Unternehmenssteuern
EU wirft Irland verbotene Staatshilfen für Apple vor
publiziert: Dienstag, 30. Sep 2014 / 17:30 Uhr
Apple macht mit der Unterstützung Irlands grösstmögliche Gewinne.
Apple macht mit der Unterstützung Irlands grösstmögliche Gewinne.

Brüssel - Die EU-Kommission wirft Irlands Steuerbehörde vor, den iPhone-Hersteller Apple durch Steuerdeals zu begünstigen und damit gegen die Beihilferegelung der EU zu verstossen. Zu dem Ergebnis kommt eine erste Prüfung der EU-Kommission, wie aus einem am Dienstag publiziertem Schreiben an die irische Regierung hervorgeht.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Rahmen einer tiefer greifenden Prüfung werden nun weitere Informationen von Irland zu den Steuervereinbarungen verlangt. Ein Entscheid dürfte frühestens in 18 Monaten vorliegen.

Sollte die EU-Kommission dann definitiv zum Schluss kommen, dass Apple via Sondervereinbarungen unlautere Beihilfen erhielt, müsste der Konzern die «gesparten» Gelder zurückzahlen - dabei könnte es sich um einen Milliardenbetrag handeln.

Konkret geht es um steuerliche Sondervereinbarungen, im Fachjargon «Tax Rulings» genannt, die zwischen Irland und Apple 1991 und 2007 vereinbart worden sind. Untersucht wird die Zeitspanne ab 2003 bis heute, in der die beiden Rulings zur Anwendung kamen - eine vertiefte Beihilfeuntersuchung kann nur bis zehn Jahre zurück durchgeführt werden.

2013 hatte die EU-Kommission Irlands Vereinbarung mit Apple zum ersten Mal unter die Lupe genommen. Im Juni 2014 eröffnete sie schliesslich eine Beihilfeuntersuchung. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia sagte damals: «Angesichts der angespannten Lage der öffentlichen Kassen ist es derzeit besonders wichtig, dass die grossen multinationalen Konzerne ihren Steuerbeitrag leisten.»

Irland und Apple weisen Vorwurf zurück

«Nach den EU-Beihilfevorschriften dürfen die nationalen Behörden keine Massnahmen ergreifen, die dazu führen würden, dass bestimmte Unternehmen weniger Steuern zahlen als bei einer fairen und nicht-diskriminierenden Anwendung der jeweiligen Steuervorschriften», begründete Almunia im Juni die Untersuchung.

Sowohl Irland als auch Apple wiesen den Vorwurf illegaler Beihilfen wiederholt zurück. «Es gab nie irgendeinen Sonder-Deal, es gab nie etwas, was als staatliche Beihilfe ausgelegt werden könnte», wies Apple-Finanzchef Luca Maestri in der «Financial Times» die Vorwürfe zurück.

Irland lockt seit den 1960er-Jahren US-Konzerne mit günstigen Unternehmenssteuern und ist deswegen immer wieder in die Kritik geraten. Der Steuersatz liegt in Irland bei 12,5 Prozent und in den USA bei 35 Prozent.

Luxemburg und Niederlande im Visier

Neben Irland sind auch Steuerpraktiken in den Niederlanden wegen Starbucks und in Luxemburg wegen Fiat Finance and Trade im Visier Brüssels.

In beiden Fällen wurde ebenfalls im Juni eine Beihilfeuntersuchung eröffnet. Während die EU-Kommission am Dienstag nichts zu den Niederlanden publizierte, verlangte sie von Luxemburg weitere Informationen über die Abmachungen mit Fiat.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dublin - Der «Double Irish» klingt ... mehr lesen
Apple verdient sich dumm und dämlich durch Steuerschlupflöcher wie das in Irland.
Es wir angenommen, dass der «grösste Teil der europäischen Gewinne von Amazon» zwar in Luxemburg «verbucht, dort aber nicht besteuert» wird.
Brüssel - Die EU-Kommission geht dem Verdacht illegaler Steuervorteile für den Online-Händler Amazon in Luxemburg nach. Die obersten EU-Wettbewerbshüter nehmen die von Amazon ... mehr lesen
Washington - Dass Apple seinen milliardenschweren Geldberg auch ... mehr lesen
Apple verwendet fragwürde Steuerstrategien. (Archivbild)
Der kalifornische Technologiekonzern weiss wie man Steuern spart.
New York - Der US-Technologiekonzern Apple nutzt einem Medienbericht zufolge seine Tochterfirmen etwa in Irland oder den Niederlanden, um jedes Jahr legal Milliarden an Steuern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Basel 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 8°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 6°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 8°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Genf 8°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Lugano 7°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten