Zahl neuer Patienten steigt
Ebola-Epidemie droht ausser Kontrolle zu geraten
publiziert: Freitag, 12. Sep 2014 / 11:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Sep 2014 / 12:47 Uhr
Die Ebola-Epidemie muss bekämpft werden. (Symbolbild)
Die Ebola-Epidemie muss bekämpft werden. (Symbolbild)

London - Die Ebola-Epidemie in Westafrika droht ausser Kontrolle zu geraten. Kuba geht mit gutem Beispiel voran und entsendet 165 Mediziner vor Ort. Die Schweiz stellt zur Bekämpfung des Virus ihrerseits zusätzliche zwei Millionen Franken zur Verfügung.

9 Meldungen im Zusammenhang
Die Hälfte des Betrags fliesst in ein Notfallprogramm von Médecins sans frontières Schweiz (MSF) im Norden Liberias. Die zweite Million geht an das Welternährungsprogramm (WFP), welches in Liberia, Guinea und Sierra Leone eine durch die Ebola-Epidemie ausgelöste Hungerkrise bekämpft.

Insgesamt stellt die Schweiz damit 3,65 Millionen Franken für die Bekämpfung der Ebola-Epidemie zur Verfügung. Zuvor hatte die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) bereits 1,65 Millionen Franken dafür gesprochen.

Ausser Kontrolle

Die Zahl neuer Patienten steige viel schneller als die Kapazitäten zur Bewältigung der neuen Fälle, warnte die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Margaret Chan, am Freitag an einer Medienkonferenz in Genf. Etwa 2300 Menschen sind laut der WHO bereits an der Krankheit gestorben, seitdem die ersten Fälle im März bekannt wurden. Es ist die schlimmste Ebola-Epidemie, seit das Virus 1976 entdeckt wurde.

Besonders betroffen sind Sierra Leone, Liberia und Guinea. Aber auch aus Nigeria und Senegal sind Fälle bekannt.

"Geld und Material sind wichtig, werden die Ebola-Epidemie aber nicht stoppen", sagte Chan. Derzeit sind nach Angaben der WHO etwa 170 ausländische Ärzte und Experten in den besonders betroffenen Ländern Guinea, Liberia und Sierra Leone aktiv. Chan sagte, sie hoffe, weitere Länder würden dem Engagement Kubas folgen.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan hat sein Land für ... mehr lesen
Experten hatten zuvor davor gewarnt, voreilig ein Ende des Virus in dem Staat zu verkünden. (Symbolbild)
Die Mission solle sich darum kümmern, den Ausbruch der Epidemie zu stoppen. (Symbolbild)
New York - Die Vereinten Nationen ... mehr lesen
Washington - Die Ebola-Epidemie in ... mehr lesen
US-Armee im Training. (Archivbild)
US-Präsident Obama.
Freetown - US-Präsident Barack ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Ebola-Verdachtsfall in einer schwedischen Provinz stellte sich als harmlos heraus. (Symbolbild)
Stockholm - Im Fall eines wegen ... mehr lesen
Freetown - Die sich in Liberia ... mehr lesen
Immer mehr medizinische Helfer infizieren sich selbst selbst - laut WHO bislang 152, von denen 79 starben.
Kann die Seuche bekämpft werden?
Paris - Im Kampf gegen Ebola haben Wissenschaftler an Affen erfolgreich einen Impfstoff getestet. Nun soll der Stoff an Menschen erprobt werden. mehr lesen
Brüssel - Die Ebola-Seuche in Westafrika soll mit allen Mitteln gestoppt werden: Eine Experten-Kommission der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab am Freitag in Genf grünes Licht für den Einsatz noch ungetesteter Medikamente. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an ... mehr lesen  
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich die hinteren Plätze. Um Ränge gutzumachen, müssten Entscheidungsträger den digitalen Wandel ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Basel -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen -3°C 0°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -3°C 0°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder freundlich
Genf -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten