Kein «Automatismus»
EU will bei Missbrauch Visa-Freiheit einschränken
publiziert: Dienstag, 24. Mai 2011 / 16:36 Uhr
EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström erläuterte die neue Richtlinie.
EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström erläuterte die neue Richtlinie.

Brüssel - Die EU-Kommission will das visa-freie Reisen für Drittstaats-Angehörige bei Missbrauch einschränken können. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström erläuterte am Dienstag den Vorschlag, den sie nicht als «Automatismus» verstanden haben will.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Schutzklausel soll künftig bei einem plötzlichen Zustrom aus einem Drittland die Reisefreiheit für die Bürger dieses Staates schnell wieder aufgehoben werden können. Die Reisefreiheit würde aber nicht «automatisch» eingeschränkt, sagte Malmström vor den Medien in Brüssel.

Vielmehr müssten Kommission und EU-Mitgliedsstaaten gemeinsam anhand klarer Kriterien entscheiden, wann ein Land wegen eines plötzlichen Zustroms aus dem Balkan Probleme bekomme.

«Wir schlagen heute nicht vor, für irgendein Land die Visapflicht wieder einzuführen», sagte Malmström auf die Frage, ob Serbien und Mazedonien die ersten Leidtragenden der neuen Regelung sein würden.

Schon länger diskutiert

Mit Serbien und Mazedonien stehe die EU-Kommission in einem Dialog. Es habe zwar Verbesserungen gegeben, «doch haben wir nach wie vor Probleme».

Die Visapflicht war für Serbien, Mazedonien und Montenegro Ende 2009 gefallen, Ende 2010 folgte die Einreisefreiheit für Bürger aus Albanien und Bosnien-Herzegowina. Sie dürfen damit für 90 Tage in die EU einreisen, allerdings in der Gemeinschaft keine Arbeit suchen und auch kein Asyl beantragen.

Schweizer Nachvollzug

Zu ersten Problemen mit dem Missbrauch der Reisefreiheit war es Ende 2009 gekommen. Viele Personen aus Serbien, Mazedonien und Montenegro stellten in Schweden, Belgien oder Deutschland Asylanträge oder tauchten unter. Allein aus Serbien beantragten 17'000 Menschen in verschiedenen Schengenländern Asyl.

Schon damals hatte die EU-Kommission gewarnt, dieser Missbrauch der EU-Reisefreiheit gefährde den EU-Verzicht auf Visa für andere Länder.

Als Schengenland übernimmt die Schweiz normalerweise Visa-Befreiungen der EU. Formal braucht es dazu einen Entscheid des Bundesrates.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luxemburg - Nach dem Missbrauch ... mehr lesen 1
Bundesrätin Simonetta Sommaruga.
Justizministerin Simonetta Sommaruga äusserte sich zur geplanten Visa-Schutzklausel. (Archivbild)
Brüssel - Die Schweiz hat eine mögliche Wiedereinführung des Visa-Zwangs für Drittstaaten begrüsst. Die EU-Innenminister verständigten sich am Dienstag in Brüssel auf eine entsprechende ... mehr lesen
Bern - Die Europäische Kommission ... mehr lesen
Grenze der Schweiz mit dem Rhein.
«Dokumentenberater» im Einsatz. (Symbolbild)
Bern - Der Bund will die illegale ... mehr lesen
Bern - Die SVP zieht nach zwei Jahren Schengen-Mitgliedschaft eine negative Bilanz. Sie fordert Neuverhandlungen. Die Schweiz müsse ihre Grenzen wieder selbst kontrollieren. Falls dies nicht möglich sein sollte, sei die Schengen-Mitgliedschaft zu kündigen. mehr lesen  2
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Ab 15. Dezember können ... mehr lesen 2
Der Besitz eines biometrischen Passes ist Voraussetzung für die visumfreie Einreise.
Freude auf dem Balkan: Die Abschaffung der Visapflicht gilt von Samstag Mitternacht an. (Symbolbild)
Belgrad - Mit Feuerwerk und Pop-Konzerten feiern die Menschen in Serbien, Mazedonien und Montenegro, dass sie künftig ohne Visum in den Schengenraum der EU - und damit auch in die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten