Ashtons Treffen mit Janukowitsch
EU unterstützt Bemühungen in der Ukraine
publiziert: Mittwoch, 5. Feb 2014 / 18:30 Uhr
Catherine Ashton bietet der Ukraine Hilfe an.
Catherine Ashton bietet der Ukraine Hilfe an.

Kiew - Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton hat der Ukraine die Unterstützung der EU bei der Reform der Verfassung angeboten. «Wir haben die Fähigkeit, Unterstützung bereitzustellen», sagte Ashton nach einem Treffen mit dem ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

8 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich bot sie in Kiew auch Hilfe an, um die Vorwürfe der Misshandlung von Oppositionsaktivisten während der Proteste der vergangenen Monate zu prüfen. Die Aussichten auf eine rasche Lösung des Konflikts bewertete sie jedoch pessimistisch.

Die Bewegung müsse «sich beschleunigen» und es bedürfe noch «viel mehr Arbeit», sagte Ashton, die zuvor auch Vertreter der Opposition getroffen hatte. Die Opposition beharrt auf dem Rücktritt des Präsidenten und fordert rasche Neuwahlen.

Zudem will sie die Verfassung ändern, um die Befugnisse des Staatschefs zu beschneiden. Eine Debatte im Parlament über eine entsprechende Reform des Grundgesetzes brachte am Dienstag aber keine Einigung. Die Beratungen wurden am Mittwoch fortgesetzt.

Ankündigung von Janukowitsch als Auslöser

Seit Beginn der Krise vor mehr als zwei Monaten ist Ashton immer wieder nach Kiew gereist, um zwischen Opposition und Regierung zu vermitteln. Auslöser der Proteste der Opposition war die überraschende Ankündigung Janukowitschs Ende November, das über Jahre mit Brüssel ausgehandelte Assoziierungsabkommen nicht zu unterzeichnen.

Vergangene Woche trat als Reaktion auf die Proteste die gesamte Regierung zurück, ausserdem wurden eine an Bedingungen geknüpfte Amnestie für inhaftierte Demonstranten erlassen und eine Verschärfung des Versammlungsrechts zurückgenommen. Die Opposition fordert aber weiter Neuwahlen und eine Verfassungsänderung.

Echter Kompromiss

US-Vizepräsident Joe Biden verlangte in einem Telefongespräch mit Janukowitsch einen «echten Kompromiss zur Bildung einer neuen Regierung, die in der Lage ist, das Vertrauen der Ukrainer zurückzugewinnen», wie das Weisse Haus mitteilte. Ausserdem forderte er, die Spezialeinheiten der Polizei zurückzuziehen, inhaftierte Demonstranten freizulassen und Übergriffe der Sicherheitskräfte konsequent zu ahnden.

Janukowitsch will die politische Krise in seinem Land am Rande der Olympischen Winterspiele in Sotschi mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin besprechen. Wie Putins Sprecher mitteilte, ist ein Treffen der beiden Staatschefs am Rande der Eröffnungsfeier am Freitag geplant. Offizielles Gesprächsthema sind demnach die bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern.

Ruf nach Sanktionen

Russland hatte der Ukraine einen Kredit in Höhe von 15 Milliarden Dollar versprochen, als Kiew die Unterzeichnung des Abkommens mit der EU auf Eis legte. Angesichts der aktuellen innenpolitischen Krise stoppte Moskau vergangene Woche aber die Auszahlung an das Nachbarland.

Auch in Deutschland wurde der Ruf nach Sanktionen laut. Angesichts der Gespräche zwischen der ukrainischen Regierung und der Opposition sieht Deutschlands Aussenminister Frank-Walter Steinmeier aber vorerst doch keinen Anlass für Sanktionen.

Eine Situation, in der verhandelt werde, sei nicht der Zeitpunkt, um über Sanktionen zu entscheiden, sagte er. Falls jedoch die Gespräche von Regierungsseite blockiert würden, «dann muss gegebenenfalls auch über Sanktionen entschieden werden», betonte Steinmeier. Derzeit gebe es aber Anlass zur Hoffnung, dass eine politische Lösung zumindest nicht ausgeschlossen sei.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Mit Massenentlassungen und Einschnitten ins soziale Netz will die ukrainische ... mehr lesen
Arseni Jazenjuk, derzeitiger Regierungschef der Ukraine, verkündet die Entlassung von rund 10 Prozent aller Angestellten von staatlichen Einrichtungen.
Laut Herman Van Rompuy ist die EU bereit, das Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen.(Archivbild)
Brüssel - Die Europäische Union will mit einer neu gewählten Regierung in der Ukraine erneut über die Unterzeichnung des blockierten Assoziierungsabkommens verhandeln. Derweil bezeichnete ... mehr lesen
Washington - US-Top-Diplomatin Victoria Nuland ist bei einem äusserst ... mehr lesen 1
Seit Tagen befasst sich das ukrainische Parlament über die Reform.
Kiew/Brüssel - In der Ukraine streiten Regierung und Opposition über eine Verfassungsänderung. Die Gegner von Präsident Viktor Janukowitsch verliehen ihren Forderungen am Donnerstag mit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Präsident Viktor Janukowitsch hat angeblich den Einsatz des Militärs ausgeschlossen.(Archivbild)
Kiew - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat nach Angaben eines Parteifreundes den Einsatz des Militärs gegen die Demonstranten ausgeschlossen. «Es wird keinen Notstand geben», ... mehr lesen
Kiew - Gestärkt durch die ... mehr lesen
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter. (Archivbild)
Bundespräsident Didier Burkhalter. (Archivbild)
München/Bern - Bundespräsident ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten