Schweiz - EU
EU will Filmförderungsprogramm mit der Schweiz nicht verlängern
publiziert: Dienstag, 18. Feb 2014 / 22:13 Uhr
Verhandlungen erstmal auf Eis gelegt.
Verhandlungen erstmal auf Eis gelegt.

Bern - Die EU will keine Verhandlungen zur Erneuerung des Filmförderungsprogramms «MEDIA» aufnehmen solange die Schweiz das Zusatzprotokoll zur Ausdehnung der Personenfreizügigkeit auf Kroatien nicht ratifiziert hat. Das sagte der Sprecher der EU-Kommission, Dennis Abbott, in Brüssel.

8 Meldungen im Zusammenhang
Er bestätigte damit gegenüber der Nachrichtenagentur sda eine Meldung des Westschweizer Radios RTS. Das MEDIA-Abkommen ist seit 2006 in Kraft und wurde 2009 für weitere vier Jahre verlängert. Im September 2013 hatte der Bundesrat das Verhandlungsmandat für eine weitere Erneuerung des MEDIA-Abkommens bewilligt.

Durch MEDIA erhalten die Schweizer Filmschaffenden die gleiche Unterstützung wie ihre EU-Kollegen. So fördert das Programm die Produktion und Verteilung von Schweizer Filmen. Ausserdem profitierten die Schweizer Filmemacher vom Netzwerk der europäischen Filmindustrie, sagte Abbott.

Filme in Locarno

Die Schweiz bezahlte für die Teilnahmen am Programm zwischen 2007 und 2013 jährlich rund 7,3 Mio. Franken. Dafür konnten gemäss dem Bundesamt für Kultur (BAK) in dieser Zeit rund 250 Personen an MEDIA-Weiterbildungsprogrammen teilnehmen. 114 Filmprojekte konnten entwickelt werden, von denen 44 Prozent am Fernsehen oder im Kino gezeigt wurden.

Unter anderem schafften es die beiden von MEDIA geförderten Schweizer Ko-Produktionen - «Mary, Queen of Scots» von Thomas Imbach und «Les Grandes Ondes à l'ouest» von Lionel Baier - aufs Programm des letzten Locarno Film Festival.

«Creative Europe» in der Warteschlange

MEDIA ist Teil des Programms «Creative Europe», mit dem der Kontinent für den Zeitraum von 2014 bis 2020 den kulturellen Austausch regeln möchte. Neben MEDIA kämpft die Schweizer Kulturpolitik auch für die Teilnahme am Unterprogramm «Kultur», das Literatur- und Kunstpreise, aber auch das Label der europäischen Kulturhauptstädte umfasst.

Die Verhandlungen zu «Creative Europe» haben nach Angaben von Abbott noch nicht begonnen. Nach der Annahme der Zuwanderungsinitiative hat die EU bereits die Verhandlungen über das Forschungsabkommen «Horizon 2020» und das Studentenaustauschprogramm «Erasmus+» auf Eis gelegt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die EU-Botschafter hätten das Mandat der EU-Kommission für ... mehr lesen
Ziel des Kulturförderprogramms «Kreatives Europa» 2014-2020 sei, «die kulturelle und sprachliche Vielfalt sowie das kulturelle Erbe in Europa zu fördern». (Symbolbild)
Schweizer Studierende sollen weiterhin am Erasmus-Programm teilnehmen können.(Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will, dass Schweizer Studierende weiterhin am Erasmus-Programm teilnehmen können. Er hat Übergangslösungen für das sistierte Austauschprogramm, aber auch das ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat versucht, das Kroatien-Dossier von anderen EU-Dossiers ... mehr lesen 1
Bundespräsident Didier Burkhalter. (Archivbild)
Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius.
Berlin - Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius hat am Dienstagabend in Paris gegenüber Bundespräsident Didier Burkhalter die Wichtigkeit der europäischen Prinzipien betont. ... mehr lesen
New York - Die Ratingagentur Moody's warnt vor den Auswirkungen der ... mehr lesen
Auch auf die Vermögen und möglicherweise die Kapitalisierung der Banken gebe es Auswirkungen, schreibt Moody's.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es gehe darum, die Offenheit, Innovationskraft und Exzellenz zu bewahren, die die Schweizer Forschung auszeichneten.
Bern - Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative haben sich die Schweizer Hochschulen in einem offenen Brief an den Bundesrat gewandt. Dieser solle alles tun, damit die ... mehr lesen
Zuwanderungsinitiative: Da die Fehlerquote bei plus/minus drei Prozent liegt, ist sowohl ein Ja als auch ein Nein möglich.
Bern - Volk und Stände haben der ... mehr lesen 19
2000 Filmplakate stehen zur Auswahl!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Dan Aykroyd hat einen Gastauftritt im neuen 'Ghostbusters'-Streifen.
Dan Aykroyd hat einen Gastauftritt im neuen 'Ghostbusters'-Streifen.
Besser als Vorgänger  Laut Dan Aykroyd (63) ist der neue 'Ghostbusters'-Streifen witziger als Teil 1 und 2 zusammen. mehr lesen 
CH-Kinocharts Wochenende  Bern - Die Videospiel-Verfilmung «Warcraft» hat sich am Wochenende in der Deutsch- und der ... mehr lesen  
CineMerit Award  München - Die US-amerikanische Schauspielerin Ellen Burstyn wird mit dem Ehrenpreis des Münchner Filmfestes gewürdigt. Die ... mehr lesen  
«Ein unfassbarer Spass»  München - Der Kinofilm zur Kultshow ... mehr lesen
Der Film kommt rechtzeitig zum 20. Jubiläum der ProSieben-Show in die Kinos.
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Und noch ein Pionier . . . . . . ach hätten wir doch bloss für jeden hundertsten Juristen einen ... Fr, 24.06.16 09:54
  • jorian aus Dulliken 1754
    SRG: Eishockey & und der ESC Wer am Leutschenbach nicht gehorcht, muss den ESC oder die Eishockey WM ... Fr, 13.05.16 05:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Die... Entscheidung von A. Merkel ist völlig richtig: -Sie ist juristisch ... So, 17.04.16 14:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Komiker... Böhmermann wird vermurlich, damit die Türkei-Deal-Marionetten in Berlin ... Di, 12.04.16 13:37
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Sind Sie sicher dass es nicht Erdowann oder gar Erdowahn heisst? So, 03.04.16 10:47
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Zürich: von «Dada» zu «Gaga» Die «Dada» Veranstaltungen in Zürich zeigen, dass «Dada» heute eher zu ... Mo, 15.02.16 22:51
  • Midas aus Dubai 3810
    Finde den Unterschied Ah ja, wieder der böse Kapitalismus. Wie gesagt, haben Sie ein besseres ... Mo, 01.02.16 02:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Schöner kann man's nicht erklären «Es handelt sich hier um ausserordentlich sensible Figuren. Da ist zum ... So, 31.01.16 16:48
art-tv.ch Gotthard. Ab durch den Berg Das Forum Schweizer Geschichte in Schwyz zeigt die Tunnelbauten ...
Niconé.
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern -1°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten