Geldpolitik
EZB-Präsident Draghi ärgert sich über Kritik aus Deutschland
publiziert: Sonntag, 29. Dez 2013 / 18:33 Uhr
EZB-Präsident Mario Draghi.
EZB-Präsident Mario Draghi.

Hamburg/Frankfurt - Mario Draghi, der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hat sich in ungewohnt scharfer Form über Kritik aus Deutschland am Kurs der Notenbank beklagt. «Jedes Mal hiess es, 'Um Gottes willen, dieser Italiener zerstört Deutschland'», sagte Draghi dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

7 Meldungen im Zusammenhang
Es habe «diese perverse Angst» gegeben, dass sich die Dinge zum Schlechten entwickeln würden, aber das Gegenteil sei passiert, so Draghi weiter. «Die Krise ist nicht überwunden, aber es gibt viele ermutigende Zeichen», betonte der 66-Jährige.

Draghi hatte im Sommer 2012 auf einem der Höhepunkte der Eurokrise mit Nachdruck die Handlungsfähigkeit der Notenbank bekräftigt. Zusammen mit der Ankündigung der EZB, unter bestimmten Bedingungen Staatsanleihen von Problemstaaten zu kaufen, gilt Draghis damalige Aussage als Wendepunkt in der Krise: Die Finanzmärkte beruhigten sich daraufhin, zum tatsächlichen Ankauf von Staatspapieren im Rahmen des neuen Programms kam es bisher nicht.

Allerdings hält die Kritik an einer so aktiven Rolle der Notenbank bis heute an. Zum Lager der Kritiker wird insbesondere Jens Weidmann, der Präsident der deutschen Bundesbank, gezählt. Zum Verhältnis zu Weidmann sagte Draghi dem «Spiegel» nun, dass sich ihre Positionen einander angenähert und die Zusammenarbeit sich verbessert hätten.

2014 fällt das deutsche Bundesverfassungsgericht sein Urteil über das umstrittene Anleihekaufprogramm. Draghi betonte, die Notenbank warte dies ab, es gebe keinen Plan B.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die EZB in Frankfurt am Main.
Deutschland ist das wirtschaftliche Schwergewicht in der Eurozone, im Rat der Europäischen Zentralbank aber nur eine Stimme unter vielen. In keinem anderen Land wird die Notenbank so ... mehr lesen
Der Europäischen Zentralbank (EZB) steht ein heikles Jahr 2014 ins Haus - mit einem neuen Euro-Land, einer neuen EZB-Direktorin, womöglich ganz neuen geldpolitischen Instrumenten, der Übernahme der Aufsicht über «neue» Banken, einer neuen Offenheit, in einem neuen Hauptquartier und der Gefahr einer neuen Krise. mehr lesen 
EZB-Präsident Mario Draghi.
EZB-Präsident Mario Draghi hat den vergangene Woche von den Finanzministern der Euro-Länder erzielten Kompromiss zur Abwicklung maroder Banken kritisiert. «Wir sollten keinen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die EU-Finanzminister sind zuversichtlich.
Brüssel - Bis Ende Jahr müssen die EU-Mitgliedstaaten den Mechanismus zur Sanierung und Abwicklung von maroden Banken unter Dach und Fach bringen. So lautet die Vorgabe der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten