Abzocker-Initiative
EVP-Delegierte beschliessen Ja-Parole
publiziert: Samstag, 1. Dez 2012 / 16:20 Uhr
Nur die Volksinitiative «gegen die Abzockerei» schliesse alle Hintertüren, sagte der Initiant des Begehrens, der parteilose Ständerat Thomas Minder (SH), an der Delegiertenversammlung der EVP.
Nur die Volksinitiative «gegen die Abzockerei» schliesse alle Hintertüren, sagte der Initiant des Begehrens, der parteilose Ständerat Thomas Minder (SH), an der Delegiertenversammlung der EVP.

Solothurn - Die EVP spricht sich für die Abzocker-Initiative aus. An ihrer Versammlung in Solothurn haben die Delegierten am Samstag mit 91 zu 18 Stimmen die Ja-Parole beschlossen. Ebenfalls Ja sagten sie zum revidierten Raumplanungsgesetz (RPG) sowie zum Bundesbeschluss zur Familienpolitik.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nur die Volksinitiative «gegen die Abzockerei» schliesse alle Hintertüren, sagte der Initiant des Begehrens, der parteilose Ständerat Thomas Minder (SH), an der Delegiertenversammlung der EVP.

Im Gegensatz zum indirekten Gegenvorschlag garantiere die Initiative, dass die Aktionäre jedes Jahr über die Löhne der Geschäftsleitung abstimmen können und dass die Geschäftsleitung nicht an eine Tochterfirma ausgelagert werden könne. Die EVP hatte die Initiative bereits im Sammelstadium unterstützt.

Baugebiete begrenzen

Deutlich fiel die Zustimmung zur Änderung des Raumplanungsgesetzes aus. Die Revision war vom Parlament als indirekter Gegenvorschlag zur Landschaftsinitiative beschlossen worden, die bedingt zurückgezogen worden war.

Die Baugebiete müssten massvoll begrenzt werden, um die Landschaft besser zu schützen, sagte EVP-Nationalrätin Maja Ingold (ZH). Deshalb habe die Partei die Landschaftsinitiative unterstützt, und deshalb müsse sie nun das RPG befürworten. Die Delegierten stützten diese Ansicht und sagten mit 95 zu 3 Stimmen Ja.

Ja auch zur dritten Vorlage

Ein Ja empfiehlt die EVP auch für die dritte Vorlage, die am 3. März 2013 vors Volk kommt. Der Bundesbeschluss über die Familienpolitik verpflichtet Bund und Kantone dazu, die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu fördern.

Der neue Verfassungsartikel leiste einen Beitrag zur Gleichstellung von Mann und Frau, argumentierte EVP-Nationalrätin Marianne Streiff (BE) vor den Delegierten. Diese beschlossen die Ja-Parole mit 82 zu 14 Stimmen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oberburg BE - Die EVP hat an ihrer ausserordentlichen ... mehr lesen
Nein-Parole beschlossen.
Frutigen BE - Die EVP lehnt die 1:12-Initiative ab, aber nur mit knappem Mehr. Die Delegierten beschlossen am Samstag in Frutigen im Berner Oberland mit 43 zu 34 Stimmen die Nein-Parole für den Urnengang vom 24. November. mehr lesen 
Thun - Die Delegierten der FDP ... mehr lesen 10
Laut Philipp Müller vertreibt eine Annahme der Initiative Grossunternehmen aus der Schweiz. (Archivbild)
Abzocker, Familienpolitik und Raumplanung an der Urne.
Bern - Der Bundesrat hat für den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Thomas Minder zieht die ... mehr lesen 1
Minder zieht Abzocker-Initiative nicht zurück.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten