EU verschärft Sanktionen gegen Syrien
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 14:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Okt 2012 / 18:32 Uhr
Catherine Ashton sprach dennoch von einem «extrem guten» Austausch mit Minister Lawrow. (Archivbild)
Catherine Ashton sprach dennoch von einem «extrem guten» Austausch mit Minister Lawrow. (Archivbild)

Istanbul - Die Aussenminister der 27 EU-Staaten haben am Montag in Luxemburg neue Sanktionen gegen das Regime des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad beschlossen. Sie verhängten unter anderem ein europaweites Landeverbot für die Fluggesellschaft Syrian Arab Airlines.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Minister beschlossen Einreiseverbote für 28 Führungsleute des Assad-Regimes. Zugleich wurden die Vermögen dieser Personen in der EU eingefroren. Bisher galt schon für 155 Syrer ein Einreiseverbot.

Ausserdem wurden zwei Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt; neu befinden sich 55 Namen auf dieser Liste. Firmen oder Behörden der EU dürfen mit ihnen keinerlei Geschäfte mehr machen.

Das ist die 19. Sanktionsrunde der EU gegen Syrien. Insgesamt stehen auf der Sanktionsliste der EU zu Syrien nun 181 Personen und 55 Unternehmen oder Verwaltungsbehörden. Auch ein Öl- und Waffenembargo war in den vergangenen Monaten beschlossen worden.

Auch die Schweiz hat die Sanktionen gegen das syrische Regime bereits mehrmals verschärft. Sanktionen bedürfen der Zustimmung des Bundesrates - dazu gehört auch ein Landeverbot syrischer Zivilflugzeuge in der Schweiz.

Warten auf Russland

Am Sonntagabend hatte der russische Aussenminister Sergej Lawrow in einem fast vierstündigen Gespräch mit den EU-Ministern nicht erkennen lassen, dass Moskau von der Unterstützung des Assad-Regimes abrücken wird.

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton sprach dennoch von einem «extrem guten» Austausch mit Minister Lawrow. Dieser habe der EU versichert, Moskau werde die Arbeit des UNO-Sondergesandten für Syrien, Lakhdar Brahimi, voll und ganz unterstützen.

Mehr Unterstützung für Flüchtlinge

Die EU-Minister bekundeten ihre Bereitschaft, syrischen Flüchtlingen stärker als bisher zu helfen und solche auch aufzunehmen. Der türkische Europaminister Egemen Bagis hatte die EU aufgefordert, syrische Flüchtlinge aufzunehmen.

Denn in der Türkei hat die Zahl der syrischen Flüchtlinge die Marke von 100'000 überschritten. Wie das türkische Katastrophenschutzamt am Montag auf seiner Internetseite mitteilte, halten sich nach der jüngsten Zählung 100'363 Flüchtlinge in den 14 Auffanglagern in der Türkei auf.

Nach Regierungsangaben haben sich zusätzlich bis zu 30'000 Syrer ausserhalb der Lager in angemieteten Wohnungen und Häusern niedergelassen.

Der türkische Aussenminister Ahmet Davutoglu hatte im Sommer erklärt, die Schwelle von 100'000 Flüchtlingen markiere das Ende der Aufnahmefähigkeit seines Landes.

Die Türkei will deshalb nun bei der UNO die Einrichtung einer international überwachten Schutzzone für Bürgerkriegsflüchtlinge in Syrien selbst beantragen. Diesem Vorhaben werden aber wegen der Uneinigkeit im UNO-Sicherheitsrat nur geringe Erfolgschancen eingeräumt.

Erneut Flugzeug gestoppt und durchsucht

Die türkischen Behörden durchsuchten am Montag ein armenisches Flugzeug, das auf dem Weg nach Syrien war. Das Flugzeug hatte humanitäre Hilfsgüter für das schwer umkämpfte Aleppo an Bord. Am Nachmittag konnte das Flugzeug nach Regierungsangaben seinen Flug fortsetzen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Syrien und Russland haben ein Abkommen zur gemeinsamen ... mehr lesen
Der Öl- und Gasexport war eine wichtige Einkommensquelle für die syrische Regierung. (Symbolbild)
Vermögen von weiteren Anhängern des Regimes von Baschar al-Assad werden eingefroren.
Bern - Wie die EU vor zehn Tagen hat die Schweiz neue Sanktionen gegen das syrische Regime von Baschar al-Assad erlassen. ... mehr lesen
Damaskus - Bei seinen Bemühungen für eine Waffenruhe im Syrien-Konflikt ist der internationale Sondervermittler ... mehr lesen
Sondervermittler Lakhdar Brahimi ist mit dem syrischen Präsidenten Baschar al-Assad zusammengetroffen.
Ministerpräsident Manuel Valls, Frankreich: «Wir brauchen auch eine Investitionsinitiative auf europäischer Ebene.»
Ministerpräsident Manuel Valls, Frankreich: «Wir ...
Konjunktur  Paris - Frankreich fordert ein Investitionsprogramm der EU, um die Konjunktur anzukurbeln. «Die Situation ist schwierig, das Wachstum flaut ab, nicht nur in Frankreich, sondern in der ganzen Euro-Zone», sagte Ministerpräsident Manuel Valls französischen Medien am Freitag. 
Ukraine  Bern - Nach der Verschärfung der EU-Sanktionen gegen Russland will auch die die Schweiz ihre entsprechenden Massnahmen ausweiten. ...
Bundesrat Schneider-Ammann verwies darauf, dass die Schweiz - vor allem auch wegen der OSZE-Präsidentschaft - ihre Vermittlerdienste in der Ukraine-Krise anbieten wolle.
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger.
Russischer Duma-Chef bedauert Absage Washington - Der Präsident der russischen Staatsduma, Sergej Naryschkin, bedauert die Absage seines geplanten Besuchs in der Schweiz. ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2374
    Die... Regierung in Kiew ist bankrott und könnte ohne die Unterstützung der EU ... heute 16:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2374
    Die... Palästinenser haben nach wie vor keine Druckmittel gegen Israel. Je ... heute 13:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2374
    Auch... durch die Türkei geht ein Riss. Wie in anderen Staaten des Nahen Ostens ... heute 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2374
    Es... muss Ziel der gesamten Menschheit sein, diese grosse ideologische ... heute 10:04
  • keinschaf aus Wladiwostok 2565
    Häuserkampf in Grossstadt Im Prinzip müssten es die Ukrainer besser wissen. Und auch die ... heute 00:10
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2374
    Ein... einziger Telefonanruf der Hamas in Tel Aviv würde reichen, das ganze zu ... gestern 16:45
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2374
    Die... treibende Kraft für Kriege sind Waffen. Wer diese und in welchem ... gestern 13:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2374
    Höchste... Zeit, dass jemand eingreift. Natürlich sind es die USA, weil Russland ... gestern 09:15
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 14°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 18°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten