, eine Annäherung an die Europäische Union mit Finanzhilfen aus Brüssel zu verknüpfen.

Auf dem letzten EU-Gipfel kurz vor Weihnachten hatte der finnische Regierungschef Jyrki Katainen noch gesagt, der Abschluss eines Assoziierungsabkommens mit der Ukraine sei "eine Wahl der Werte" und "keine Frage des Geldes".

Russland sprang darauf in die Bresche und versprach der Ukraine Kredite und Rabatte auf Gaslieferungen in Milliardenhöhe. Angesichts der aktuellen innenpolitischen Krise in der Ukraine stoppte Moskau vergangene Woche aber die Auszahlung an das Nachbarland. Einem EU-Vertreter zufolge forderte besonders der ukrainische Oppositionspolitiker Vitali Klitschko internationale Finanzhilfe als "Gegengewicht" zum russischen Angebot.

Die EU-Aussenbeauftragte Ashton reist voraussichtlich an diesem Dienstag zu weiteren Gesprächen mit Regierung und Opposition nach Kiew. Für Kredite aus dem Westen dürfte sie wohl Konzessionen verlangen - beispielsweise die Einbindung der Opposition in die Regierungsverantwortung sowie Verfassungsänderungen.

So sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Montag: Es gehe "immer um das Anliegen, der Ukraine auf ihrem europäischen Weg zu helfen, denn wir glauben, dass dies der Weg ist, den die meisten Ukrainer bevorzugen."

Suche nach neuer Regierung

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch kehrte derweil nach vier Krankheitstagen wieder an seinen Schreibtisch zurück. Seine erste Aufgabe dürfte die Nominierung eines neuen Ministerpräsidenten sein, nachdem Nikolai Asarow Ende Januar unter dem Druck der Proteste zurückgetreten war.

Janukowitsch wolle seine Vorschläge noch diese Woche präsentieren und mit der Opposition über seinen Favoriten diskutieren, kündigte der Parlamentspräsident an, der zu Janukowitschs Verbündeten zählt. Zuvor hatten der Vorsitzende der grössten Oppositionspartei, Arseni Jazenjuk, und Vitali Klitschko ein Angebot Janukowitschs abgelehnt, leitende Regierungsposten zu übernehmen.

Die Opposition setzte ihre Proteste fort; ihr reichen Janukowitschs Zugeständnisse nicht aus und fordert dessen Rücktritt. Allerdings einigten sich radikale Demonstranten nach eigenen Angaben mit der Führung auf eine Freilassung aller festgenommener Demonstranten bis zum Freitag.

Im Gegenzug wollen die Regierungsgegner die besetzte Stadtverwaltung von Kiew sowie Barrikaden auf der Gruschewski-Strasse im Regierungsviertel räumen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Arseni Jazenjuk, derzeitiger Regierungschef der Ukraine, verkündet die Entlassung von rund 10 Prozent aller Angestellten von staatlichen Einrichtungen.
Kiew - Mit Massenentlassungen und Einschnitten ins soziale Netz will die ukrainische Übergangsregierung das Land aus der Finanzkrise führen. Die Behörden seien angewiesen worden, etwa 24'000 ... mehr lesen
Washington - Die IWF-Reform für ... mehr lesen
Die Parlamentarier im Repräsentantenhaus stellen sich bei den IWF-Änderungen quer.
John Kerry formulierte das erste konkrete Hilfsangebot, seit Präsident Janukowitsch abgesetzt wurde.(Archivbild)
Washington - Die USA haben der ... mehr lesen 1
Kiew - Gestärkt durch die ... mehr lesen
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
«Die USA und die EU stehen dem ukrainischen Volk in diesem Kampf zur Seite», sagte Kerry.(Archivbild)
München - US-Aussenminister John ... mehr lesen
München/Kiew - Der Fall des offenbar ... mehr lesen
EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton zeigte sich zutiefst besorgt über den Fall.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten