EU will Beziehungen zu Kuba analysieren
publiziert: Freitag, 24. Jul 2009 / 07:01 Uhr

Havanna - Die EU-Kommissarin für Auswärtige Beziehungen, Benita Ferrero-Waldner, hat am Donnerstagabend in Kuba ihre Lateinamerika-Reise beendet. Zu einem von der EU gewünschten Treffen mit dem kubanischen Präsidenten Raúl Castro kam es aber nicht.

Benita Ferrero-Waldner: Keine Gespräche mit Präsidenten Raúl Castro.
Benita Ferrero-Waldner: Keine Gespräche mit Präsidenten Raúl Castro.
2 Meldungen im Zusammenhang
Dieser war erst am Morgen von einer langen Reise durch Afrika nach Kuba zurückgekehrt.

Bei ihren Gesprächen unter anderem mit Aussenminister Bruno Rodríguez ging es dem Vernehmen nach vor allem darum, die Beziehungen der Europäer zu der kommunistisch regierten Insel zu analysieren. Ferrero-Waldner hatte zuvor auf einer grossen Lateinamerikareise Argentinien und Mexiko besucht.

Die EU hat ihre Beziehungen zu Kuba im Juni des vergangenen Jahres normalisiert, nachdem sie im Jahre 2003 nach der Verhaftung von 75 oppositionellen Dissidenten eingefroren worden waren. Allerdings haben sich die Europäer vorbehalten, die Menschenrechtslage weiterhin zu überprüfen.

Für die Zeit bis 2011 hat Brüssel 37 Millionen Euro für die Kooperation mit Kuba bereitgestellt. Ausserdem wurde Kuba eine Soforthilfe in Höhe von 4,5 Millionen Euro nach den zerstörerischen Hurrikans des vergangenen Jahres zugebilligt.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Kuba wird sein kommunistisches System nicht für eine Verbesserung ... mehr lesen
Für seine Ansprache erhielt Castro lange anhaltenden Applaus.
Benita Ferrero-Waldner ist überraschend zu einem Besuch in Kuba eingetroffen.
Havanna - Die EU-Kommissarin für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 7°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 7°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten