Treffen mit Sommaruga
EU will beim Auslösen einer Schutzklausel mitreden
publiziert: Montag, 21. Dez 2015 / 14:47 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Dez 2015 / 18:39 Uhr
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Brüssel - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker lehnt eine einvernehmliche Schutzklausel zur Zuwanderungsbeschränkung ab, welche die Schweiz ohne Rücksprache mit EU-Staaten anrufen kann. Das sagte er nach einem Treffen mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga in Brüssel.

12 Meldungen im Zusammenhang
"Eine einseitige Schutzklausel kommt nicht in Frage", machte der EU-Kommissionschef am Montag deutlich. Es werde aber zurzeit über den Artikel 14.2 im Freizügigkeitsabkommen Schweiz-EU diskutiert, um eine Regelung zu finden. Man befasse sich zurzeit intensiv damit, was als "schwerwiegende wirtschaftliche oder soziale Probleme" im Abkommen genannt werde, sagte Juncker weiter.

Denn bei solchen Problemen kann gemäss Artikel 14.2 auf Verlangen einer Vertragspartei die Personenfreizügigkeit temporär eingeschränkt werden.

Dies geht jedoch laut Abkommen nur mit Zustimmung der EU-Staaten sowie der EU-Kommission - im so genannten "Gemischten Ausschuss". Die Zuwanderungsinitiative verlangt jedoch von der Schweiz eine eigenständige Steuerung der Zuwanderung.

Daher möchte die Schweiz klare Kriterien definieren, nach denen sie die Zuwanderung beschränken kann. So wie es zurzeit aussieht, geht das der EU jedoch zu weit. Denn sie will am Schluss einen politischen Entscheid.

Positive Zwischenbilanz

Am Treffen in Brüssel nahm neben Juncker auch der EU-Ratspräsident, der luxemburgische Aussen- und Migrationsminister Jean Asselborn, teil. Luxemburg hat noch bis Ende Jahr die EU-Ratspräsidentschaft inne, dann übernehmen die Niederlande. Mit dem Luxemburger hatte sich Sommaruga bereits Anfang Dezember in Brüssel getroffen, um ihn über den Bundesratsentscheid vom 4. Dezember zur Einführung einer Schutzklausel zu informieren.

Sommaruga ihrerseits zog eine "positive Zwischenbilanz" der letzten zehn Monate, wie sie sagte. Schliesslich habe die EU mit der Schweiz anfangs nicht einmal reden wollen."Jetzt hat man begonnen, miteinander zu sprechen."

Ausserdem habe man "einen Ort gefunden, wo mit Interpretation eine Lösung möglich wäre", sagte die Bundespräsidentin mit Verweis auf den Artikel 14.2. Der politische Wille, eine einvernehmliche Lösung zu finden, sei jedenfalls auf beiden Seiten vorhanden.

Ausgang jedoch ungewiss

Doch sie dämpfte gleichzeitig auch die Erwartungen. Die Ausgangslage für eine allfällige Lösung sei verbessert worden, "aber wir haben noch keine Lösung". Ob man am Schluss eine gemeinsame Lösung finden werde, das könne sie heute noch nicht sagen.

"Der Ausgang dieses Prozesses ist offen. Es kann gelingen, es kann aber auch scheitern", betonte Sommaruga. Klar sei hingegen, dass es weiterhin schwierig bleiben werde. "Es wartet weiter sehr viel Arbeit auf uns."

Eine Notbremse, die im Zusammenhang mit Grossbritannien immer wieder genannt wird, lehnen sowohl Juncker wie auch Asselborn für die Schweiz ab. "Ich vermische diese beiden Dossiers nicht", sagte Juncker. Auch Grossbritannien sieht die hohe Zuwanderung als Problem an.

Schutzklausel auch ohne ja der EU

Nach der Annahme der Initiative im Februar 2014 kühlte sich das Verhältnis zwischen der EU und der Schweiz merklich ab. Die EU-Kommission lehnte zudem die Forderung der Schweiz ab, Verhandlungen zur Anpassung des Freizügigkeitsabkommens Schweiz-EU aufzunehmen.

Um eine mögliche Lösung zu finden, vereinbarten Sommaruga und Juncker im vergangenen Februar, so genannte Konsultativgespräche durchzuführen. Bis anhin gab es zehn Gesprächsrunden. Diese Konsultationen sollen im kommenden Jahr weitergeführt und gar intensiviert werden.

"Wird keine einvernehmliche Lösung mit der EU gefunden, so sieht die Schweiz vor, eine einseitige Schutzklausel in das Ausländergesetz aufzunehmen", heisst es in einem Communiqué des Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD).

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter ist ... mehr lesen 3
«Wir sind mit der EU nahe an einer Lösung», so Burkhalter.
Die Schutzklausel verwehrt EU-Bürgern den Zugang zum Schweizer Arbeitsmarkt.
Bern - Der Bundesrat schlägt dem ... mehr lesen
Europa müsse Ergebnisse erzielen, «vielleicht jetzt mehr denn je», sagte Mark Rutte. (Archivbild)
Amsterdam - Angesichts der Flüchtlingskrise und der Bedrohung durch Extremismus sieht die neue niederländische EU-Ratspräsidentschaft Europa vor «einer der grössten Herausforderungen in ... mehr lesen
Bern - Verschnaufpause für die direkte Demokratie: Nur sechs neue ... mehr lesen
Eingereicht wurden lediglich vier Volksbegehren.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Wie warm das Wetter in diesem Jahr war, wie die Polizei nach den Tätern von ... mehr lesen
Mehrere Schifffahrtgesellschaften berichten in der «Schweiz am Sonntag» über deutlich höhere Passagierzahlen als im vergangenen Jahr. Auf dem Vierwaldstättersee gab es ein Plus von 16 Prozent.
Sie umgehe das Parlament und schränke die Gerichte ein.
Bern - Die Durchsetzungsinitiative der ... mehr lesen 2
Bern - FDP-Präsident Philipp Müller bringt bei der Umsetzung der ... mehr lesen
FDP-Präsident Philipp Müller geht davon aus, dass die Schweiz die Schutzklausel wohl ohne Einverständnis der EU einführen müsste.
Bern - Während sich die EU-Kommission nach der Ankündigung des Bundesrats, allenfalls auch einseitig eine Schutzklausel einzuführen, bedeckt hält, spricht der Präsident des ... mehr lesen
Bern - Für SVP und SP sind die Vorschläge des Bundesrats zur Umsetzung der ... mehr lesen
Der Vorschlag des Bundesrats kommt nicht bei allen Parteien gut an.
Die Zuwanderung soll begrenzt werden.
Bern - Der Bundesrat will die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten