Europäische Friedensinitiative
EU verschiebt Sanktionen gegen Russland
publiziert: Montag, 9. Feb 2015 / 16:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Feb 2015 / 00:18 Uhr

Brüssel - Vor dem geplanten Krisengipfel zur Entschärfung des Konfliktes in der Ostukraine hat die EU neue Sanktionen gegen Russland vorerst auf Eis gelegt. Dies bestätigte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini am Montag nach dem Aussenministertreffen in Brüssel.

11 Meldungen im Zusammenhang
Damit sollen die Aussichten für einen Erfolg der am Mittwoch in Minsk stattfindenden Verhandlungen zwischen Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine nicht gefährdet werden.

Es sei wichtig, durch das verspätete Inkrafttreten der Sanktionsliste die diplomatischen Bemühungen nicht in Gefahr zu bringen, sagte Mogherini.

19 Russen und Ukrainer sind von Sanktionen wie Reise- und Vermögenssperren neu betroffen, zudem sollen die Vermögen von neun Unternehmen und Organisationen eingefroren werden.

Warnungen aus dem Kreml

Der Kreml seinerseits warnte davor, Druck auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin auszuüben. Niemand dürfte mit ihm «im Ton eines Ultimatums» reden, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

Der ägyptischen Zeitung «Al-Ahram» sagte Putin am Montag, die Kämpfe seien eine Reaktion auf einen vom Westen unterstützten «Staatsstreich» in Kiew gegen den prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Der Konflikt in der Ukraine werde so lange weitergehen, wie sich die «Ukrainer nicht untereinander einig werden».

Vorbereitungstreffen in Minsk

Vergangene Woche hatten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef François Hollande eine neue Vermittlungsoffensive gestartet, um die Ukraine-Krise beizulegen. An dem nun geplanten Gipfel in der weissrussischen Hauptstadt Minsk soll neben Merkel, Hollande und Putin auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko teilnehmen.

Bereits am (morgigen) Dienstag soll in Minsk auch die sogenannte Ukraine-Kontaktgruppe aus Vertretern der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Russlands, der Ukraine und der prorussischen Separatisten zusammenkommen.

Merkel und Obama stimmen sich ab

Nach einem Treffen von Bundeskanzlerin Merkel am Montag bei US-Präsident Barack Obama in Washington betonten beide die transatlantische Einheit gegenüber Russland. Derzeit setze man ganz auf diplomatische Anstrengungen zur Lösung der Krise.

Wenn es aber bei den für Mittwoch in Minsk geplanten Gesprächen zwischen Merkel, Hollande, Putin und Poroschenko keine Erfolge gebe, müsse man über andere Wege nachdenken. Obama sagte, dass dann der Preis für Russland in die Höhe getrieben werden müsse. Auch Merkel verwies auf die Möglichkeit, die Sanktionen zu verschärfen.

Waffenlieferungen an die ukrainische Armee bezeichnete Obama als eine der Optionen, die die US-Regierung derzeit prüfe. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Republikanische US-Senatoren fordern schon länger Waffenlieferungen an Kiew.

Ohne Fortschritte drohe eine Intensivierung der blutigen Kämpfe, sagte auch OSZE-Generalsekretär Lamberto Zannier. «Wir müssen diesen Wahnsinn stoppen.»

Und auch Mogherini plädiert für eine politische Lösung des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland: «Wir brauchen noch mehr Anstrengungen», sagte sie. Eine Waffenruhe in der Ostukraine sei zwingend notwendig.

Schon russische Truppen in der Ostukraine?

Der Krieg in der Krisenregion Donbass in der Ostukraine tobt seit zehn Monaten und hat bisher mehr als 5400 Todesopfer gefordert. Zuletzt erzielten die prorussischen Separatisten grosse Gebietsgewinne. Bei Kämpfen um den Verkehrsnotenpunkt Debalzewo wurden seit Sonntag sieben Zivilisten und neun Soldaten getötet, wie ein Sprecher des Militärs mitteilte.

Für die Separatisten ist Debalzewo von grosser Bedeutung, da mit seiner Einnahme ihre beiden Hochburgen Donezk und Lugansk durch eine Fernstrasse direkt verbunden wären.

Der ukrainische Militärsprecher Andrej Lyssenko warf Russland vor, am Wochenende mit rund 1500 Soldaten sowie etwa 300 Fahrzeugen und Raketensystemen in die Ukraine vorgedrungen zu sein. Beweise präsentierte er aber nicht. Moskau hatte solche Anschuldigungen mehrfach zurückgewiesen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Zur Lösung der Krise im Donbass hat der ukrainische Präsident Petro ... mehr lesen
«Falls der Sicherheitsrat zustimmt, beginnen wir Gespräche»
Minsk/Moskau/Washington - Einen Tag vor dem geplanten Gipfeltreffen zur Ukraine-Krise in der weissrussischen Hauptstadt Minsk sind die vorbereitenden Gespräche am Dienstag ... mehr lesen
Etschmayer Eine Grossmacht, die sich eingekreist und angegriffen fühlt. Eine Welt, welche uneins ist, wie mit dieser umgegangen werden ... mehr lesen 3
Riecht Schwäche 500 km gegen den Wind: Wladimir Putin.
Moskau/Kiew - Einen Tag vor dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Angela Merkel macht Kritik über Russland laut. (Archivbild)
Ottawa - Die deutsche Kanzlerin ... mehr lesen
Moskau - Kurz vor einem geplanten Ukraine-Gipfeltreffen hat der russische Präsident Wladimir Putin die Regierung in Kiew scharf kritisiert. Bei ihrem Militäreinsatz in der Ostukraine handele es sich um eine Strafaktion, die beendet werden müsse. mehr lesen  1
Washington - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel ist in der Nacht auf Montag ... mehr lesen
Merkel lehnt Waffenlieferungen an Kiew strikt ab, die vor allem Republikaner in den USA fordern.
Moskau - Der Erfolg der Krisendiplomatie für die Ukraine hängt an einem dünnen ... mehr lesen 3
Moskau/München - Die Moskauer Verhandlungen über die Beilegung des Ukraine-Konflikts zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der deutschen Bundeskanzlerin Merkel und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten