Early Adopter
publiziert: Montag, 18. Apr 2016 / 17:19 Uhr

Was sind das für Leute, die für ein neues technisches Gerät Schlange stehen, das schon beim nächsten Update in den Müll geworfen wird? Und warum für die neue 50er-Note?

Das Kopfschütteln der Woche geht an die Ansteher vor der Nationalbank für die neue 50er-Note. Wer ist das, der sich freiwillig in eine Schlange stellt, um der erste Besitzer einer neuen 50 Franken-Note zu sein? Was ist seine Motivation? Anerkennung? Nicht mal als Anekdote eignet sich die Geschichte, der Erste gewesen zu sein, der den zu grün geratenen Geldschein besessen hat.

Mehr noch als den Wunsch, etwas als Erster zu besitzen, verabscheue ich jede Art von Warterei. Zugsverspätungen, Staus, ja sogar Verbindungsstörungen bei Netflix (25 %, grrr ...) werden von mir mit lautem Fluchen quittiert. Freiwillig in eine Schlange zu stehen - dafür habe ich einfach keine Geduld und meide darum auch Vergnügungsparks.

Ganz im Gegensatz zu den Early Adopters, den Erstkonsumenten einer technischen Errungenschaft. Auch sie zeichnet eine Art von Ungeduld aus. Sie können ein neues Gadget kaum erwarten und müssen es schnellstmöglich besitzen, selbst wenn sie dafür tagelang anstehen müssen. Ein Widerspruch? Es gibt noch mehr.

Technische Innovationen der ersten Generation sind voller Kinderkrankheiten. Mir fallen spontan Dutzende Horrorgeschichten von Early Adopters ein; Elektro-Autos, die nach zwei Tagen keinen Wank mehr machten, Computer, die nach kurzer Zeit in Rauch aufgingen oder Smartphones, die buchstäblich auseinanderfielen. Mängel sind der Preis für die Ungeduld. Besonders seltsam: Bei Early Adopters handelt es sich meist um Technik-Freaks, die eigentlich ausgereifte Produkte mangelhafter vorziehen müssten.

Erster zu sein, wird allgemein überschätzt. Ob im Beruf, beim Sport, bei elektronischen Geräten und sogar Koitus: Die Freude steht meist in keinem Verhältnis zum Aufwand. Warum also?

Geht es um eine seltsame Art von Gewinnen? Oder geht es um Bewunderung? So wie der dicke Metzgersohn, der auf dem Pausenplatz mit seinen neuesten Spielsachen rum prahlte?

Welch trister Sieg: Wer für den simplen Besitz von Irgendetwas bejubelt werden will, ohne dafür mehr zu leisten als sich in eine Warteschlange zu stellen, hat eher Mitleid verdient.

Und sowieso:  Wer als Erster ein neues Gadget besitzt, der ist auch als Erster davon gelangweilt. Können Sie sich noch erinnern, als sie ihr erstes Smartphone in den Händen hielten? Und wie ist das Gefühl heute so, wenn es klingelt? Eben.

(Jürg Zentner/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Erstaunliche Pfingstrose.
Erstaunliche Pfingstrose.
Das Leben ist zu kurz für lange Kolumnen. So stapeln sich bei mir Ideen für Texte, die ich wohl nie schreiben werde: mehr lesen 
Nichts geht über einen ausgedehnten Spaziergang. Auf dem ältesten Fortbewegungsmittel der Menschheit - den Beinen - wird die Welt zu einer besseren. mehr lesen
Abendspaziergang.
Auch eine Art Frage-Zeichen.
Wieder mal ist das Leben voller Fragen; 20 an der Zahl. Bei Nr. 12 musste ich weinen. mehr lesen  
Neulich erreichte mich der Ruf des Kirchgangs. Und wie immer fühlte ich mich dabei so schrecklich wie Luzifer persönlich. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=1069&lang=de