Flüchtlinge
EU will Ausweichen der Flüchtlinge auf andere Routen verhindern
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 18:45 Uhr

Brüssel - Die EU will das «Geschäftsmodell» der Schlepper zerstören und die illegalen Migrationsströme zum Erliegen bringen. Nach der Schliessung der Balkanroute sollen Flüchtlinge daran gehindert werden, Ausweichrouten zu nehmen - etwa via Albanien und Italien in die Schweiz.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der italienische Innenminister Angelino Alfano kündigte daher am Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel an, mit Albanien darüber zu sprechen. Man müsse alle Möglichkeiten ausschöpfen, um illegale Migration zu verhindern, sagte er weiter.

Nachdem die Route via Mazedonien nun für die Flüchtlinge gesperrt ist, dürften die Menschen via Albanien versuchen, nach Westeuropa zu gelangen. Einerseits auf dem Landweg, anderseits mit Schiffen über die Adria nach Italien. Früher oder später dürften viele von ihnen dann auch in die Schweiz gelangen.

«Selbstverständlich» sei die Schweiz auf eine solche Situation vorbereitet, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die am Treffen der EU-Minister teilnahm. Man arbeite mit dem Grenzwachtkorps, den Kantonen und subsidiär auch mit der Armee zusammen. Man bespreche sich intensiv und fälle auch Vorentscheide. Doch mittlerweile sei wohl allen bewusst geworden, dass kein Land diese Flüchtlingskrise alleine bewältigen könne.

De Mazière lobt Gipfel-Ergebnis

Auch der deutsche Innenminister Thomas de Mazière sagte, Europa müsse Athen helfen. Er gab jedoch auch zu bedenken, dass die Zahl der Flüchtlinge in Griechenland im Verhältnis zur Bevölkerung «immer noch deutlich niedriger» sei als in Deutschland, Österreich oder Schweden im vergangenen Jahr.

Gemäss de Maizière kommen in Deutschland wegen der Abriegelung der Balkanroute ein Zehntel der Menge an Flüchtlingen an wie im vergangenen Herbst. Am EU-Türkei-Gipfel hatte Ankara neue Vorschläge zu Eindämmung der Migration gemacht. Es fordert von der EU eine schnellere Visa-Liberalisierung für seine Bürger, die Eröffnung von neuen Kapiteln bei den EU-Beitrittsverhandlungen sowie mehr Geld.

Als Gegenleistung hatte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu vorgeschlagen, alle nach Griechenland illegal einreisenden Asylsuchenden zurückzunehmen. Für jeden Syrer, der zurückgenommen wird, soll ein anderer aus der Türkei nach Europa geschickt werden.

Keine Chance mehr

Laut de Maizière sollen jene, die mit Schleppern nach Griechenland gekommen sind und wieder in die Türkei zurückgeschickt wurden, keine Chance mehr haben, nach Europa zu gelangen. Der Sinn hinter dieser Regelung sei, «das Geschäftsmodell der Schlepper kaputt zu machen», sagte der Deutsche.

Der EU-Migrationsminister Dimitris Avramopoulos sagte: «Der Gipfel am Montag war eine Wende, aber viele Details müssen noch ausgehandelt werden.» Er knüpfte etwa das Zurückschicken von Syrern in die Türkei an Bedingungen.

Konkret fordert er, die Türkei müsse sicherstellen, dass für die Flüchtlinge kein Risiko von Verfolgung besteht, dass das Prinzip der Nicht-Zurückweisung - also die Zurückschaffung ins Kriegsgebiet - gelte, und dass Ankara die Genfer Konvention einhalte.

Der EU-Migrationskommissar verwies ausserdem drauf, dass mittlerweile acht von elf geplanten Hotspots in Italien und Griechenland funktionieren. Die Hotspots sind ein wichtiges Element der EU-Flüchtlingspolitik. Denn ohne ihr funktionieren, können die Asylsuchenden innerhalb der EU nicht umverteilt werden.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Innsbruck - Österreich hat die Eckpunkte der künftigen Grenzkontrollen am Brenner bekanntgegeben. Am Brenner wird ein 370 Meter langer Zaun errichtet. Auf der Autobahn gibt es vier Kontrollpunkte und auf der ... mehr lesen
Thessaloniki - Im Norden Griechenlands haben am Mittwochabend hunderte Flüchtlinge die Autobahn Richtung Mazedonien ... mehr lesen 1
Die Blockade führt zu Staus und Spannungen auf der Autobahn. (Symbolbild)
Madrid - In Spanien wächst der Widerstand gegen den geplanten EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei. Alle Parteien sind sich einig. ... mehr lesen
Spaniens Parlament lehnt den Flüchtlingspakt ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Rund 800 Flüchtlinge haben wegen der schlechten Bedingungen das Aufnahmelager in Idomeni an der ... mehr lesen 1
Skopje/Rom/Budapest - Nach Slowenien, Kroatien und Serbien hat auch Mazedonien seine Grenze für Flüchtlinge praktisch ... mehr lesen 1
Brüssel - Die Türkei hat der EU einen neuen Pakt zum Entschärfen der Flüchtlingskrise vorgeschlagen. Für ein ... mehr lesen
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten