Eine halbe Milliarde Euro
EU will Ungarn Subventionen streichen
publiziert: Mittwoch, 22. Feb 2012 / 13:58 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Feb 2012 / 19:41 Uhr
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.
Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban.

Brüssel - Die EU-Kommission will Ungarn wegen seines Haushaltsdefizits rund 500 Millionen Euro an Fördergeldern sperren. Damit würde die EU erstmals ein Land wegen des Bruchs des Stabilitätspakts finanziell bestrafen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dieser «beispiellose» Schritt sei die Folge der dauerhaften Weigerung der ungarischen Regierung, trotz wiederholter Warnungen die Haushaltspolitik zu korrigieren, erklärte EU-Währungskommissar Olli Rehn am Mittwoch in Brüssel.

Die ungarische Regierung könne den Stopp der Zahlungen noch bis Ende 2012 abwenden, wenn sie den Forderungen aus Brüssel nachkomme, ergänzte der für Regionalpolitik zuständige Kommissar Johannes Hahn. Das Einfrieren der Gelder solle ein «Ansporn» für die ungarische Regierung sein, «ihr Haus in Ordnung zu bringen».

«Gerechtes» Vorgehen

Die beiden Kommissare bezeichneten den angedrohten Zahlungsstopp als «gerecht und angemessen». Die EU-Kommission kritisiert, dass die ungarische Neuverschuldung 2011 zwar unter der vorgegebenen Marke von drei Prozent der Wirtschaftsleistung lag.

Das gelang aber nur wegen der Berechnung auf Basis aussergewöhnlicher Faktoren. Ansonsten hätte das Defizit bei sechs Prozent gelegen.

Für dieses und das kommende Jahr erwartet die Kommission ebenfalls, dass Ungarn gegen die Defizitregeln verstösst. Die EU-Finanzminister hatten deshalb im Januar auf Vorschlag der Kommission den Weg für ein Defizitverfahren gegen Ungarn geebnet. Einem Einfrieren der Fördergelder muss der Ministerrat (Vertretung der EU-Länder) erneut zustimmen.

Im Vorschlag der Kommission ist vorgesehen, Zahlungen aus EU-Entwicklungstöpfen in Höhe von 495 Millionen Euro einzubehalten, die das osteuropäische Land im Jahr 2013 erhalten sollte. Das entspricht einem halben Prozent der ungarischen Wirtschaftskraft und 29 Prozent der Mittel, die Ungarn im kommenden Jahr aus dem Kohäsionsfonds der EU erhalten sollte.

Neue Regeln - mehr Druck

Rehns Sprecher Amadeu Altafai-Tardio erklärte, die Kommission würde nur die Regeln umsetzen, die Ende 2011 mit der Stärkung des Stabilitäts- und Wachstumspakts («Six-Pack») in der EU in Kraft getreten seien. Es liege in der Logik dieser Regeln, dass die EU-Staaten strenger überwacht würden. «Wenn wir einen Verstoss entdecken, kann dies zu Massnahmen führen».

Mit ihrem Vorgehen erhöht die EU aber auch den politischen Druck auf Ungarn, das schon wegen Beschränkungen der Unabhängigkeit von Medien, Justiz und Zentralbank im Kreuzfeuer der Kritik steht. Gegen Ungarn laufen in diesem Zusammenhang mehrere Verfahren wegen des Verstosses gegen EU-Recht.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Das Europaparlament ... mehr lesen
Der ungarische Regierungschefs Viktor Orban sagte einige Änderungen an den von der EU-Kommission beanstandeten Gesetzen zu.
Budapest - Der rechts-konservative ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hat in einer «Rede zur Lage der Nation» seine Politik verteidigt. Die Sonderbesteuerung internationaler Banken und Konzerne sei zwar «nicht elegant», aber für das wirtschaftliche Überleben des Landes unumgänglich gewesen, sagte er vor einem handverlesenen Publikum. mehr lesen 
Strassburg/Brüssel - Die ... mehr lesen
Laut EU-Kommissionspräsident Barroso hat die Kommission Vorbehalte in drei Punkten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten