Flüchtlinge
EU will Ausweichen der Flüchtlinge auf andere Routen verhindern
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 18:45 Uhr

Brüssel - Die EU will das «Geschäftsmodell» der Schlepper zerstören und die illegalen Migrationsströme zum Erliegen bringen. Nach der Schliessung der Balkanroute sollen Flüchtlinge daran gehindert werden, Ausweichrouten zu nehmen - etwa via Albanien und Italien in die Schweiz.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der italienische Innenminister Angelino Alfano kündigte daher am Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel an, mit Albanien darüber zu sprechen. Man müsse alle Möglichkeiten ausschöpfen, um illegale Migration zu verhindern, sagte er weiter.

Nachdem die Route via Mazedonien nun für die Flüchtlinge gesperrt ist, dürften die Menschen via Albanien versuchen, nach Westeuropa zu gelangen. Einerseits auf dem Landweg, anderseits mit Schiffen über die Adria nach Italien. Früher oder später dürften viele von ihnen dann auch in die Schweiz gelangen.

«Selbstverständlich» sei die Schweiz auf eine solche Situation vorbereitet, sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die am Treffen der EU-Minister teilnahm. Man arbeite mit dem Grenzwachtkorps, den Kantonen und subsidiär auch mit der Armee zusammen. Man bespreche sich intensiv und fälle auch Vorentscheide. Doch mittlerweile sei wohl allen bewusst geworden, dass kein Land diese Flüchtlingskrise alleine bewältigen könne.

De Mazière lobt Gipfel-Ergebnis

Auch der deutsche Innenminister Thomas de Mazière sagte, Europa müsse Athen helfen. Er gab jedoch auch zu bedenken, dass die Zahl der Flüchtlinge in Griechenland im Verhältnis zur Bevölkerung «immer noch deutlich niedriger» sei als in Deutschland, Österreich oder Schweden im vergangenen Jahr.

Gemäss de Maizière kommen in Deutschland wegen der Abriegelung der Balkanroute ein Zehntel der Menge an Flüchtlingen an wie im vergangenen Herbst. Am EU-Türkei-Gipfel hatte Ankara neue Vorschläge zu Eindämmung der Migration gemacht. Es fordert von der EU eine schnellere Visa-Liberalisierung für seine Bürger, die Eröffnung von neuen Kapiteln bei den EU-Beitrittsverhandlungen sowie mehr Geld.

Als Gegenleistung hatte der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu vorgeschlagen, alle nach Griechenland illegal einreisenden Asylsuchenden zurückzunehmen. Für jeden Syrer, der zurückgenommen wird, soll ein anderer aus der Türkei nach Europa geschickt werden.

Keine Chance mehr

Laut de Maizière sollen jene, die mit Schleppern nach Griechenland gekommen sind und wieder in die Türkei zurückgeschickt wurden, keine Chance mehr haben, nach Europa zu gelangen. Der Sinn hinter dieser Regelung sei, «das Geschäftsmodell der Schlepper kaputt zu machen», sagte der Deutsche.

Der EU-Migrationsminister Dimitris Avramopoulos sagte: «Der Gipfel am Montag war eine Wende, aber viele Details müssen noch ausgehandelt werden.» Er knüpfte etwa das Zurückschicken von Syrern in die Türkei an Bedingungen.

Konkret fordert er, die Türkei müsse sicherstellen, dass für die Flüchtlinge kein Risiko von Verfolgung besteht, dass das Prinzip der Nicht-Zurückweisung - also die Zurückschaffung ins Kriegsgebiet - gelte, und dass Ankara die Genfer Konvention einhalte.

Der EU-Migrationskommissar verwies ausserdem drauf, dass mittlerweile acht von elf geplanten Hotspots in Italien und Griechenland funktionieren. Die Hotspots sind ein wichtiges Element der EU-Flüchtlingspolitik. Denn ohne ihr funktionieren, können die Asylsuchenden innerhalb der EU nicht umverteilt werden.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Innsbruck - Österreich hat die Eckpunkte der künftigen Grenzkontrollen am Brenner bekanntgegeben. Am Brenner wird ein 370 Meter langer Zaun errichtet. Auf der Autobahn gibt es vier Kontrollpunkte und auf der ... mehr lesen
Im BÄRENWALD Prishtina finden ehemalige Restaurantbären ein neues Zuhause.
Zürich - Der albanische Umweltminister Lefter Koka und «Vier Pfoten» Präsident Heli Dungler haben am vergangenen ... mehr lesen
Thessaloniki - Im Norden Griechenlands haben am Mittwochabend hunderte Flüchtlinge die Autobahn Richtung Mazedonien ... mehr lesen 1
Die Blockade führt zu Staus und Spannungen auf der Autobahn. (Symbolbild)
Finnland wolle neue illegale Flüchtlingsrouten verhindern, teilte der finnische Präsident Sauli Niinisto mit.
Helsinki - Wegen des gewachsenen Flüchtlingszustroms haben sich Finnland und Russland vorübergehend auf ... mehr lesen 1
Madrid - In Spanien wächst der Widerstand gegen den geplanten EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei. Alle Parteien sind sich einig. ... mehr lesen
Spaniens Parlament lehnt den Flüchtlingspakt ab.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zyperns Präsident Nicos Anastasiades.
Nikosia - Die Aussichten für ein Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei haben sich weiter verschlechtert. Der ... mehr lesen
Athen - Rund 800 Flüchtlinge haben wegen der schlechten Bedingungen das Aufnahmelager in Idomeni an der ... mehr lesen 1
Skopje/Rom/Budapest - Nach Slowenien, Kroatien und Serbien hat auch Mazedonien seine Grenze für Flüchtlinge praktisch ... mehr lesen 1
Brüssel - Die Türkei hat der EU einen neuen Pakt zum Entschärfen der Flüchtlingskrise vorgeschlagen. Für ein ... mehr lesen
EU-Parlamentspräsident Martin Schulz.
Die Balkanroute soll für Migranten geschlossen bleiben. (Symbolbild)
Brüssel - Die Staats- und Regierungschefs der EU werden sich dem österreichischen Aussenminister Sebastian Kurz ... mehr lesen
Frank-Walter Steinmeier sprach zur Eröffnung einer zweitägigen Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zum Kampf gegen den Terrorismus im Aussenministerium. (Archivbild)
Frank-Walter Steinmeier sprach zur ...
OSZE-Konferenz in Berlin  Berlin - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich an der OSZE-Konferenz gegen Terrorismus dafür ausgesprochen, gewaltbereiten Extremismus und Terrorismus stärker an seinen Wurzeln zu bekämpfen. 
Europol will europaweite Datei mit Namen gefährlicher Islamisten Berlin - Europol-Direktor Rob Wainwright hat sich wegen ...
OSZE beklagt Gewalt gegen Zivilbeobachter in der Ost-Ukraine Berlin - Die OSZE beklagt eine zunehmende Drangsalierung ...
Beobachter melden  Beirut - Bei Luftangriffen im Nordwesten Syriens sind in der Nacht zum Dienstag mindestens 23 Menschen gestorben.
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären ...
Pentagon: IS-Kommandant der irakischen Provinz Al-Anbar getötet Washington - Bei einem Luftangriff der US-geführten ... 1
Armee: Feuerpause für Aleppo um weitere 48 Stunden verlängert Damaskus - Die seit einigen Tagen geltende Feuerpause für ... 1
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 725
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... heute 07:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Der... Krieg in Syrien wird einmal ein Ende finden. Daher wird es viele ... So, 29.05.16 13:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Sag ich doch seit Jahren, die Extremen landen immer dort, wo sich sie sich niemals wiederfinden ... So, 29.05.16 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3942
    Die... Linkspartei hat mehrere Probleme: Die Westausdehnung ist offenbar ... So, 29.05.16 11:39
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    So sehe ich das auch! Es kann weder in einer Gesellschaft noch im weltweiten Rahmen lange gut ... Sa, 28.05.16 20:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 11°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten