Eurokrise
EZB kündigt Massnahmen auf den Märkten an
publiziert: Sonntag, 7. Aug 2011 / 21:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Aug 2011 / 07:46 Uhr
Die beiden starken Euro-Länder auf gemeinsamem Kurs: Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (Archivbild).
Die beiden starken Euro-Länder auf gemeinsamem Kurs: Angela Merkel und Nicolas Sarkozy (Archivbild).

Berlin - Angesichts der sich ausweitenden Schuldenkrise in Europa will die Europäische Zentralbank (EZB) weitere Staatsanleihen in der Eurozone aufkaufen.

12 Meldungen im Zusammenhang
Das kündigte die Zentralbank nach einer Videokonferenz des Gouverneursrats an. Die EZB wolle ihr Programm zum Aufkauf von Staatsanleihen von Regierungen der Eurozone "aktiv umsetzen", hiess es. Um Anleihen welcher Länder es sich handelte, wurde nicht erwähnt.

Die Nachrichtenagentur Reuters meldete unter Berufung auf EZB-Quellen, dass die Europäische Zentralbank italienische und spanische Staatsanleihen kaufen werde, um die beiden Länder vor einer Ausweitung der Schuldenkrise zu schützen.

Italien, das zunehmend unter den Druck der Finanzmärkte gerät, hatte bereits am Freitag zu verstehen gegeben, dass die EZB dem bedrängten Land am Montag mit dem Kauf von Staatsanleihen zur Hilfe kommen könnte.

Das oberste Gremium der Zentralbank ermahnte die dritt- und viertgrösste Volkswirtschaft der Währungsgemeinschaft, die angekündigte Verschärfung ihrer Sparpakete entschlossen und zügig umzusetzen. Dies sei eine grundlegende Voraussetzung für eine bessere Wettbewerbsfähigkeit und einen schnellen Schuldenabbau.

Gespräche Merkel-Sarkozy

Zuvor hatte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy zur Beruhigung der Finanzmärkte die Beschlüsse des Euro-Gipfels vom Juli bekräftigt. Sie machten dies am Sonntagabend in einer gemeinsamen Erklärung.

Die Beschlüsse vom 21. Juli sollten rasch vollständig umgesetzt werden. Merkel und Sarkozy betonten die Bedeutung einer schnellen Zustimmung der Parlamente ihrer beiden Länder bis Ende September.

Der Eurokrisenfonds solle nach seiner Umsetzung im Oktober Anleihen angeschlagener Staaten auf dem Sekundärmarkt kaufen, teilten die beiden Regierungschefs am Sonntagabend weiter mit.

Zugleich ermahnen Merkel und Sarokozy Italien und Spanien, ihren angekündigten Konsolidierungskurs zügig und vollständig umzusetzen. Die Euro-Zone will Anleihehaltern mit der Bereitschaft zu Bond-Käufen signalisieren, dass ihre Investitionen von der Währungsgemeinschaft abgesichert werden.

Auch die Finanzminister der G7-Staaten wollten Kreisen zufolge am späten Sonntagabend vor Öffnung der asiatischen Märkte eine Telefonkonferenz über die Turbulenzen an den Finanzmärkten abhalten.

 

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin/Frankfurt - Die Europäische Zentralbank hat ihre umstrittenen Käufe von ... mehr lesen
Die Europäische Zentralbank in Frankfurt.
Demonstranten in Madrid: Spanien steht vor schweren Schritten, um den Schuldenberg zu reduzieren.
Madrid - Das spanische Abgeordnetenhaus hat sich nahezu einstimmig für die Verankerung einer Schuldenbremse in der Verfassung ausgesprochen. Dem Reformvorschlag stimmten am Freitag 316 Abgeordnete ... mehr lesen 2
Sondergipfel der Eurogruppe.
Paris - Deutschland und Frankreich ... mehr lesen 2
Frankfurt - Im Kampf gegen die Euro-Krise schmeisst die Europäische Zentralbank (EZB) die Notenpresse an: Erstmals seit Februar haben die Währungshüter wieder Staatsanleihen von schuldengeplagten Euro-Staaten gekauft. mehr lesen  3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Franken ist stärker denn je.
Frankfurt - Die Talfahrt der ... mehr lesen
Hongkong - Trotz aller ... mehr lesen
Aktienkurse: «Der Ausverkauf ist noch nicht vorbei».
Nervenkitzel: Passanten verfolgen die aktuellen Börsenkurse in den Schaufenstern der UBS. (Archivbild)
Hongkong - Die Börsen in China ... mehr lesen
Noch kein Durchbruch in der Euro-Krise.
Brüssel - Für Griechenland und die gesamte Euro-Zone braucht es eine Gesamtlösung. Das forderte Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker am Donnerstag vor Beginn des Gipfeltreffens der ... mehr lesen
Falscher Ansatz
Gemäss EU-Statuten müsste ein überschuldetes Land die EU und die Währungsunion verlassen. Das wäre auch richtig, denn mit dem Rettungsschirm werden gerade die Länder, die die Schuldenwitschaft missbraucht haben nun auch noch belohnt. Insbesondere Frankreich aber auch Deutschland sanieren momentan scheinheilig die eigenen Banken via EZB und IWF.
Die EZB...
... ist pleite!

http://fortschreiten.wordpress.com/2011/07/12/die-wahrheit-uber-die-eu.../

Der obige Artikel wurde geschrieben, bevor die EZB Anleihen von Spanien und Italien gekauft hat. Damit hat die EZB ein Eigentor geschossen. Die Glaubwürdigkeit von der EZB, Italien und auch Spanien leiden unter der ganzen Sache.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten