EU gewährt Schweiz bei Steuern Frist
EU will von der Schweiz bald Fortschritte bei Unternehmenssteuern
publiziert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 20:30 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 4. Dez 2012 / 21:54 Uhr

Brüssel - Die EU-Finanzminister wollen von der Schweiz in sechs Monaten konkrete Fortschritte bei der Unternehmensbesteuerung sehen. Die Minister stimmten der Frist bis Juni ohne Debatte zu.

6 Meldungen im Zusammenhang
Der am Dienstag in Brüssel verabschiedete EU-Bericht zur Unternehmensbesteuerung empfiehlt, im Juni 2013 die von der Schweiz unternommenen Reformen zu prüfen.

Die EU-Länder erachten die Steuerpraktiken gewisser Kantone als diskriminierend, da sie Unternehmensgewinne von in- und ausländischen Firmen unterschiedlich bewerten.

Der jüngste EU-Bericht erwähnt Fortschritte, die für ein «gegenseitiges Verständnis» erreicht worden seien. Die bisher von Schweizer Seite unternommenen Schritte seien aber ungenügend. Alle Einwände und Anliegen der EU müssten berücksichtigt werden, forderten die Minister von der Schweiz.

Mit Massnahmen gedroht

Die Schweiz erhält damit noch eine sechsmonatige Frist, dies in einem Dossier, das seit sieben Jahren einer Einigung harrt. Mehrere Kantone wie Neuenburg passten ihre Unternehmenssteuern den Forderungen Brüssels an. Auch Genf und Zürich haben kürzlich durchblicken lassen, dass eine Senkung der Unternehmenssteuern möglich wären.

Der Bericht zum EU-Verhaltenskodex zur Unternehmensbesteuerung wird halbjährlich erstellt. Die EU hatte gegenüber der Schweiz schon mehrmals Druck gemacht.

Bei der Verabschiedung des vorangehenden Halbjahresberichts im vergangenen Juni hatte es zu den Gesprächen Schweiz-EU geheissen, wenn bis zum Ende der zyprischen EU-Ratspräsidentschaft keine «befriedigenden Resultate» erzielt würden, prüfe man alternative Vorgehensweisen. Dies wurde nun um weitere sechs Monate verschoben.

Ende 2011 hatten die 27 EU-Länder der Schweiz noch mit Vergeltungsmassnahmen gedroht, falls bis Ende Juni 2012 keine Fortschritte erzielt würden.

Die Schweiz hat zum Ziel, beim «Dialog» mit der EU eine international akzeptierte Lösung zu finden. Die EU möchte, dass die Schweiz die Prinzipien und Kriterien des Kodex übernimmt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Finanzministerin Eveline ... mehr lesen 2
Eveline Widmer-Schlumpf weist die Drohungen von  Algirdas Semeta zurück.
EU-Kommissar Semeta wiederholte seine Forderung  unteranderem im Interview mit der Zeitung «Tages-Anzeiger». (Archivbild)
Brüssel/Bern - EU-Steuerkommissar ... mehr lesen
Bern - Der Arbeitnehmerdachverband ... mehr lesen
Martin Flügel
Zürichs Finanzdirektorin Ursula Gut. (Archivbild)
Bern - Sollten die kantonalen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
16 von 19 erfassten Kantone halten ihre Steuerlast für Unternehmen stabil oder senken sie sogar spürbar. (Symbolbild)
Zürich - Trotz zunehmenden wirtschaftlichen Belastungen bleiben die Schweizer Kantone attraktive Steuerstandorte. Der Grossteil hält die Steuern im laufenden Jahr stabil oder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten