EU - Umweltschutz
EU will Gebrauch von Wegwerf-Plastiksäcken drastisch reduzieren
publiziert: Montag, 4. Nov 2013 / 17:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Nov 2013 / 18:16 Uhr
Kostenlose Plastiksäcke werden mehr und mehr zum Umweltproblem.
Kostenlose Plastiksäcke werden mehr und mehr zum Umweltproblem.

Brüssel - Europas Konsumenten sollen weniger Plastiktüten benutzen und so die Umwelt schonen. Dazu will die EU-Kommission den europäischen Staaten künftig auch nationale Verbote erlauben.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Plastiksäcke sind ein Symbol unserer Wegwerfgesellschaft», sagte EU-Umweltkommissar Janez Potocnik am Montag in Brüssel. «Sie bestehen aus Material, das Hunderte Jahre hält - aber wir nutzen sie nur für ein paar Minuten.»

Im Visier hat Potocnik Tüten mit einer Dicke von weniger als 50 Mikron - das entspricht 0,05 Millimetern. Es geht dem EU-Kommissar damit nur um leichte Wegwerf-Plastiksäcke, die beim Einkauf verwendet werden.

Gegen Mülltüten, Säcke für die Hinterlassenschaft beim Hundespaziergang oder schwere Plastik-Einkaufstaschen richten sich die Pläne nicht. Derzeit dürfen die EU-Staaten die Tüten zwar besteuern, aber nicht verbieten. Dies soll sich künftig ändern.

Denn unter den Folgen leiden die Umwelt und vor allem Meerestiere. Viele der Einweg-Tüten landen schliesslich im Meer. Dort verfangen sich Vögel und Fische in ihnen oder verschlucken kleine Partikel. Bei Nordseevögeln hatten 94 Prozent der untersuchten Tiere Plastik im Magen.

Starker Plastiksack-Verbrauch in Osteuropa

Knapp 200 Plastiktüten benutzt durchschnittlich jeder Europäer laut EU-Kommission pro Jahr, der Grossteil davon sind Einweg-Plastiksäcke. Während jedoch Dänen und Finnen relativ selten zur Plastiktüte greifen, ist der Konsum in Osteuropa und Portugal um ein Vielfaches höher.

Der Branchenverband Plastics Europe in Brüssel spricht sich nicht gegen eine Steuer aus - allerdings will er diese auf alle Arten von Plastiktüten, «weil sie zu wertvoll sind, um umsonst verteilt zu werden».

Der Verband warnte allerdings vor nationalen Sack-Verboten. Solch ein «Flickwerk an Regeln» schaffe rechtliche Unsicherheiten. Zudem sei es wichtiger, bestehende Vorgaben zum Umgang mit Müll umzusetzen, anstatt die Tüten zum Sündenbock zu machen.

Der Vorschlag der EU-Kommission benötigt noch die Zustimmung der EU-Staaten und des EU-Parlaments. Sprechen sich die beiden für die neue Regelung aus, haben die nationalen Regierungen zwei Jahre Zeit, um den Gebrauch der Tüten einzudämmen. Im besten Fall könnte dadurch der Verbrauch dieser Plastiksäcke um 80 Prozentpunkte sinken, erklärte Potocnik.

Situation in der Schweiz

In der Schweiz wird voraussichtlich ab Januar 2015 die Gratisabgabe von Wegwerf-Plastiksäcken an den Kassen der Detailhändler verboten - ab dann werden Plastiksäcke kostenpflichtig sein. Von diesem Verbot nicht betroffen sind laut Bundesamt für Umwelt (BAFU) jedoch Plastiksäcke für Früchte und Gemüse.

Das BAFU wird zusammen mit der betroffenen Branche zudem eine Lösung erarbeiten, wie die Plastiktüten ersetzt werden können. Ziel ist laut BAFU, «dass die ökologisch sinnvollste» Lösung zum Zuge kommt, die aber auch «wirtschaftlich tragbar» ist.

Der Vorschlag der EU-Kommission benötigt noch die Zustimmung der EU-Staaten und des EU-Parlaments. Sprechen sich die beiden für die neue Regelung aus, haben die nationalen Regierungen zwei Jahre Zeit, um den Gebrauch der Tüten einzudämmen. 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will ... mehr lesen 1
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)
Bern - Interessierte Kreise haben am Freitag über die Umsetzung des vom Parlament beschlossenen Verbots von Gratis-Plastiksäcken diskutiert. Das Vorgehen des federführenden Bundesamtes ... mehr lesen
London - Winzige Kunststoffteilchen ... mehr lesen
Die Stoffe schädigen die Leber der Fische. (Symbolbild)
Wegwerf-Plastiksäcke werden in der Schweiz verboten
Bern - Läden dürfen in der Schweiz künftig keine Wegwerf-Plastiksäcke mehr abgeben. Nach dem National- hat sich auch der Ständerat für ein Verbot ausgesprochen. mehr lesen 3
Neu Delhi - Die indische Regierung hat ein Verbot von Plastiksäcken aller Art für ... mehr lesen
2009 waren dünne Plastikbeutel in Neu Delhi bereits verboten worden. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Basel 12°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
St. Gallen 10°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 13°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Luzern 12°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Genf 11°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano 14°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten