«Nein» zu «Milchkuh»- und «Pro Service»
EVP-Delegierte sagen Ja zum revidierten Asylgesetz
publiziert: Samstag, 2. Apr 2016 / 16:34 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Apr 2016 / 19:39 Uhr
Können Asylverfahren in naher Zukunft wesentlich schneller durchgezogen werden? (Symbolbild)
Können Asylverfahren in naher Zukunft wesentlich schneller durchgezogen werden? (Symbolbild)

Bern - Die Delegierten der EVP haben am Samstag die Ja-Parole zur Änderung des Asylgesetzes beschlossen, über die am 5. Juni abgestimmt wird. Die «Milchkuh»- und die «Pro Service public»-Initiative sowie jene für ein bedingungsloses Grundeinkommen lehnten sie hingegen ab.

1 Meldung im Zusammenhang
EVP-Nationalrätin und Parteipräsidentin Marianne Streiff-Feller plädierte an der Delegiertenversammlung in Buchs AG deutlich für das revidierte Asylgesetz. «Wer will, dass Asylverfahren künftig wesentlich schneller, fair und rechtsstaatlich durchgezogen werden, kann dieser Gesetzesänderung getrost zustimmen», sagte sie. Die Delegierten folgten dieser Empfehlung ohne Gegenstimme.

Chancenlose Volksinitiativen

Die drei Volksinitiativen lehnt die Partei hingegen alle ab. Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens bezeichnete EVP-Nationalrätin Maja Ingold als «Motivationskiller grösseren Ausmasses». Es sei zu bezweifeln, dass der Anreiz zur Arbeit bestehen bleibe, wenn man den Lohn auch ohne zu arbeiten bekomme.

Die Initiative «Pro Service public» bezeichnete Ingold als «Mogelpackung», deren Massnahmen im Gegenteil sogar zu einer Verschlechterung des Service public führen würden. Das geforderte Gewinnverbot für bundesnahe Unternehmen würde zum Beispiel zu einem Leistungsabbau oder zu Steuererhöhungen führen.

Nein sagt die EVP auch zur Volksinitiative «Für eine faire Verkehrsfinanzierung», auch Milchkuhinitiative genannt, für mehr Geld für den Strassenverkehr. Der öffentliche Verkehr ermögliche Mobilität bei geringerer Umweltbelastung und grösserer Energieeffizienz, lautete hier die Begründung der Parteispitze. Er geniesse deshalb Priorität.

Die Partei bekräftigte am Samstag zudem die Nein-Parole zum neuen Bundesgesetz über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung, gegen das sie das Referendum ergriffen hatte. An der Delegiertenversammlung wurde zudem Streiff-Feller für weitere vier Jahre als Präsidentin der EVP Schweiz bestätigt.

(cam/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oberburg BE - Die EVP hat an ihrer ausserordentlichen ... mehr lesen
Nein-Parole beschlossen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten