Ebner-Untersuchung kurz vor Abschluss
publiziert: Donnerstag, 28. Nov 2002 / 19:07 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Nov 2002 / 19:28 Uhr

Bern - Die Voruntersuchung gegen den Berner Frauenmörder Mischa Ebner steht nach seinem Suizid im Regionalgefängnis Thun kurz vor dem Abschluss.

Ebner werden keine weiteren als die 29 gestandenen Delikte zugeschrieben, die er vor seinem Suizid gestand.
Ebner werden keine weiteren als die 29 gestandenen Delikte zugeschrieben, die er vor seinem Suizid gestand.
Der 27-jährige Koch und bekannte Waffenläufer war am 20. August verhaftet worden. Er gestand unter anderem den Mord an einer Frau in Niederwangen BE in der Nacht auf der 1. August sowie drei weitere Angriffe auf Frauen in Bremgarten BE, Büren zum Hof BE und Schinznach Bad AG, begangen seit Sommer 2001.

Bei den vier Delikten hätte die Anklage voraussichtlich auf vollendete bzw. versuchte Tötung gelautet, wie Untersuchungsrichterin Anastasia Falkner vor den Medien sagte.

Insgesamt legte Ebner in 29 Fällen ein Geständnis ab. Neben den vier genannten Fällen könnten 21 weitere als Eigentumsdelikte bezeichnet werden, in den übrigen sei das Opfer als Person angegriffen worden.

Nach objektiven Kriterien seien heute keine weiteren Fälle bekannt, die Ebner zugeordnet werden könnten, sagte Falkner. Unter anderem sei heute klar, dass ihm offene Delikte in Deutschland und Frankreich nicht angelastet werden könnten. Die Voruntersuchung stehe deshalb kurz vor dem Abschluss. Danach werde sie Antrag auf Aufhebung der Strafverfolgung gegen Ebner stellen.

In seinem Abschiedsbrief bezeichnet Ebner seine Taten als schrecklich sowie nicht nachvollziehbar und erklärt, es tue ihm Leid, wie die für die Untersuchung des Suizids zuständige Untersuchungsrichterin Christine Schenk sagte. Einen Hinweis auf den Selbstmord gebe es darin nicht.

Beim Tod Ebners könne eine Dritteinwirkung ausgeschlossen werden. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass die Verantwortlichen ihre Pflichten im Zusammenhang mit dem Selbstmord verletzt hätten. Ebner erhängte sich laut Schenk am Oberlicht seiner Zelle, während sein Zellengenosse beim Fernsehen einschlief.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten