DV EVP
EVP-Delegierte beschliessen dreifaches Nein
publiziert: Samstag, 5. Sep 2015 / 14:30 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Sep 2015 / 15:52 Uhr
Nein-Parole beschlossen.
Nein-Parole beschlossen.

Oberburg BE - Die EVP hat an ihrer ausserordentlichen Delegiertenversammlung am Samstag in Oberburg BE dreimal die Nein-Parole beschlossen: Die Partei lehnt eine zweite Gotthardröhre ebenso ab wie die Durchsetzungsinitiative und die Änderung des Fortpflanzungsmedizingesetzes.

4 Meldungen im Zusammenhang
EVP-Präsidentin und Nationalrätin Marianne Streiff (BE) kritisierte insbesondere die Initianten der Durchsetzungsinitiative scharf, wie die Partei am Samstag mitteilte. Diese hintergingen das Parlament, indem sie ein fertig ausgearbeitetes Gesetz in die Verfassung schreiben lassen wollten.

Zudem sei die Initiative überflüssig, da ihre Forderungen inzwischen bereits erfüllt seien. Die Delegierten stellten sich geschlossen hinter ihre Präsidentin: Sie lehnten die Initiative ab mit 134 Nein-Stimmen zu 0 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen.

Gegen das Fortpflanzungsmedizingesetz hatte die EVP vor kurzem das Referendum angekündigt. Entsprechend kritisierte die Parteipräsidentin dieses. Ein Nein zum Gesetz sei ein Nein zur Selektion und Eliminierung vermeintlich lebensunwerten Lebens, sagte sie. Auch hier gab es keine Stimmen für das Gesetz, aber 128-Nein-Stimmen bei acht Enthaltungen.

Verkehrsaufkommen 

Die EVP-Nationalrätin Maja Ingold (ZH) warnte vor einem doppelten Verkehrsaufkommen auf der Nord-Süd-Achse: «Wenn zwei Röhren erst einmal gebaut sind, werden sie auch doppelspurig befahren.» Die meisten Delegierten schlossen sich Ingold an: Sie stimmten mit 108 Nein- zu 25 Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen gegen den Bau einer zweiten Röhre im Gotthard-Strassentunnel.

Auf die Delegiertenversammlung folgte ein Wahl-Event: Dabei bewarb Streiff ihre Partei als «glaubwürdige Alternative in der politischen Mitte»: «Glaubwürdig zu sein, bedeutet auch, sich für Gerechtigkeit einzusetzen, auch wenn uns das etwas kostet». Ingold betonte, die EVP setze sich für ökologische, wirtschaftliche und soziale Nachhaltigkeit ein - und sei deshalb «enkeltauglich».

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frutigen BE - Die EVP lehnt die 1:12-Initiative ab, aber nur mit knappem Mehr. Die Delegierten beschlossen am Samstag in Frutigen im Berner Oberland mit 43 zu 34 Stimmen die Nein-Parole für den Urnengang vom 24. November. mehr lesen 
Nur die Volksinitiative «gegen die Abzockerei» schliesse alle Hintertüren, sagte der Initiant des Begehrens, der parteilose Ständerat Thomas Minder (SH), an der Delegiertenversammlung der EVP.
Solothurn - Die EVP spricht sich für ... mehr lesen
Arbon TG - Die Delegierten der ... mehr lesen
Die EVP-Delegierten haben ihre Parolen für die eidgenössische Volksabstimmung vom 17. Juni beschlossen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten